Lugano-Coach entlassen Renzetti frisst Manzo

Der Entscheid ist gefallen. Nach 11 Spielen ohne Sieg entlässt Lugano seinen Trainer Andrea Manzo.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK im Camp St. Gallen bezwingt den KSC
2 Constantin erinnert sich an Ägypten-Legende El-Hadary «Er köpfte ein...
3 Wahl zum beliebtesten Spieler der Super League Für Nati-Legende...

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
5 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Angelo Renzetti konnte seinen Hunger nach einem Trainerwechsel nicht bändigen: Der Lugano-Boss entlässt Andrea Manzo (zu Deutsch Rind). Obwohl die Mannschaft hinter ihm stand.

Der Lugano-Boss bestätigt gegenüber BLICK exklusiv den Wechsel, den er heute nach einem Gespräch mit Manzo gefällt hat. Renzetti: «Nach 11 Spielen in Serie ohne Sieg hatte ich den Wunsch dem Team einen neuen Impuls zu geben. Der Entscheid ist heute gefallen, reifte aber bereits in den letzten Tagen.»

Er habe mit Manzo ein ungutes Gefühl gehabt, sagt Renzetti zu «Teleticino». Die magere Ausbeute von vier Punkten aus neun Spielen hätten letztlich den Ausschlag gemacht. Trotzdem werde Manzo den Bianconeri erhalten bleiben, so Renzetti. Das Amt des Koordinators im Jugend-Bereich steht offensichtlich im Raum.

Renzetti hatte in einem Interview mit BLICK bereits am Samstag gesagt, dass ihm beim ehemaligen Coach der U21, der das Amt erst letzten Sommer übernommen hatte, die Persönlichkeit und Autorität fehle. Vor allem in schwierigen Momenten.

Einen Nachfolger scheint Renzetti offenbar schon gefunden haben. Dabei soll es sich um eine grössere Persönlichkeit mit mehr Autorität handeln. Trotzdem gibt sich der Lugano-Boss bedeckt: «Ich werde erst darüber kommunizieren, wenn der Vertrag unterschrieben ist.»

Publiziert am 19.12.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016

Neueste Videos

2 Kommentare
  • Anton  Werth aus Visp
    19.12.2016
    Der Entscheid von Renzetti, den er sich nicht leicht gemacht hat, ist vollkommen richtig. In dieser Mannschaft steckt Potenzial, welches rausgeholt werden muss!
    • Patrick  Smart 20.12.2016
      Was meinen Sie mit "viel Potential"? Statt Viertletzter nur Drittletzter oder gar Abstieg? Mehr liegt im Tessiner Fussball momentan nicht drin!