Stadion-Werbung auf Trikot Das kommt teuer, Herr Canepa!

Einen Trikotsponsor hat der FC Zürich noch nicht gefunden. Die Mannschaft lief gegen Thun deshalb mit dem Schriftzug «JA zum Stadion!» auf. Das hat ein Nachspiel.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Transfer-Hammer Sions Edimilson Fernandes wechselt zu West Ham!
2 Transfer-Hammer Sions Edimilson Fernandes wechselt zu West Ham!
3 St. Gallen-Sportchef Stübi Haben Sie falsch eingekauft?

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 5 18:4 15
2 Luzern 5 14:8 12
3 YB 5 14:8 9
4 Vaduz 5 7:9 7
5 Lausanne 5 10:14 7
6 GC 5 9:9 6
7 Lugano 5 7:10 6
8 Thun 5 8:13 5
9 St. Gallen 5 3:8 3
10 Sion 5 5:12 3
teilen
teilen
0 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden

Am 22. September stimmt Zürich über das neue Stadion ab. Beide Zürcher Vereine unterstützen das Vorhaben.

Der FCZ wirbt für das Stadion neuerdings sogar auf dem Trikot. Gegen Thun prangte auf dem Dress auffällig der Schriftzug «JA zum Stadion!». Das Problem: Die Swiss Football League (SFL) verbietet politische Werbung auf den Trikots. Der FCZ muss mit einer Busse rechnen.

SFL-Sprecher Philippe Guggisberg zu Blick.ch: «Jetzt ist die Disziplinarkommission an der Reihe. Sie entscheidet, ob ein Verfahren eröffnet wird.» Der Entscheid wird in den kommenden Tagen erwartet.

«Die Klubs müssen die Trikot-Werbung eigentlich bei der Swiss Football League zur Abnahme vorlegen», erklärt Guggisberg.

Der FCZ bleibt trotz Kritik zuversichtlich: «Wir gehen nicht davon aus, dass es sich um eine politische Werbung handelt. In erster Linie vertreten wir damit unsere eigenen Interessen und diejenigen des Fussballs», sagt FCZ-Mediensprecher Patrick Lienhart zu Blick.ch.

Vor einem Jahr wurde Sion mit 20'000 Franken gebüsst, weil der Verein auf dem Dress Stimmung gegen die Zweitwohnungsinitiative gemacht hatte. Lienhart: «Man kann diese Aktion nicht mit derjenigen von Sion gegen die Zweitwohnungsinitiative vergleichen.»

Die Idee vom Stadion-Trikot kam angeblich von FCZ-Präsident Ancillo Canepa. Gut möglich, dass Canepa mit der Aktion sein Ziel schon erreicht hat: Die heisse Diskussion ums neue Zürcher Stadion ist in vollem Gange.

Publiziert am 15.07.2013 | Aktualisiert am 15.07.2013
Mehr zum Thema
FCZ – Thun 3:2Das verrückte Spiel in Bildern

Neueste Videos

32 Kommentare
  • Beni  Klarer 15.07.2013
    Die letzte Vorlage die auf Fussballtrikot beworben wurde ging den Bach runter. Möge das auch dieser so ergehen. Fussball kann man in Zürich spielen. Was allerdings schweizweit fehlt ist eine riesige Arena in der Pop/Rock mit hervorragender Soundqualität gespielt und gehört werden kann. Sowas wäre ein touristischer Anziehungspunkt. Fussball kann man in jeder Stadt sehen und an vielen Orten mit weit mehr Mitzusehern als in Zürich.
  • Mane  Siegrist aus Zürich
    15.07.2013
    "Man kann diese Aktion nicht mit derjenigen von Sion vergleichen" - wieso nicht?
  • Concolor  Shalako 15.07.2013
    Nach CC, nun der Canepa.
    Skandale über Skandale...
    Der Unterschied ist, CC raucht nicht und versteht etwas vom Fussball.
  • William  Quispe aus Bellinzona
    15.07.2013
    politisieren = am öffentlichen Leben teilnehmen

    Es gibt keine Werbung, die nicht politisch ist. Jedes Produkt verkörpert ebenso eine Philosophie und wirbt für sich selbst und eine Lebenseinstellung.
  •   Müller Roger aus Therwil
    15.07.2013
    Ihr Wort in Gottes Ohr Herr Schlinger. Wäre doch für die ganze Liga schön, wenn der FCZ vor vollen Rängen spielen könnte. Und das von einem FCB Anhänger !
    • Mane  Siegrist aus Zürich
      15.07.2013
      Stimme Ihnen grundsätzlich zu. Dafür bräuchte es aber nicht zwei überteuerte Stadien, sondern Club-Anhänger...
      z.B. Sion hat ein antikes Stadion, trotzdem ist es voll, wenn sie nicht gerade den CC bestreiken. Genf hat ein tolles Stadium, trotzdem ist es immer leer.