Sion-Zverotic wittert Verschwörung «Alle Schiris helfen Basel»

Nach dem 3:4 in Bern verliert Sion den nächsten Spitzenkampf: 1:2 gegen Basel. Und wieder ist der Schiri schuld! Elsad Zverotic holt zum Rundumschlag aus.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Thun-Sportchef Gerber hegt Ambitionen «Ich will irgendwann zuoberst sein!»
2 BLICK im Camp Verlängert auch St. Gallen sein Trainingslager?
3 Basic spielte trotz Kreuzbandriss Wie naiv ist GC?

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16

Hat Basel einen Schiri-Bonus?

Abstimmen
teilen
teilen
6 shares
61 Kommentare
Fehler
Melden

Die Geschichte wiederholt sich. Nur die Protagonisten wechseln. Wars nach dem 3:4 bei YB Christian Constantin, so ist es diesmal Elsad Zverotic, der motzt. Er zuckt mit den Schultern. Immer wieder. Wiederholt, wie mühsam das sei, wenn man jemanden gegen sich habe.

Mit «jemanden» meint er Ref Nikolaj Hänni: «Ich weiss nicht, ob die Schiris lesen, was CC sagt, und danach Angst haben.» Und dann bringt er Basel ins Spiel: «Denen wird doch immer geholfen. Und wenn die wollen, dass Basel alleine spielt in dieser Liga ...»

Den Rest denkt Zverotic nur. Ist vielleicht auch besser, denn Verschwörungstheorien haben im Fussball den Makel, nie erhärtet zu werden.

Das weiss eigentlich auch CC. Was ihn nicht daran hindert, regelmässig solche zu bemühen. Auch am Sonntag wieder. «Was soll ich noch sagen? Wir sind wieder bestohlen worden. Jankos Siegtor war Offside. Und Steffen macht in der letzten Minute ein Hands im Strafraum.»

Und wo liegt die Wahrheit? Das Hands war nicht so klar. Das Offside hätte der Assi auch erkennen können. Sion-Coach Peter Zeidler zur Szene: «Ich sage nur: Schauen Sie sich die Szene an.»

Zuvor hatte der Deutsche FCB-Coach Urs Fischer und dessen Aussage gekontert, die Basler hätten den Sieg unbedingt gewollt: «Ich weiss nicht, ob die Basler den Sieg wirklich wollten. Ich denke, sie hätten ein Unentschieden sehr gerne genommen. Aber klar ist: Man muss sein bestes Spiel machen, um Basel zu schlagen. Wir haben das nicht getan.»

Und so gewinnt ein realistischer und effizienter FCB auch in Sion gegen ein forsch angreifendes Heimteam.

Davide Callà zum Thema lustfreier Realismus-Fussball: «Die Realität ist, dass wir wieder drei Punkte geholt haben. Auch wenn wir nicht allen sympathisch sind.»

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 29.11.2016

Neueste Videos

61 Kommentare
  • Marcel  Stierli aus Mérida, México
    29.11.2016
    Würde man all den hoch bezahlten Pfeifen pro verpasste Torchance Salär abziehen, würden Einige ganz alt aussehen. Das Geeiere gegen Schiedsrichter zeigt nur die Unfähigkeit mancher Superstars
  • Charles  Parker aus Basel
    28.11.2016
    Vor dem Pass in den Strafraum, wo das Hands von Steffen stattgefunden hat, wurde Traoré vom Flankengeber gefoult. Ergo Pfiff für Basel, bevor der Ball in den Strafraum kommt. Somit kein Penalty.
    Die schreibende Zunft übernimmt den grottenschlechten Sportbericht des SRF unbesehen.
  • Peter  Keller aus Solothurn
    28.11.2016
    Gigi sei Dank - endlich zahlt sich ihr Schiri-Campus fuer den Weltklasseverein vom Rheinknie/BS so richtig aus. Meister vor Weihnachten gabs doch tatsaechlich noch nie !
    Danke GO, Danke UF, Danke Urs Meier & Co., Bravo FCB
  • Daniel  Kuhni 28.11.2016
    Nun, diese Statistik beweist nur, dass die Schiris beim FCB viel strenger pfeifen, daher haben sie mehr Fouls. Daher; keine Bevorteilung sondern eine krasse Benachteiligung.
    Trau keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast.
  • Gottfried  Balzli 28.11.2016
    Hier schreiben offensichtlich wieder verblendete Basler, welche ein anerkanntes Abseitstor und einen verweigerten klaren Handspenalty toll finden. Natürlich hat Hänny dem FC Sion den Sieg gestohlen.
    • Christian  Kronenberg aus Therwil
      28.11.2016
      Herr Gottfried Balzli, ich würde Ihnen dringend empfehlen dieses Spiel oder Szene nochmals anzuschauen! Beim Offside kann es der Linenrichter nicht sehen weil er nicht auf der Höhe steht. Der Penalty war klar keinen, Steffen wird von Hinten gestossen und hätte Foul geben müssen. Janko sieht die Rote Karte und der Sion-Spieler für das gleiche Vergehen nicht einmal gelb! Das ist die Realität die Sie einfach nicht akzeptieren wollen.
    • Martin  Senn 28.11.2016
      Ach Christian, lass den Balzli, der versteht höchstens etwas von Tipp Kick und der roten Internationalen. Dort gibts kein Offside!