Kambundji schafft Titel-Hattrick 7,21 – für einen schnellen Sommer reicht die Zeit

Mujinga Kambundji (23) bleibt im Schweizer Frauen-Sprint das Mass aller Dinge. Auch in dieser Hallensaison. Dass sie an ihre schnellsten Zeiten aus dem Vorjahr nicht ganz heran kommt, hat Gründe.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Diamond League in London Büchler wagts noch nicht
2 Schweizer Staffel patzt in London Bolt-Kracher bei Olympia-Hauptprobe
3 «Mein Ziel war eine Medaille» Moser springt mit Rekord zu U20-WM-Gold!

Leichtathletik

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

7,18 Sekunden hat Mujinga im letzten Jahr an gleicher Stelle bei den Titelkämpfen vorgelegt, um dann drei Wochen später bei der EM in Prag mit neuem Landesrekord von 7,11 aufzutrumpfen. Gestern holt Kambundji in St. Gallen ihren dritten Hallen-Titel in Serie. In 7,21 – nicht ganz so schnell wie im letzten Jahr.

Ihr Mannheimer Trainer Valerij Bauer beobachtet Mujingas Sprints von der Tribüne aus genau. Beunruhigt, dass sie heuer nicht ganz so schnell «zündet», ist Bauer überhaupt nicht. Er kann sich alles erklären. «Vor allem ist es mental», sagt Bauer. «Weil Mujinga auf die Hallen-WM Mitte März verzichtet, fehlt ihr ein Ziel. Gerade für eine Athletin wie Mujinga, die sich extrem auf ein Saison-Highlight fokussieren kann, werden so Topleistungen schwierig.» Mujinga zeigt sich dennoch erleichtert, dass ihr im St. Galler Final mit 7,21 Sekunden der schnellste Sprint der Hallen-Saison gelungen ist: «Es ist schon mein Ziel gewesen, hier noch eine ‚anständige’ Zeit zu schaffen.»

Bauer ist aber überzeugt, dass er und Kambundji auf dem richtigen Weg sind. «Für den Sommer. Ich habe vor allem im Kraftbereich einige neue Dinge mit Mujinga probiert und sie hat darauf hervorragend angesprochen. Solche Experimente sind im Training nötig, wenn man kontinuierlich besser werden will.»

Im Hinblick auf die Vorbereitung von Olympia in Rio (Mitte August) und zuvor für die Europameisterschaften in Amsterdam (Anfang Juli) hat das Gespann Bauer/Kambundji trotz fehlender Rekorde in der Hallensaison wichtige Erkenntnisse gewonnen. Und Bauer lobt seine Berner Sprinterin: «Mujinga hat mir einmal mehr gezeigt, wie schnell sie neue Trainingsreize umsetzen kann.» Zu den ausgebliebenen neuen Bestmarken sagt Bauer mit einem Schmunzeln: «Vielleicht trainiert sie jetzt auf den Sommer hin noch besser ...»

Publiziert am 27.02.2016 | Aktualisiert am 27.04.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Concolor  Shalako 27.02.2016
    Die Planung stimmt scheinbar. Tolle Zeit. Super gemacht Mujinga.
    • Kim  Heller aus Luzern
      27.02.2016
      Eine echte Berreicherung für unsere Schweiz.
      Bravo