Ferien-Stimmung beim FCB Hier geht der Meister baden

Ins Schwimmen geraten sind die FCB-Stars in der Vorrunde selten, dafür gehen sie jetzt baden – an der Wärme.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK im Camp St. Gallen bezwingt den KSC
2 Constantin erinnert sich an Ägypten-Legende El-Hadary «Er köpfte ein...
3 Wahl zum beliebtesten Spieler der Super League Für Nati-Legende...

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
17 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Ferienstimmung bei den Basel-Stars: Luca Zuffi chillt zusammen mit seiner Familie auf Mauritius, Renato Steffen lässt es sich auf den Malediven gut gehen, Michael Lang, Daniel Hoegh und Taulant Xhaka entspannen dort, wo auch FCB-Edelfan Roger Federer oft anzutreffen ist: in Dubai. «Manchmal brauchst du nur ein bisschen Sonne, um glücklich zu sein», schreibt Renato Steffen. Michael Lang bringts auf den Punkt: «Wir geniessen unsere Ferien.»

Das haben sich die Bebbi trotz des enttäuschenden Abschneidens in der Champions League verdient, mit einem beruhigenden Zwölf-Punkte-Polster sind sie Anfang Dezember in den Süden geflogen. 18 Spiele, 15 Siege, nur eine Pleite, so gut stand der Schweizer Serienmeister seit der Rekordsaison 2003/04 nicht mehr da. Damals unter Coach Christian Gross hatte man zum selben Zeitpunkt fünf Punkte mehr auf dem Konto, am Ende wurde der Klub mit 13 Zählern Vorsprung vor YB Meister.

Apropos YB: Der Ex-Berner Seydou Doumbia verbringt seine Ferien zusammen mit YB-Verteidiger Kevin Mbabu in Miami. Die beiden kennen sich seit ihrer gemeinsamen Zeit bei Newcastle United. Statt Premier- heisst es für die beiden nun aber Super League, die Rückrunde beginnt am 4. Februar.

Publiziert am 20.12.2016 | Aktualisiert am 11.01.2017

Neueste Videos

1 Kommentare
  • Robert  Tanker 20.12.2016
    Ich liebe den Fussball in der Schweiz, aber die Spieler, generell sind schon rechte Opfer teils :)