Bickel-Nachfolger bekannt Spycher wird neuer YB-Sportchef!

Der Nachfolger des geschassten Fredy Bickel bei den Young Boys ist bekannt: Christoph Spycher wird neuer Sportchef. Die Berner stellen den Ex-YB-Spieler heute Nachmittag offiziell vor.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Im Januar ist es soweit Barnetta kehrt zum FC St. Gallen zurück!
2 Barnetta schreibt den St.-Gallen-Fans «Danke fürs lange Warten!»
3 Siegrist bleibt die Nummer 1 in Vaduz Contini sägt Jehle ab

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 9 29:7 27
2 YB 9 17:13 14
3 Lausanne 9 20:18 14
4 Lugano 9 14:13 14
5 Luzern 9 18:18 13
6 GC 9 16:16 12
7 Sion 9 11:15 11
8 St. Gallen 9 9:14 9
9 Vaduz 9 9:19 8
10 Thun 9 11:21 6
teilen
teilen
3 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Am Ende ging es doch schneller als gedacht. Ex-Nati-Spieler Christoph Spycher (38) wird neuer Sportchef bei YB. Noch gestern Abend beim Spiel der Berner in Vaduz war unsicher, ob YB seinen Wunschkandidaten noch diese Woche präsentieren kann.

«Wuschu» war nach der Entlassung von Fredy Bickel die vom Verein erhoffte interne Lösung. Einer aus der «eigenen Küche» sollte es machen. Ur-Berner Spycher war nach seinem Rücktritt als Spieler 2014 Talentmanager bei YB.

Dennoch liess sich Spycher mit einer Entscheidung über eine Woche Zeit. Eigentlich sah seine Karrierenplanung vor, noch nicht so schnell wieder ins Rampenlicht zu treten. Nun liess er sich doch überzeugen.

Gut möglich, dass Spycher Bedingungen gestellt hat, die ihm die Führung um die Investoren-Brüder Andy und Hansueli Rihs nun zugesichert haben.

Spychers Wunsch wird sein, dass Stéphane Chapuisat – bisher Chefscout und schon jetzt ein enger Mitarbeiter – in die neue Sportkommission geholt wird.

Und mit Andy Egli könnte ein weiterer Weggefährte von Spycher Einsitz im Verwaltungsrat nehmen und dort der dringend nötige Vertreter mit Fussballahnung werden. Egli holte «Wuschu» einst zu Luzern und machte ihn zum Profi.

Heute Nachmittag wird Spycher an einer Pressekonferenz um 15 Uhr offiziell präsentiert. Die Lösung ist ganz nach dem Sinn von YB-Legende Lars Lunde, der schon im SonntagsBlick sagte: «Es braucht eine kleine Sportkommission mit dem neuen Sportchef, der für mich Spycher heissen sollte.»

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016
Keine Tore im Ländle YB beisst sich in Vaduz die Zähne aus

Neueste Videos

19 Kommentare
  • rolf  graf aus spiez
    22.09.2016
    Endlich kommen die eigenen guten Leute zum Einsatz! Wuschu ist der richtige Nachfolger. Der VR ist aber noch immer nicht das Beste und Professionalität fehlt noch immer. Denke hier wären Verwaltungsprofis von Red Bull doch sehr willkommen.
  • Peter  Meier 22.09.2016
    Spycher ist der richtige Mann am richtigen Ort. Leider zur falschen Zeit. Das wird nicht gut gehen.
  • hp  leupi 22.09.2016
    Das wird doch nichts. Ein besserer Heimatverein auf der Sportetage lässt vielleicht ein paar Abonnenten einander zuprosten. SpycherChappi erreichen aber leider nicht die Qualtät, die das Stadion hat. Bern ist nicht Bayern.
  • Calderon  481487 22.09.2016
    Wuschu ist für mich immer ein Held auch wenn er jetzt bei YB ist. 6:5 im Cuphalbfinal werd ich die Flanke von Wuschu nie im Leben vergessen.
  • Thomas  Hager aus Luzern
    22.09.2016
    Meinem Wissen nach war er noch nie Sportchef, ebesowenig wie es Alex Frei war. Der FCL zaht jetzt noch die Altlasten ab und bei YB wird es nicht anders kommen. YB ist ein Jekami, übernimmt nach dem Absieg des FCZ aber immerhin die Rolle des Ligaclowns, Jemand muss den Job ja machen.
    • Lorenzo  Ciliberto aus Zürich
      22.09.2016
      Ich finde Alex Frei hat es gut gemacht. Das mit den Altlasten ist doch eher Interpretationssache. Ob Spycher es kann weiss ich nicht. Es ist zu hoffen, obwohl er im Gegensatz zu Frei wohl weniger internationale Kontakte hat.