Mangelnde Wertschätzung von GC: Uli Forte: «Ein Trainer braucht Vertrauen»

Der neue YB-Trainer Uli Forte (39) spricht bei seiner Präsentation Klartext.

Uli Forte: «Ein Trainer braucht Vertrauen»

Top 3

1 FCZ-Bosse Heliane und Ancillo Canepa «Es gibt nichts zu bereuen!»
2 Machtdemonstration im Spitzenspiel FCB zerlegt Verfolger GC mit 4:0
3 Zürich ist Rote Laterne los FCZ kämpft sich in Luzern zum 2:1-Sieg

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 20 50:20 49
2 GC 20 47:37 34
3 YB 20 32:24 30
4 Luzern 20 25:29 26
5 Thun 20 28:33 26
6 Sion 19 22:25 25
7 St. Gallen 19 20:23 23
8 Zürich 20 29:42 20
9 Vaduz 20 23:30 19
10 Lugano 20 28:41 19

Bringt Uli Forte YB wieder auf Kurs? »

  • 38,5% Ja
  • 61,5% Nein
teilen
teilen
0 shares
90 Kommentare
Fehler
Melden

Punkt 13.30 Uhr wird Uli Forte in Bern vor rund 30 Journalisten als neuer YB-Trainer vorgestellt. «Ich werde versuchen, das Potential bei YB auszunützen», verspricht Forte.

Und er kündigt gleich Transfers an. «Eine gut funkionierende Achse ist zentral bei einer Fussballmannschaft. Wir werden in dieser Beziehung sicher etwas machen.»

Weiter verspricht Forte, dass der schwächelnde YB-Spielmacher Moreno Costanzo in der neuen Saison unter ihm wieder seine Form finden wird. «Ich kenne Moreno aus St. Gallen. Er wird YB künftig viel Freude bereiten. Davon bin ich überzeugt.»

Das Geld sei nicht der Hauptgrund für den Wechsel gewesen, betont Forte immer wieder. Er sagt: «Das haben wir ganz zuletzt verhandelt.»

Forte zieht bei seiner Rede auch ein Fazit über seine Zeit bei den Grasshoppers. Es ist keine Abrechnung. Aber: Forte zeigt sich enttäuscht darüber, dass die GC-Führung nach dem Cupsieg seinen Vertrag nicht frühzeitig verlängert habe.

Er wird nicht müde, zu betonen, dass ihm von Seiten der GC-Vereinsleitung mangelnde Wertschätzung entgegengebracht worden sei.

Forte vergleicht: «Bei meinem Freund Vladimir Petkovic hat Lazio Rom gezeigt, wie man es auch machen kann. Nach dem Cupsieg wurde sein Vertrag zur Belohnung bis 2015 verlängert.» Beleidigt sei er aber nicht, das sei im Fussball fehl am Platz.

Eine weitere Erklärung, weshalb er GC verlassen habe: GC sei Vizemeister und Cupsieger. «Wie kann man das steigern?», fragt Forte. Und gibt die Antwort gleich selber: «Mit dem Double-Gewinn. Und das ist unmöglich mit diesem Verein.»

Publiziert am 02.06.2013 | Aktualisiert am 03.06.2013
Forte zu YB: Das sagen die GC-Spieler

Neueste Videos

90 Kommentare
  • Peter  Probst aus Seftigen
    03.06.2013
    Lohn hin oder her so läuft halt mal das Fussballgeschäft! Fakt ist: GC hat es versäumt Nägel mit Köpfen zu machen. Wer schläft wird bestraft! YB lebt,trotz der missratenen Saison.
  • Adrian  Spiess , via Facebook 03.06.2013
    Entschuldigung, wer ist dieser Hr.Forte.....????? Freue mich schon auf die nächste Saison, wenn GC den FC Scherbenhaufen YB zu einem "Freundlichen" stell dich ein trifft. Was mann doch für Geld alles macht. Man verrät sogar die Menschen die einem geholfen haben zu Ruhm und Ehre zu kommen. Wie heist es so schön.....zusammen ist man stark.
  • Urs  Kneubühler , via Facebook 03.06.2013
    Das lese ich dass die Wertschätzung fehle, aber dass es nicht der Lohn sei? He? Sorry das ist das Leben als Trainer, wenn es läuft ist die Mannschaft gut, wenn es schlecht läuft der Trainer scheisse. Wenn er nicht damit leben kann soll er sich einen normalen Job suche bei dem der "Druck" nicht so gross ist
  • Gusti  Brösmeli , via Facebook 03.06.2013
    Mir stehen die Haare zu Berge wenn ich Uli reden höre. Im Radio sagt er, GC was ein Bubentraum... haha. Ein Bubentraum läss er einfach mir nichts dir nichts zerplatzen. Und warum?? Für Geld??Mit GC könnter er immerhin die CL-Quali spielen. Und mir YB?? Wenn Uli nur noch ein paar Tage mehr Gedult gehabt hätte, dann wäre Dose mit Sicherheit auf Forte zugegengen. Das ist auch eine Wertschätzung und Vertrauen gegenüber GC. Er war davor immerhin Arbeitslos...
  • Heinz  Nütteler 03.06.2013
    Da weiss man jetzt wieso, die Bratwurst-Chlöpfer ihn zum Teufel gejagt haben.