Spychers erste Worte als Sportchef «Kein Zickzack-Kurs mehr bei YB»

Jetzt ist es fix: Christoph Spycher ist der Nachfolger von Fredy Bickel als YB-Sportchef. So lief die erste Pressekonferenz von «Wuschu».

Spychers erste Worte als Sportchef

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Monster-Distanz für Sion-Anhänger So weit müssen die Super-League-Fans...
2 Umstrittenes FCB-Führungstor gegen St. Gallen Berührt Doumbia hier den...
3 Neun Spiele, neun Siege Überraschungs-Freistoss rettet FCB-Mega-Serie

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 9 29:7 27
2 Lausanne 9 20:18 14
3 Lugano 9 14:13 14
4 YB 8 17:13 13
5 Luzern 9 18:18 13
6 GC 9 16:16 12
7 Sion 8 11:15 10
8 St. Gallen 9 9:14 9
9 Vaduz 9 9:19 8
10 Thun 9 11:21 6
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Erst wollte er nicht, jetzt macht er den Job trotzdem: Christoph Spycher (38) ist neuer YB-Sportchef. Der bisherige YB-Talentmanager folgt auf Fredy Bickel, der wie CEO Alain Kappeler seinen Hut nehmen musste – kurz darauf folgte unter Getöse der Abgang von YB-Verwaltungsrat Urs Siegenthaler.

Er habe den Verantwortlichen zuerst abgesagt, sagte der Ex-Nati-Spieler bei seiner Vorstellung am Donnerstagnachmittag. Auch aus Loyalität zu Bickel, mit dem er in den letzten Jahren eng zusammengearbeitet habe. «Fredy ist mir nahe», sagt Spycher. Als er am Samstag ein weiteres Mal von Verwaltungsrats-Präsident Hanspeter Kienberger kontaktiert worden sei, habe er klare Bedingungen abgesteckt.

Spychers erstes Ziel: «Ich will Wegkommen von diesem Zickzack-Kurs der letzten Jahre.» Die Young Boys brauchten Ruhe, sagt der frühere Abwehrspieler. «Ich bin nicht glücklich, wie es in den letzten Wochen gelaufen ist.»

Eine Kampfansage an die Konkurrenz gibt vom neuen Sportchef nicht: «Wir werden uns nicht mit Basel vergleichen. Aber auch nicht mit den anderen Schweizer Klubs. YB soll die beste Adresse für junge Spieler in der Schweiz sein. Junge Spieler können sich bei uns europäisch präsentieren.» Es gehe aber um den «gesunden Mix: Wir werden nicht zu einer Juniorenmannschaft verkommen. Die Mannschaft braucht ein Gerüst, um unsere sportlichen Ansprüche zu erfüllen.»

Komplett bewältigt sind die letzten Tage bei den Young Boys nicht: Kienberger bestätigt erneut, dass YB mit SFV-Instruktor Paul Meier tatsächlich bereits einen Vertrag abgeschlossen hatte. «Wir haben ihn als kompetenten Fussballexperten kennengelernt.» Allerdings habe es nach den Ereignissen der letzten Wochen keinen Sinn gemacht, dass Meier den Posten antrete. «Wir arbeiten nun an einer einvernehmlichen Lösung.»

Hier gibts die PK im Ticker zum Nachlesen:

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016

Liveticker

+++YB-PK live: Neu-Sportchef Spycher tritt vor die Medien +++ play
Christoph Spycher, neuer YB-Sportchef.

Neueste Videos

3 Kommentare
  • Klaus  Pallent aus Zürich
    23.09.2016
    aber jetzt, Talentmanager, Chefscout, Sportchef, Egli im Verwaltungsrat u.s.w. als Talentmanager nur schwer Geld verdient oder was für Talent hat er hervor gebracht ? Evt. wird aus YB noch ein Dosenclub, ganz Europa zittert jetzt vor YB hi,hi aber erst in 50 Jahre und das vermutlich vielleicht.
  • Erni  Schaffer aus Haus am See
    22.09.2016
    es muss auch keine Kampfansage kommen, man muss sich auch nicht mit dem FCB vergleichen, man muss sich im Sportlichen Messen, Ziele müssen nicht nach aussen Kommuniziert werden, man muss sich nicht unter Druck setzen, ich finde seine ersten Worte sind Klar und die Absicht in Ruhe Arbeiten zu wollen und können auch, wenn er sagt dass er noch Verbindungen hat wird er sie haben, ob er sie nutzen will oder kann ist seine Sache, lassen wir ihn also machen, geben wir ihm die Zeit die er braucht,
    • Roland  Wyler 22.09.2016
      Ciao erni, grundsätzlich kannst du das so beurteilen. Im fussballgeschäft zählt aber nur der erfolg d.h. gewinnen und nicht verlieren. wenn er gewinnt hat er zeit, wenn er aber verliert, ist er weg wie alle andern auch. good luck yb,