Nati-Hoffnung Dimitrij Küttel (22) «Die WM ist in unseren Köpfen»

Zum elften Mal in Serie ist unsere Handball-Nati an einer WM zum Zuschauen verdammt. Hoffnungsträger Dimitrij Küttel (22) will das mit seinen Mitspielern in Zukunft ändern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nati-Hoffnung Dimitrij Küttel (22) «Die WM ist in unseren Köpfen»
2 Handball-Nati schlägt auch Brasilien Die Schweiz gewinnt den Yellow Cup!
3 Jetzt kommts zum Brasilien-Showdown Schweiz schlägt am Yellow Cup...

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
196 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Handball-Nati bereitet den Fans Freude. Nach dem knappen 22:23 in der EM-Quali gegen Europameister Deutschland im November gewann das Team von Trainer Michael Suter am Wochenende erstmals seit 2009 den Yellow Cup.

Zum Schluss schlagen die Schweizer den starken Olympia-Viertelfinalisten Brasilien (27:25). Für die Südamerikaner ists der letzte Test vor dem gestrigen WM-Eröffnungsspiel gegen Gastgeber Frankreich.

Während es für Brasilien diesen Januar um WM-Ehren geht, ist die Schweiz zum elften Mal in Folge seit 1995 nur WM-Zuschauer. Die neue Spieler-Generation macht aber berechtigte Hoffnungen, dass sich dies in absehbarer Zeit ändern könnte.

Zu den jungen Leistungsträgern gehört neben Spielern wie Luka Maros (22) oder Pascal Vernier (21) auch Rückraum-Natispieler Dimitrij Küttel (22) von Meister Kadetten Schaffhausen. Der Aarauer mit 22 Länderspielen meint zum Yellow-Cup-Sieg: «Wir sind von Tag zu Tag besser geworden. Die Gegner waren keine 'Chrömli'-Mannschaften.»

Küttel spürt, dass die Nati sich seit Juni 2016 verbessert hat. Sportlich wie auch in der Teambildung. «Wir haben gute Resultate erzielt, nur die Punkte in Ernstkämpfen fehlen noch.» Um sich für eine EM oder WM zu qualifizieren, müsse man in der Gruppe halt mal zwei Nationen vom Kaliber wie Portugal oder Slowenien schlagen.

Was es dazu braucht, ist für Küttel klar. «Viele, viele Trainings und noch mehr Erfahrungen sammeln. Klar ist die WM bei uns Spielern in den Köpfen drin, auch wenn wir nicht gross darüber sprechen. Wir wollen aber alles unternehmen, damit es klappt.»

Eine nächste Gelegenheit Routine zu sammeln, bietet sich der Nati bereits ab morgen beim Drei-Länder-Turnier in Österreich mit Spielen gegen Österreich und Tschechien. «Dort können wir die gemachten Fehler vom Yellow Cup ausmerzen», sagt Küttel.

Die gleichzeitig laufende WM verfolgt er mit einem speziellen Auge auf zwei Teams. «Natürlich die Franzosen, die derzeit das Mass aller Dinge sind und Brasilien, weil wir sie soeben geschlagen haben.»

Alle Infos zur Handball-WM 2017 in Frankreich gibts hier.

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
196 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Tashunka  Blue aus Watt
    12.01.2017
    Genau richtig...es wäre eine Freude, das Junge Schweizer Handball Team endlich wieder einmal an einer EM oder WM sehen zu können. Ihre Leistungen der Vergangenheit lassen es zu.. optimistisch zu sein. Hopp Schwiizz.