Der wildeste Hund der Töff-WM Wegen ihm trinkt die Formel 1 aus dem Schuh!

Jack Miller fuhr nie gegen Lüthi und Aegerter. Weil der Aussie die Moto2-Klasse einfach übersprang. Nicht die einzige verrückte Aktion des Australiers.

Aktuell auf Blick.ch

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
Fehler
Melden

Was war das für eine Gaudi in der Formel 1! Als Daniel Ricciardo das Rennen in Sepang gewinnt, trinkt nicht nur er auf dem Podest seinen Champagner aus seinem schweissgetränkten Schuh. Auch Max Verstappen und Nico Rosberg machen einen «Shoey», ein Ekel-Ritual aus Australien.

BLICK trifft in Valencia den Rennfahrer, der die ganze Formel 1 auf diese Idee brachte. Es ist MotoGP-Pilot Jack Miller (21), der wildeste Hund der Töff-WM. Nach dem Sensationssieg in Assen trank er aus seinem Stiefel. Später kopierte ihn Ricciardo. Miller sagt schmunzelnd: «Bei mir war es gar nicht so eklig. Es war ein Regenrennen, mein Stiefel war ganz sauber. Aber man schmeckt sowieso nur den Sieg. Egal ob man aus dem Schuh oder einem Glas trinkt!»

Miller als GP-Sieger in der Königsklasse – seither nimmt man ihn auch sportlich ernster. Eigentlich ist der wilde Australier als Partymacher, Frauenheld, Sturzkönig und Chaot bekannt. Ein Beispiel? Momentan ist er in Spanien ohne Handy unterwegs. Er hat seine SIM-Karte verloren…

Doch Miller sagt: «Ich geniesse das Leben. Aber ich bin seriöser geworden. Ich will in der MotoGP eines Tages um den Titel kämpfen. Dafür muss ich hart arbeiten. Doch an diesem Sonntagabend werde ich mir ganz sicher ein, zwei Bierchen gönnen.»

Am Sonntag endet Millers zweite MotoGP-Saison. Er stieg 2015 direkt von der kleinen Moto3-Klasse (55 PS) auf eine MotoGP-Rakete (260 PS) um. Die Moto2-Klasse mit Tom Lüthi und Dominique Aegerter übersprang er einfach.

Miller über sein irres Karrieremanöver: «Hätte ich zwei Jahre in der Moto2 verbracht, hätte ich jetzt keinen MotoGP-Sieg. Ich biete nun den Jungs Paroli, die aus der Moto2 kamen. Also habe ich alles richtig gemacht. Dass man Anfang hinterher fährt, gehört zur Entwicklung.»

Nächste Saison bekommt der Aussie besseres Honda-Material. Gibt’s damit bald wieder einen «Shoey»? Miller: «Nein! Dann denke ich mir was Neues aus.»

Publiziert am 12.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
7 shares
Fehler
Melden