Weltmeister wird Trainer Claudio Gentile übernimmt in Sion

Die von BLICK angekündigte Trainer-Überraschung hat CC aus dem Hut gezaubert: Sie heisst Claudio Gentile, Weltmeister von... 1982.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 FCB bemerkte Verletzung bei Ersatz Sporar nicht Darum durfte Embolo...
2 Vor einem Jahr war er noch Pizza-Kurier Die verrückte Geschichte von...
3 Dank Von-Bergen-Eigentor Lugano siegt bei den Young Boys!

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 1 3:0 3
2 GC 1 2:0 3
3 YB 2 3:2 3
4 Luzern 1 2:1 3
5 Lugano 2 3:3 3
6 Sion 2 2:4 3
7 Thun 1 1:1 1
7 Vaduz 1 1:1 1
9 Lausanne 1 0:2 0
10 St. Gallen 2 1:4 0

Gentile übernimmt in Sion – kommt das gut?»

  • 36,6% Ja! Der Italiener macht das Wallis glücklich.
  • 63,4% Nein! Er war zu lange weg vom Geschäft.
teilen
teilen
0 shares
45 Kommentare
Fehler
Melden

Nicht Raimondo Ponte, nicht Marco Simone, nicht René Weiler und auch nicht Hervé Renard. Der neue Mann an der Linie des FC Sion heisst Gentile (60).

Als Spieler war Gentile ein ganz Grosser. 1982 war er Weltmeister mit Italien. Die Juve-Legende gewann mit der Alten Dame sechs Meistertitel sowie den Uefa- und den Cupsieger-Cup.

Als Trainer ist sein Palmarès weit bescheidener. Er war zuerst Generaldirektor und Sportchef von Calcio Lecco, wechselte dann zum Verband, wo er bald Assistent von Giovanni Trapattoni als Nationalcoach wurde.

2004 wurde der in Tripolis (Libyen) geborene Gentile mit der U21 Europameister und holte an den Olympischen Spielen in Athen Bronze.

Gentile, der seit 2006 (!) nicht mehr an der Seitenlinie stand, sieht man vom kurzen Intermezzo als Nati-Trainer von Libyen im Jahr 2011 ab, hat im Wallis einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben.

Publiziert am 05.06.2014 | Aktualisiert am 05.06.2014

Neueste Videos

45 Kommentare
  • Alex  Meister 06.06.2014
    Da kommen die Sofa-Manager gleich wieder aus dem Busch. Ponte hatte einen Vertrag für die Saison 2013/14
    Wie ihr sicher wisst, ist diese nun fertig. Nun wurde nach einer Lösung gesucht, welche nun zu Gunsten von Gentile ausgefallen ist. Heisst doch nicht, dass CC Ponte entlassen hat.
    Aber es ist schon ok, solange Basel einen Meister-Trainer nach dem anderen gehen lässt, respektive im Fall von Vogel und Yakin entlässt, Gross ebenfalls und dazwischen Fink gehen liess, ist das ok.
  • mike  dahl aus bern
    06.06.2014
    Ich wäre für die "bescheidene Arbeiterversion" Ponte gewesen. Sie stünde für ehrliche, enthusiastische Arbeit, für Emotionen und Leidenschaft. Das fehlte dem FC Sion in den letzten Jahren. Dort müssen sie wieder anfangen.. bzw. wieder hin. Starappeal ist perfekt um Probleme zu übertünchen.. oder als i-Punkt, wenn der Rest bereits stimmt. Derzeit sieht es eher nach ersterem aus. Schade.
  • Von Büren  Yves , via Facebook 06.06.2014
    Der nächste Weltmeister aus Italien, der bei CC verheizt wird! Schade, so wird es nichts mit seiner Trainerkarriere wieder anzukurbeln. Viel Glück unter CC- Claudio Gentile !!!
  • F.  Hausherr aus Bremgarten
    06.06.2014
    das CC Ponte nicht mehr wollte ist verständlich!!
    was ist Ponte, was hat Ponte alles erreicht als Trainer???
    nichts.......
    Sforza und Weiler sagten ab, also musste er ja Centile nehmen..
    Sion wird Ausnahmsweise in diesem jahr positiv Überraschen und vorne mitspielen!
  • Rolf  Stocker aus Degersheim
    06.06.2014
    Es wird sich für Gentile nicht lohnen französisch zu lernen ... er wird nicht lange genug dort sein ...