Nach Absage der Bob-WM Findet die Fussball-WM 2018 nicht in Russland statt?

Die Bob- und Skeleton-WM im kommenden Jahr ist Russland wegen des Doping-Skandals bereits los. Droht nun ein Domino-Effekt in anderen Sportarten?

Aktuell auf Blick.ch

Fussball

WM Qualifikation, UEFA Gruppe B

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Schweiz 4 9:3 12
2 Portugal 4 16:3 9
3 Ungarn 4 8:3 7
4 Färöer 4 2:8 4
5 Lettland 4 2:8 3
6 Andorra 4 1:13 0
teilen
teilen
0 shares
27 Kommentare
Fehler
Melden

Der zweite Teil des Reports von Richard McLaren über die systematischen Doping-Betrügereien im russischen Sport hat am Dienstag erste Konsequenzen gebracht. Der internationale Bob- und Skeletonverband nimmt Sotschi die Austragung der WM 2017 weg.

Die Russen akzeptieren am Mittwochmorgen diesen Entscheid und teilen mit: «Wir sind der Meinung, dass es immer noch möglich ist, unter den gegebenen Umständen, die wir in keinster Weise zu verantworten haben, Wettbewerbe in einer würdigen Weise abzuhalten. Aber es ist unmöglich, ein echtes Sportfest zu organisieren. Und dies sollte eine WM wirklich sein.»

Auch in anderen Sportarten wird rege diskutiert, ob man Russland die Austragung von Sportanlässen wegen des Doping-Skandals entziehen will. Ist die Bob-WM nun der Auslöser eines Domino-Effekts?

Trifft es auch die Fussball-WM 2018? Im McLaren-Bericht werden explizit auch 33 Dopingfälle im russischen Fussball aufgeführt.

Für Ex-Fifa-Boss Sepp Blatter (80) wäre ein Entzug eine schlechte Idee. In der «Le Monde» sagt der Walliser: «Zieht man die globalen geopolitischen Faktoren in Betracht, wäre es eine Katastrophe, Russland das Recht auf die Durchführung der WM 2018 zu entziehen.»

Auch der amtierende Fifa-Boss Gianni Infantino hält nichts davon, hat den russischen WM-Organisatoren schon mehrmals das Vertrauen ausgesprochen. Er prophezeit sogar, dass die Fans in Russland ein Fussballfest erwarte.

Die Verbindung der Fifa zur russischen Politebene ist äusserst eng. Russlands umstrittener Ex-Sportminister Witali Mutko sitzt im Fifa-Vorstand. (rib)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 09.01.2017

Neueste Videos

27 Kommentare
  • Lorenz  Fürst aus Gunzgen
    14.12.2016
    WM findet nicht in Russland statt?

    Die Russen akzeptieren diesen Entscheid.

    Wer ist Russland?
    Ein Land mit 146 Mio Einwohner

    Wer sind die Russen?
    Zu weit über 90 Prozent normale Menschen wie Du und ich.

    Der Russe freut sich auf die Fussball WM.

    Russland wird ein hervorragender Gastgeber für die WM sein.


    PS: gedopt wir überall im Spitzensport




  • drafi  schweizer aus berg
    14.12.2016
    ist die Fifa Autonom oder von Funktionären Abhängig, wenn ja geben sie zu Korrupt zu sein, die Fifa soll Entscheiden dass die WM nicht in Russland stattfindet, ob nun der Russische Sportminister im Fifa Vorstand ist oder nicht spielt doch keine Rolle, die Russen sind ein Doping-Verein und wenn andere Sportarten Sportlich reagieren sollte es der Weltfussball ebenfalls tun und im Sinne des sauberen Sportes reagieren
  • thomas  brunner aus Bönigen
    14.12.2016
    Das wäre ein Traum müsste man im Sommer 2018 keine Zeit in Russland verschwenden. Aber dass können wir vergessen. Vertragsbruch. Da müsste die FIFA enorm in die Taschen greifen um sich da Rauszukaufen.
  • Michel  Müller aus Zurich
    14.12.2016
    Wer fragt den Blatter ? Und Qatar im Jahr 2022 wurde auch ein sauberes Regim vergeben ? Oder die WM 2006 die von Franz Beckenbauer gekauft wurde ? 2010 in Südafrika wo das Station 2 Mal pro Jahr gebraucht wird ? Lasst Politik, Politik sein und freut euch über die WM.
  • Tashunka  Blue aus Watt
    14.12.2016
    Die Grasball WM kann leider den Russen nicht mehr weg genommen werden.Was man aber kann ...sie boykottieren. Nur, auch das hat wieder seine Tücken. Dann wären die Qualifikationsspiele für die Katze....