Weils immer noch unentschieden steht An der Schach-WM droht ein Armageddon

Auch nach 19 Tagen hat die Schach-Welt keinen neuen Weltmeister. Jetzt muss eine Entscheidung erzwungen werden.

An der Schach-WM droht ein Armageddon

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Entscheidung in der Verlängerung Carlsen krönt sich am Geburtstag erneut...
2 Weils immer noch unentschieden steht An der Schach-WM droht ein Armageddon
3 Üble Unsportlichkeit Rugby-Spieler stampft auf Kopf des Gegners herum

Mehr Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Seit dem 11. November liefern sich der Norweger Magnus Carlsen (25) und der Russe Sergei Karjakin (26) an der Schach-Weltmeisterschaft in New York einen Abnützungskampf par excellence.

Je 100 Minuten Bedenkzeit wird den Kontrahenten dabei für die ersten 40 Züge gewährt, 50 Minuten für die 20 nächsten und 15 Minuten für den Rest der Partie. Von einem Zufallsweltmeister kann nach einem derart langwierigen Ausscheidungsverfahren also keine Rede sein. 

Nur: Nach zwölf Duellen in diesem Format – zehn Unentschieden und je einem Sieg – hat die Schach-Welt noch immer keinen Weltmeister gefunden. 

Höchste Zeit also, das Prozedere zu beschleunigen. Die Entscheidung wird nun am Mittwoch, am 30. November, in vier Partien Schnellschach mit «nur» 25 Minuten Bedenkzeit gesucht. Sollte auch dann noch kein Sieger gefunden sein, folgen fünf Serien à zwei Partien im Blitzschach (5 Minuten Bedenkzeit).

Als Ultima Ratio sieht das Reglement ein sogenanntes Armageddon vor. Was dramatisch klingt, ist in Wirklichkeit nur der Schlusspunkt einer (fast) unendlichen Geschichte: Der Spieler mit den weissen Figuren erhält fünf Minuten Bedenkzeit, Schwarz vier. Weiss braucht aber einen Sieg, um Weltmeister zu werden. 

Da er auch amtierender Weltmeister im Schnell- und Blitzschach ist, gilt Titelverteidiger Carlsen als Favorit für die Kurzentscheidung. Er könnte just an seinem 26. Geburtstag seinen dritten WM-Titel in Serie eintüten.  

Sollte er dies erst im Armageddon schaffen, wäre es eine Premiere in der langen Schach-Geschichte. (cmü)

Publiziert am 29.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Beat  Küng aus Bellinzona
    29.11.2016
    Was haben Schach und Fussball gemeinsam? Beides verkommt zu einer Defensivschlacht. Hier gewinnt nicht der bessere Angreifer, sondern es verliert der schlechtere Verteidiger. Man sollte wieder mal die Partien Karpow vs Kortschnoi hervorholen.
  • Hansruedi  Hasenfratz-Hinterpfurren aus Hinterpfuttigen
    29.11.2016
    Ich kann allen Laien nur empfehlen am Mittwoch ab 20:00 auf chess24.com reinzuschauen. Die Übertragung ist kostenlos anzusehen und das englischsprachige Kommentatoren-Duo ist extrem unterhaltsam.