Toptalent Mbenza verlässt Basel «Der FCB vertraut den Jungen zu wenig»

Cédric Mbenza (16) ist U17-Nationalspieler und wurde mit der U16 des FC Basel letzte Saison Schweizer Meister. Nun wechselt er zu Sion. Das wirft Fragen auf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Vergiss sie! Du hast keine Chance» So schnappte sich Delgado Ex-Bebbi...
2 Hoi, ich bin Moi! Darum ist FCB-Elyounoussi ein Deutsch-Genie
3 BLICK im Camp Mati nie ohne Mate: Delgado und seine Thermoskanne

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
1 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka oder Breel Embolo. Alle drei durchliefen den Nachwuchs des FCB, schafften über die erste Mannschaft den Sprung in die Nati und zu europäischen Top-Vereinen. Sie sind der Beleg für die hervorragende Juniorenförderung des FCB der jüngeren Vergangenheit.

Und jetzt? Momentan findet sich mit Taulant Xhaka gerade einmal ein ehemaliger FCB-Junior regelmässig in der Startaufstellung der Basler. Wo sind die Toptalente? Eines hat den Verein kürzlich verlassen. Nicht etwa in Richtung Ausland, sondern zum FC Sion. Sein Name: Cédric Mbenza, U17-Nationalspieler.

«Sion setzt auf den Nachwuchs»

Die Gründe für den Wechsel lassen aufhorchen. «Der Klub schenkt den Spielern aus der Region zu wenig Vertrauen. Man zieht es vor, Talente aus dem Ausland zu holen», sagt Mbenza gegenüber der «Nordwestschweiz».

«Sion setzt auf den Nachwuchs und hat sehr gute Strukturen, die es mir erlauben werden, mich weiterzuentwickeln», so der 16-Jährige weiter. Verkehrte Welt in der Schweizer Talentförderung. Noch vor kurzem galt der FC Sion als die Söldnertruppe schlechthin in der Super League.

Basler Luxusprobleme

Der FCB will die Vorwürfe von Mbenza nicht so stehen lassen. Vize-Präsident Adrian Knup in der «Nordwestschweiz»: «Die Anforderungen an uns wurden in den letzten Jahren immer höher. Entsprechend ist das Niveau in der ersten Mannschaft gestiegen. Das macht es für Junge schwieriger.»

Zum Wechsel Mbenzas meint Knup: «Wir haben ihn als guten Potenzialspieler eingestuft, aber nicht so hoch wie andere.» Auch beim Nachwuchs scheint der FCB die gleichen Luxusprobleme zu haben wie im Fanionteam. (klu)

Publiziert am 02.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016

Neueste Videos

15 Kommentare
  • Karli  Hottiger aus Blonay
    03.12.2016
    Also jetzt ist es so weit, die jungen Talente springen ab weil sie keine Chancen sehen beim FCB,der lieber alte Spieler wie Serey Die,Doumbia oder Janko holt die auch nur durchschnitt sind.Die Verantwortlichen,Heitz,Knup und Haeusler sollten sich mal hinterfragen ob es nicht auch mit den jungen Baslertalenten geht,die Meisterschaft zu gewinnen..Ich glaube auch die treuen FCB Fans wuerden das begruessen!Indentifikation zum Verein mit jungen Baslerspieler ist wichtig. Hop FCB
  • gustav  meyer aus pratteln
    03.12.2016
    Die Jungen Bubis können halt nicht warten und wollen ans große Geld kommen. Viele male stecken auch die Eltern dahinter, denn die wollen ja mitverdienen.
  • Paul  Neidhart aus Zürich
    03.12.2016
    in CH werden Talente oft verkannt bzw. nicht nach oben gezogen.
    ein 16 jähriger mit Talent sollte U19 spielen danach U21 etc.
    bei Basel/FCZ hats tatsächlich zu viele mittelprächtige Ausländer.
    bitte mehr Mut mit Jungen! gebt ihnen klare Ziele und setzt sie sporadisch ein - die Spreu trennt sich dann schnell :-)
  • Detlef  Gröllheimer aus Dättwil
    03.12.2016
    Es gibt einige Spieler in der ersten Mannschaft
    wie ein Traoré,Calla,oder Steffen die auch von
    Nachwuchsspieler ersetzt werden könnten ! Ob
    ein Mbenza das in die erste Mannschaft von Sion
    schafft wird sich erst noch zeigen !
    • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
      03.12.2016
      ich habe gemeint er sei gegangen um in der 1. Mannschaft zu spielen.
      oder wieso hat er gewechselt.
      Ich sage wenn er in 1 Jahr dort nicht spielt wird sein vertrauens Berater ihn zu UDINESE transferieren.
      das ist der Klub bei dem praktisch niemang Gekd erhält sondern zahlen muss in der Hoffnung auf einen weiteren Transfer

      Gruss vom Atoll
  • drafi  schweizer aus berg
    03.12.2016
    auf dem Niveau das der FCB zur Zeit Spielt könnten sie auch eigene Talente einsetzen, nur gerade in der Super League sind sie Spitze, was das jedoch heisst erkennt man an der Punktedifferenz in der Tabelle, international ist der FCB nur noch Mittelmass, wenn überhaupt, also sollte man nicht so gross daherreden das Niveau sei gestiegen, von wegen Herr Knup, sie sind da falsch Orientiert