Lausanne verspielt Führung Neuzugang Balanta köpfelt Basel zum Sieg

In Zusammenarbeit mit Teleclub präsentiert BLICK die Highlights der Partie Lausanne - Basel (1:2).

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Abdi auf der FCB-Liste Schnappt sich Basel einen FCZ-Helden?
2 «Vergiss sie! Du hast keine Chance» So schnappte sich Delgado Ex-Bebbi...
3 Lugano-Neuzugang Sadiku erklärt Deshalb habe ich St. Gallen und...

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16

Fussball

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 21.09.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

2 Kommentare
  • Lionel Werren,  der Klartexter 22.09.2016
    Es gibt wohl zwei Dinge, die für einen Klub und deren Fans das Schlimmste sind: Mitleid und Gleichgültigkeit! Während man mit YB schon fast Mitleid hat und selbst die Gegner den Bernern einen Erfolg gönnen würden so beachtet niemand, was der FCB macht, ist ja eh klar, dass der vorne weg marschiert. Sieg in letzter Sekunde? Früher hätte man sich noch darüber geärgert, heute ists einem einfach egal, ja, der FCB ist einem völlig egal. Das ist wohl die härteste Strafe für die Basler!
  • drafi  schweizer aus berg
    22.09.2016
    na ja, Unverdienter geht wohl nicht mehr, aber was solls, der FCB Zug ist so oder so schon abgefahren, es geht um die goldene Banane und da wird YB die Nase vorne haben, aber es hat sich in diesem Spiel gezeigt, Basel ist oder wäre schlagbar, nur fehlt den Gegnern meist der Mut, der Verlierer dieser Partie ist nicht Lausanne, nein man kennt ihn, wenn man zwei mal mit Absicht in den Spieler geht, mit Ellbogen und unten rein, dann ist er der Verlierer für Lausanne ein Punkt war ihnen sicher,