Laurent Meuwly als Trainer abgelöst Jetzt ist Kambundji wieder heiss auf die Staffel

Der Wechsel von Laurent Meuwly zum Deutschen Ralph Mouchbahani als Coach der Schweizer Sprintstaffel bringt auch Mujinga Kambundji zurück in den Frauen-Vierer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Unser perfekter Tag» Semenya lässt auf ihrer Hochzeit die Hüften kreisen

Leichtathletik

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Sportlich ein Wahnsinn! Die kleine Schweiz leistet sich den Luxus, über 4x100 m ohne die schnellste Frau des Landes auf internationaler Bühne anzutreten. Ausgerechnet in der vergangenen Olympia-Saison war das der Fall.

Grund: Zwischenmenschliche Differenzen mit Coach Meuwly bewegten Kambundji zum Staffel-Verzicht.

Das ist Schnee von gestern. Als Swiss Athletics vor einer Woche intern kommuniziert, anstelle Meuwlys übernehme der 58-jährige Ralph Mouchbahani die Leitung des Frauen-Quartetts, hat Mujinga umgehend ihren Rücktritt vom Rücktritt erklärt.

«Cool wieder mit der Staffel zu laufen. Ich freue mich!», sagt sie zu BLICK.

Der neue Boss ist für Kambundji kein unbekannter. Schon ihr früherer Coach in Bern, Jacques Cordey, arbeitete eng mit dem gebürtigen Ägypter zusammen.

Bis 2003 war Mouchbahani ja schon einmal Sprint-Trainer bei Swiss Athletics. Mujinga sagt über ihn: «Es ist eine seiner Stärken, dass er versucht auf all seine Athleten einzugehen.»

Meuwly bleibt National-Trainer für Sprint und Hürden und konzentriert sich als persönlicher Coach auf Lea Sprunger, die EM-Dritte über 400 m Hürden.

Für die Sprint-Staffel wechselt der Romand auf die andere Seite: Er ist schliesslich auch Heimtrainer von Ajla del Ponte, Sarah Atcho und Salome Kora.

Unter Regie von Mouchbahani werden sie künftig zusammen mit Mujinga Kambundji den Staffelstab um die Bahnrunde tragen.

Publiziert am 03.12.2016 | Aktualisiert am 03.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Ralph  Thorny , via Facebook 03.12.2016
    Kambundji verschuldete durch Ihre blöde Verweigerung den Verlust von Bronze an der EM und das Scheitern am Finaleinzug an den OS Rio. Mit Kambundji läuft die Staffel rund eine Halbe Sekunde schneller. Die Prinzessin hat da einiges gut zu machen.
  • Concolor  Shalako 03.12.2016
    Schön dass Swiss Athetics ein Einsehen hat, und en Meuwly endlich von der Staffel wegradierte. Jetzt bin ich gespannt, was der neue Coach fertig bringt.Denn Hopp Schwiizz.