Toko oder Barnetta Droht St. Gallen ein Captain-Knatsch?

Für Neuzugang Tranquillo Barnetta wäre es eine Ehre die Captainbinde zu tragen. Der bisherige Captain Toko meint: «Darüber reden wir noch!»

  play
Muss Toko (l.) die Captain-Binde an Rückkehrer Barnetta abgeben? Eddy Risch

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Constantin erinnert sich an Ägypten-Legende El-Hadary «Er köpfte ein Kamel!»
2 Nizza und Toulouse wollen ihn Das sagt YB-Ravet zu den Wechselgerüchten
3 BLICK im Camp Der FCZ bezwingt St. Pauli

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Der St. Galler Captain Nzuzi Toko (25) grätscht lieber, als dass er redet. So wie gegen Sion, als er im Strafraum gegen Leo in vollem Lauf zu einer Aktion der Marke «Tackling des Jahres» ansetzt. Toko: «Solche Tacklings gehören bei mir einfach dazu.»

Toko, der Kämpfer. Ein Zürcher lebt die St. Galler Tugenden vor. Der langjährige GC-Spieler hat voll eingeschlagen. Sofort nach der Ankunft wird er Captain. «Ich stehe nicht im Vordergrund. Aber als Captain muss ich vorangehen. So bin ich auch im Training. Ich gehe den Mitspielern auch mal auf die Nerven. Aber sie wissen, dass ich es nicht böse meine. Ich mach es zum Wohl der Mannschaft», sagt Toko.

Lange Zeit muss St. Gallen diesen Herbst unten durch. Auf Trainer Joe Zinnbauer und das Team prasselt viel Kritik ein. Toko: «Das war keine einfache Zeit. Mir persönlich ist es nie schlecht gegangen. Ich wusste immer, dass die Mannschaft mehr kann. Am meisten hat mir zu schaffen gemacht, wie sehr meine Mitmenschen betroffen waren.»

Auch Tokos Eltern leiden in der Espen-Krise mit. «Ich liebe es, wenn mir meine Mutter eine SMS schreibt. Aber es muss nicht wegen des sportlichen Bereichs sein», sagt Toko lächelnd. «Dann haben wir wieder gewonnen. Es war schön zu sehen, wie die Augen meines Vaters leuchten und er stolz ist.»

Zufall oder nicht? St. Gallen findet den Weg aus der Krise, als Rückkehrer Tranquillo Barnetta im November ins Training einsteigt. Toko: «Ich weiss nicht, ob es einen Zusammenhang gibt. Aber es ist immer positiv, wenn ein Spieler mit einer solchen Persönlichkeit dabei ist. Seine Rückkehr ist ein Mega-Ding. Es ist für die ganze Liga eine Bereicherung, dass ein solcher Spieler nochmals hier für seinen Stammklub spielt.»

Gibt Toko seine Captain-Binde freiwillig an Barnetta ab? Der Ex-Natistar meinte bereits: «Es wäre eine Ehre.»

Toko sagt: «Darüber werden wir noch reden. Ich werde diese Entscheidung nicht alleine treffen. Für den Klub würde es schon Sinn machen, wenn Quillo es wird. Er wäre ein super Captain. Eines ist klar: Wir beide sind Spieler, die ohne Binde genauso für die Mannschaft Vollgas geben wie mit!»

Publiziert am 19.12.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016

Neueste Videos

6 Kommentare
  • Grob  kenner aus Bern
    19.12.2016
    Toko oder Barnetta, völlig egal! Falls jemand schlechter oder besser spielt nur weil er Captain ist, hat er wohl Fussball nicht im Blut!
  • Peter  Keller aus Solothurn
    19.12.2016
    Im kommenden Nati-B-Derby gegen die Taeschligates spielt es doch ueberhaupt keine Rolle mehr, wer bei den Bratwuersten als Captain auflaeuft. Die Weltklassecaptains vom Rheinknie/BS dagegen kennt ganz Europa.
  • Sandra  Blow aus Winterthur
    19.12.2016
    Der Titel ist wieder mal am Zopf hergeholt. Wer die beiden Spieler kennt, weiss, dass es menschlich denkende Leute sind, denen nicht ihr Wohl im Vordergrund steht. Sie stellen sich in den Dienst der Mannschaft und werden untereinander bestimmt keine Polemik aufkommen lassen. Lieber Blick, schwört nicht einfach etwas herauf, das es so nicht gibt - Danke.


































  • René  Weber aus Schaffhausen
    19.12.2016
    Herr Barnetta soll sich erst mal beweisen beim FC St.Gallen. Mal schaun ob er die Qualitäten hat die Captain Binde zu tragen.
    • Thomas  Kuhndt 19.12.2016
      Gebe Ihnen 100 Prozentig recht. Barnetta soll sich in SG erst mal ans Niveau gewohnen, den veränderten Spielrhythmus, an die Liga. Wenn seine Leistung stimmt, ist er auch ohne Binde der Chef. Ansonsten kann man im Sommer darüber reden, ihn zum Spielführer zu machen.
  • Danilo  Lindake aus NEERACH
    19.12.2016
    Irgendwie peinlich die ewigen Ego-Debatten um den Fetzen Stoff! Mir als Zuschauer ist es egal wer den Wimpel tauscht oder mit wem der Schiri spricht, die Leistung auf dem Platz muss stimmen.