Sion-Star Lafferty im Interview «Wie hast du diese Frau gekriegt?»

Im BLICK-Extra zum Rückrundenstart befragt Sion-Abwehrchef Michael Dingsdag seinen Stürmer Kyle Lafferty. Ein Gespräch über Scherze und Missen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK analysiert den Berner Fehlstart Die YB-Abwehr ist ein Käse
2 Schlusslicht FC Thun Fan-Protest gegen Sepp Blatter
3 Espen-Lapsus neben dem Feld St. Galler Chabbi jubelt im falschen Trikot!

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 6 21:4 18
2 Luzern 6 14:11 12
3 YB 6 15:12 9
4 GC 6 13:10 9
5 Lausanne 6 11:15 8
6 Lugano 6 8:11 7
7 Vaduz 6 8:12 7
8 St. Gallen 6 6:8 6
9 Sion 6 8:13 6
10 Thun 6 8:16 5
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Michael Dingsdag: Du hast im Sommer von den Glasgow Rangers zu Sion gewechselt. Was hattest du erwartet?
Kyle Lafferty: Ich habe Sion gegen Celtic spielen sehen. Das hat mich beeindruckt. Ich habe ein Team gesehen, das arbeitet. Ein Team, das vorwärts spielt. Ich wollte meine Karriere ausserhalb von Grossbritannien fortsetzen. Dann erhielt ich diese gute Chance in Sion.  

Du bist Stürmer, hast aber schon sieben Gelbe Karten kassiert. Fällt dir die Umstellung vom schottischen Fussball so schwer?  
Ja, und wie! Die Schiedsrichter in der Schweiz wollen die Kontrolle über das Spiel viel mehr übernehmen als in Grossbritannien. Dort wollen sie das Spiel schnell machen. In der Schweiz musst du nur niesen, schon wirst du verwarnt. Einige Entscheide gegen mich waren lächerlich. Mein Spiel ist einfach zu aggressiv für die Schweiz.  

Jetzt haben wir genug über Fussball gequatscht. Es gibt Wichtigeres zu besprechen. Wir sind jetzt schon seit sechs Monaten zusammen, teilen uns im Trainingslager das Zimmer, verarschen die Teamkollegen. Was könnten wir als Nächstes anstellen?
Was wollen wir denn noch mehr tun? Du hast heute das Hässlichste getan, was ich je gesehen habe. Nur zur Kenntnisnahme: Michael Dingsdag hat heute sein Geschäft unter Vancaks und Vanins Bett verrichtet. Ich glaube, ich sollte mir das nächste Mal zweimal überlegen, mit wem ich mein Zimmer teile.  

So ein Schwachsinn, den du hier erzählst. Aber die Idee wäre gut! Wir sollten so einen Haufen auch unter unsere Betten stellen. Das würde die ganzen Ameisen vertreiben, die wir wegen dir in unserem Zimmer haben.  
Du weisst genau, warum wir Ameisen im Zimmer haben ...  

... wen kümmern Ameisen. Ich nutze jetzt die Chance, dir die Frage aller Fragen zu stellen, denn das bereitet wohl jedem Kopfzerbrechen. Du bist mit der Miss Schottland verheiratet. Wie hast du diese Frau gekriegt? Du siehst nicht gerade wie Clooney aus.  
Das ist wegen meines Humors, meines Charismas, meiner Persönlichkeit. Ich würde mich nicht als George Clooney bezeichnen. Ich bin mehr wie Brad Pitt.  

Das ganze Interview lesen Sie im Blick-Extra!   

Publiziert am 09.02.2013 | Aktualisiert am 09.02.2013

Das 28 Seiten-Special zum Super-League-Start!

Wenn Fussballer zu Journalisten werden! Für das grosse BLICK-Extra zum Rückrundenstart konnten prominente Interviewer engagiert werden.

FCB-Star Valentin Stocker befragt seinen Kumpel Marco Streller, GC-Goalie Roman Bürki seinen Chef André Dosé, und die FCL-Spieler David Zibung und Stephan Andrist unterhalten sich übers Golfen.

Die Extra-Beilage gibt es heute im BLICK.

Kyle Lafferty stürmt seit Sommer für Sion. play

Kyle Lafferty stürmt seit Sommer für Sion.

Blicksport

Neueste Videos

5 Kommentare
  • Grunder  Albert 10.02.2013
    ihr solltet meine freundin sehen, dazu studiert sie und ist dran am master in bwl. ich grad 39 geworden und sie 23 sind wir seit 3 jahren glücklich. inzwischen bin ich zwar millionär aber ich hatte immer schöne frauen und glaube das liegt am charakter.
  • Boris  Higuain 09.02.2013
    Frage mich nach dem Lesen des Interviews eher, wie der Dingsdag seinen Teamkollegen unters Bett gekackt hat...
  • Meier  Thomas aus Rheinfelden
    09.02.2013
    Frauen interessieren sich halt nur für Geld... Nie nimmt eine Frau einen Mann mit weniger..
    • Monika  Weilenmann , via Facebook 09.02.2013
      Männer interessieren sich nur für das Äussere.... kenne keinen Sportler oder Star, der eine Durchschnittsfrau hat..... merken sie was?
  • Heidi  Keller aus Zürich
    09.02.2013
    Ja wie wohl hat er sie gekriegt: er sieht gut aus und hat einen gut bezahlten Job, zudem in der Schweiz... da muss man doch nicht lange überlegen.