Bleibt Fischer FCB-Trainer? «Sein Vertrag hat sich noch nicht verlängert»

Trotz Liga-Dominanz ist es beim FCB nie ruhig. Europa-Cup Out. Die Zukunft von Urs Fischer. Das zu grosse Kader. So ziehen Präsident Bernhard Heusler und Coach Urs Fischer Bilanz.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Vergiss sie! Du hast keine Chance» So schnappte sich Delgado Ex-Bebbi...
2 Lugano-Neuzugang Sadiku erklärt Deshalb habe ich St. Gallen und Vaduz...
3 Abdi auf der FCB-Liste Schnappt sich Basel einen FCZ-Helden?

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
31 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Bleibt Fischer FCB-Trainer?

Heusler:
«Es ist so, dass der Vertrag Ende Saison ausläuft, er aber eine Option auf Verlängerung beinhaltet. Was diese Option beinhaltet, damit sie in Kraft tritt, behalten wir für uns. Wir müssen kein Zeichen setzen mit einer vorzeitigen Verlängerung. Ein Vertrag basiert auf einem Vertrauensverhältnis und wenn beide Parteien dieses Vertrauen spüren, gibts keinen Grund, etwas daran zu ändern. Wir sind sehr zufrieden, wie Urs Fischer das Team führt, welche Werte er ihm vermittelt. Die Situation als Trainer des FCB ist schwierig und anspruchsvoll mit den Ansprüchen an den Klub und mit dem breiten Kader. Diese Vorgaben erfüllt Urs Fischer hervorragend. Er macht den Job hervorragend.»

Fischer: «Erste Gespräche zwischen mir und der Vereinsführung fanden schon statt. Meine Zukunft ist gesichert, ich habe schliesslich einen Vertrag bis Ende Saison mit einer Option auf Verlängerung. Was ich sagen kann, ist, dass die Option noch nicht in Kraft getreten ist, der Vertrag sich also noch nicht automatisch verlängert hat. Aber das Vertrauen zwischen den Parteien besteht und ich fühle mich absolut sicher. Schliesslich durfte ich beim FCB einen Zweijahresvertrag unterschreiben, was an sich schon eine Qualität ist.»

Wie enttäuschend ist das Europacup-Out?

Heusler: «Wir müssen uns bewusst sein, wie gut wir es beim FCB haben. Wir haben dieses Jahr in fünf internationalen Heimspielen zwei verloren. Und das war nicht gegen den dreifachen Europa-League-Gewinner Sevilla, sondern gegen die Topteams Arsenal und PSG. National haben wir dazu im ganzen Jahr nur drei Liga-Spiele verloren. Zwei davon aber gegen GC und Lausanne, als wir bereits als Meister feststanden. Das darf man in der Hysterie des Alltags einfach nicht vergessen. Aber klar ist auch: Für das perfekte Jahr fehlt der internationale Coup.»

Wird das Kader ausgedünnt?

Fischer: «Wir haben bereits über die Kaderplanung gesprochen. Es ist so, dass beim FCB der eine oder andere Spieler begehrt ist. Stand jetzt ist es aber so, dass wir keine Veränderungen geplant haben. Natürlich ist der eine oder andere nicht zufrieden mit seiner Einsatzzeit, damit müssen sie in Basel aber umgehen können. Und bis jetzt wurde noch keiner vorstellig und hat sich beklagt.»

Heusler: «Es kann sein, dass Spieler zu uns kommen, weil sie den Wunsch haben, sich zu verändern oder weil ein Interesse eines anderes Klubs besteht. Normalerweise ist es aber sehr ruhig bis Ende Jahr. Und Fakt ist auch, dass wir aufgrund der Kontingentsliste nur noch einen in der Schweiz ausgebildeten Spieler verpflichten könnten.»

Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016

Neueste Videos

14 Kommentare
  • Peter  Kaufmann aus Oftringen
    13.12.2016
    Guter Trainer und international ein schlechtes Team, genau so seh ich den FCB. Auch wenn Fischer ein Zürcher ist, soll man ihn behalten.
    • Christian  Kronenberg aus Therwil
      13.12.2016
      Herr Kaufmann, warum ein schlechtes Team international? Weil sie für einmal nicht international überwintern? Ein schlechtes Team kann wenig bis keine Chance international herausspielen, der FCB hatte Chancen zum Weiterkommmen. Einzig was gefehlt hat ist die Effizienz und das Wettkampfglück.
  • Walter  Krebs 12.12.2016
    Blick hat einmal mehr die 2 auf dem Rücken. Präsident Heusler findet die Arbeit von Urs Fischer hervorragend. So denken sicher nicht alle, aber viele. Ich staune ab den vielen „selbsternannten Fussballexperten“, welche ins gleiche Horn vom Blick blasen. Sicher gibt es darunter solche, die selber gar nie Fussball gespielt haben. Sie sind beim Zuschauen berufene Trainer-Kritiker und objektive Schiedsrichter geworden sind.
    W. Krebs, Bern
  • Mike  Müller aus Zürich
    12.12.2016
    Es ist ganz offensichtlich - beim FC Bla-Bla-Blau-Rot ist man genügsam und satt geworden. Und das ist gut so. Der Herr Präsident findet, der Trainer macht einen sehr guten Job, wenn man gegen «Makkabri TelAdieu» und ein Jahr später «Ratzfatz» aus der CL eliminiert wurde. Weiter so in «Rhein-Bisel».........!
  • Petri  Heil 12.12.2016
    Sorry, Erfolg hin oder her, Fakt ist, die meisten Zuscher, mich Eingeschlossen, finden diesen Emotionslosen Einmann Sturm Grottenkick ganz einfach sowas von Langweilig, in den letzten 7 Spielen habe ich das Stadion frühzeitig verlassen, es macht keinen Spass! Übrigens sind immer mehr leere Plätze zu sehen, das hat seinen Grund, Herr Heusler.
  • Detlef  Gröllheimer aus Dättwil
    12.12.2016
    Mit diesem Kader ist es ein muss dass jeder
    Trainer den Meistertitel nach Basel holt ! Es
    ist aber auch eine Tatsache dass Fischer im
    Internationalen "Geschäft" zwei mal gescheitert
    ist,letztes Jahr and Maccabi und jetzt an den
    Bulgaren von Razgrad ! Ich sehe aber auch keine
    klare Handschrift von Fischer !