Wird Super-Fussballer Zidane auch ein Super-Trainer? Hitzfeld: «Ich bin skeptisch»

Legende Ottmar Hitzfeld (66) ist nicht begeistert von der Ernennung von Zinedine Zidane als Real-Trainer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erster Trainer der Xhaka-Brüder erzählt «Granit hat immer Taulants...
2 Barnetta schreibt den St.-Gallen-Fans «Danke fürs lange Warten!»
3 Die grosse Experten-Umfrage Soll Petkovic Inler wieder aufbieten?

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 9 29:7 27
2 YB 9 17:13 14
3 Lausanne 9 20:18 14
4 Lugano 9 14:13 14
5 Luzern 9 18:18 13
6 GC 9 16:16 12
7 Sion 9 11:15 11
8 St. Gallen 9 9:14 9
9 Vaduz 9 9:19 8
10 Thun 9 11:21 6
teilen
teilen
23 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

BLICK: Herr Hitzfeld, Zinedine Zidane wird Trainer von Real Madrid. Ihre ersten Gedanken?
Ottmar Hitzfeld:
Für ihn ist es ein Sechser im Lotto. Ein Wahnsinn. Verrückt.

Wieso meinen Sie?
Er ist ein Trainer ohne jegliche Erfahrung. Er lebt ausschliesslich von seinem grossen Namen als Spieler. Es ist für mich der Versuch von Präsident Florentino Pérez, die Situation rund um den Klub zu beruhigen. Zidane wird im Stadion gefeiert werden, es wird sicher einen Schub geben. Ob es nachhaltig ist, wird man sehen. Denn er hat eine heikle Aufgabe. Real liegt vier Punkte hinter dem Stadtrivalen Atletico und hat 0:4 im eigenen Stadion gegen Barcelona verloren. Der Druck ist riesig.

Sie sehen Zidanes Wahl also kritisch.
Ich bin skeptisch, logisch. Er hat als Trainer noch nichts bewiesen. Und jetzt muss er mit den grössten Stars der Welt umgehen. Real ist wie ein Ferrari. Man muss sanft mit dem kleinsten Schräubchen umgehen, um ihn perfekt zum Laufen zu bringen. Das ist eine unglaublich schwierige Auf­gabe. Auch wenn ich für ihn hoffe, dass es gut kommt. Wie bei Pal Dardai in Berlin oder bei Martin Schmidt in Mainz, die beide als Interimslösungen einschlugen.

Wäre eine solche Lösung beim FC Bayern denkbar?
Nein. Der FC Bayern setzt auf erfahrene Trainer. Das Experiment mit Jürgen Klinsmann – und er hatte immerhin die deutsche Nationalmannschaft trainiert – ging schief.

Ist ein grosser Spieler automatisch ein grosser Trainer?
Nein. Da geht es auch um natürliche Führungsautorität, die du mitbringen musst.

Welcher Ihrer Ex-Spieler besitzt das?
Ich halte sehr viel von Stefan Effenberg. Er kann Leute begeistern, er lässt sich von Druck nicht beeinflussen. Er bringt alles mit, um dereinst einen grossen Klub zu übernehmen. Sein Weg ist allerdings anders als jener von Zidane. Paderborn – das ist nicht Real Madrid.

Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 29.01.2016

Neueste Videos

7 Kommentare
  • Martin  Poller aus Schüpfen
    06.01.2016
    Herr Hitzfeld ist schon seit Jahren immer nur am kritisieren und meckern! Anscheinend hat er das Gefühl der beste Trainer der Welt zu sein und redet aus diesem Grund andere immer schlecht! Sorry aber haben nicht gerade Sie die EM 2012 mit der Schweiz verpasst? mit Köbi Kuhn waren wir immerhin 2006 im WM Achtelfinale! Also für jemandem der nur mit den wirtschaftlich und sportlich überlegenen FC Bayern in der Bundesliga Erfolge feiern konnte, haben sie eine extrem scharfe Zunge!
    • Renato  Imsand 07.01.2016
      Hr Poller, ein wenig Naiv sind sie schon. Hr Hitzfeld wird dafür bezahlt, dass er seinen Senf zu Fussballfachthemen dazu gibt. Manchmal trifft er nicht, oftmals hat er recht. In Deutschland, England und Italien sind diese Experten viel schärfer. Wo sie völlig daneben sind, ist ihre Kritik zu Hitzfeld Leistungsausweis. Mit Zug!!! mehrfach aufgestiegen. Mit Aarau Cupsieger, mit GC Cupsieger und Meister und mit Dortmund Meister und Championsleaguesieger, ebenso mit Bayern. Weltweit einer der Top 4!
  • Renato  Imsand 06.01.2016
    Bin jetzt mal ein wenig frech: Trainer sein ist heute um einiges komplexer geworden. Man nehme die Intensität, die Ernährung, der dichte Spielkalender, die Medien, die Stars welche sich gerade bei Real CR7, Benzema merkwürdig benehmen. Ich zweifle wie bei Sforza, Frei und anderen, an den geistigen Qualitäten von Herrn Zidane. Auch wenn ich es ihm gönnen würde und ihn durchaus sympathisch finde. Ich wette, ein gewisser José M. ist auf Abruf! Dem Real-Präsi würde ich das zutrauen.
  • Oliver  Schlottmann aus Estavayer-le-Lac
    06.01.2016
    Auf seinem Niveau hat er viele Weltklasse-Trainer erlebt. Das hilft. Zudem war er bei Real schon im Staff, und seit 18 Monaten die zweite Mannschaft trainiert. Er ist Verfechter des Offensivfussballs und sehr guter Beobachter. Er hat klare Vorstellungen, was er will. Aber dazu muss man ihn halt verstehen... Aber das Grossmaul Effenberg als besseren Trainer darstellen, Hr. Hitzdeld? Nein , also bitte..
  • alfred  Ferner aus stansstad
    06.01.2016
    ja na Herr Hitzfeld , jeder fängt x bei O an... oder ?
    Sie müssten ja auch so anfangen ... das laufen beginnt ja auch mit ersten Schritten ! .. dazu hat Zidane Charisma , ist ein Kämpfer und bringt grosse Erfahrung mit als einer der besten Spieler damals ...
    mal schauen, ich bin Positiv und glaube er Schafts !...
  • marius  weber 06.01.2016
    Nachtrag, letzten November hat Ancelotti über Zidane gesagt er habe das Zeug ein grosser Trainer zu werden. Bei Real oder auch woanders. Und Carlo hatte ihn sowohl als Spieler trainiert wie auch als Assistenztrainer im Team.