FCB-Bjarnason blickt auf sein EM-Jahr zurück «Verlasse Basel nur, wenn es ein sehr gutes Angebot gibt»

Birkir Bjarnason (28) sieht aus wie ein Engel und verzauberte mit Island die EM. Jetzt verrät der FCB-Star, was ihm sein Vater vor dem England-Knüller riet und warum er als Bub nach Weihnachten weinte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 FCB-Isländer vor dem Abflug Bjarnason mit Aston Villa einig!
2 BLICK im Camp St. Gallen bezwingt den KSC
3 Constantin erinnert sich an Ägypten-Legende El-Hadary «Er köpfte ein...

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
116 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Herr Bjarnason, aussehen tun Sie ja wie ein Engel. Sind Sie auch einer?
Birkir Bjarnason:
Natürlich habe ich mein Temperament, aber ich würde mich schon als lieben Kerl bezeichnen. Auch wenn ich auf dem Feld in den Emotionen manchmal Dinge tue und sage, die ich nicht sollte ...

Sind Sie für einen Menschen in Ihrem Leben so was wie ein Schutzengel?
Ich habe eine sehr enge Beziehung zu meiner gesamten Familie. Wir telefonieren täglich miteinander. Am nächsten ist mir ­dabei wohl meine Mutter, mit ihr rede ich über alles.

Ein Engel, der Wunder vollbringt, sind Sie für alle isländischen Fussballfans, seit Sie an der EM bis in die Viertelfinals vorgestossen sind. Wie ist es, Wunder zu vollbringen?
(Lacht) Ich betrachte es nicht als Wunder. Wirklich nicht. Auch wenn viele sagen, dass es unglaublich sei, was wir geschafft hätten. Wir haben Grosses geleistet, aber das war kein Wunder. Denn wir alle haben daran geglaubt, dass wir so was vollbringen können.

Sie haben sich also vor der EM von Familie und Freunden mit den Worten verabschiedet: «Tschüss, ich fahre nach Frankreich, bis in die Viertelfinals sollte es uns schon reichen»?
Nicht gleich mit diesen Worten, aber ich habe immer gesagt, dass wir es über die Gruppenphase hinaus schaffen können. Unsere Gruppe war bei weitem nicht so stark wie andere. Wir hatten zwar Portugal, aber ich schätzte sie nicht als so grosses Team wie Spanien, Deutschland oder Italien ein.

Trotzdem! In Island gibts nur rund 100 Fussball-Profis, ­davon ...
... wir haben nicht mehr?

Nein. Heisst, fast jeder Vierte war an der EM im 23-Mann-­Kader. Da ist eine solche ­Leistung doch ein Wunder!
Ja, wenn man es so betrachtet, dann ist es eigentlich unglaublich, dass wir überhaupt gegen ein Land wie England bestehen konnten. Nennen Sie es ein Wunder, es ist sicher unglaublich. Am Ende sind es eben doch nur 11 gegen 11.

Mit dem verrückten TV-­Kommentar Gudmundur ­Benediktsson hat während der EM ein weiterer Isländer Weltruhm erlangt. Den ­bräuchten Sie als Motivator in der Kabine!
(Lacht) Ja, wir kannten ihn ja schon vorher. Der dreht immer so durch. In der Kabine brauchen wir das nicht, wir haben andere ­Rituale, um uns zu motivieren.

Ihres?
Ich rufe immer meinen Vater an. Er ist die letzte Person mit der ich spreche, bevor ich ins Stadion gehe. Das tue ich vor jedem Spiel.

Und was sagt er Ihnen jeweils?
Wir reden darüber, wie ich mich verhalten, wie ich spielen soll.

Was riet er Ihnen vor dem England-Spiel?
Er sagte mir, dass ich ihnen zeigen soll, dass sie nicht so gut sind, wie sie meinen zu sein. Ich soll Roy Hodgson beweisen, was ich heute drauf habe. Schliesslich verhalf er mir 2005 in Norwegen bei Viking zu meinem Profi-Debüt.

Acht Prozent von Islands ­gesamter Bevölkerung war in Frankreich, um die Nati zu unterstützen. Wie fühlt es sich an, ein Land in Ekstase zu versetzen?
Die isländischen Fans wurden viel zu lange nicht beachtet, dabei waren sie schon immer so verrückt. Wenn du mitten im Spiel bist und hörst, wie sie mit diesem besonderen Klatschen den «Huh»-Sprechchor anstimmen, dann gibt dir dies Extra-Motivation, um Dinge zu bewegen, die vorher nicht möglich schienen.

Gabs einen Moment, als Sie ­selber nicht mehr verstanden, was Sie da gerade vollbringen?
Den gab es. Wir hatten gegen England gerade das Spiel gedreht. Ich lief nach dem 2:1 jubelnd zu Arnason und schrie ihm nur zu: «Was passiert gerade? Was tun wir hier?» Wir verstanden selber nicht mehr, was gerade abging.

Geniessen Sie zu Hause jetzt ­Heldenstatus?
Mein Status hat sich komplett verändert. Ich kann nirgends mehr hingehen, ohne dass Leute auf mich zukommen, um zu gratulieren. Für gewisse Menschen bin ich jetzt ein Held, kann man so sagen.

In Basel hatte man nicht wirklich damit ­gerechnet, dass Sie nach dieser Top-EM überhaupt zurückkehren. Haben Sie mit dem Gedanken ­gespielt, den FCB zu verlassen?
Ich habe meinem Berater gesagt, dass ich Basel nur verlasse, wenn es ein sehr gutes Angebot gebe und ­alles passe. Es gab für mich keinen Grund, auf die Champions League mit Basel zu verzichten, um zu ­einem Klub zu wechseln, der in der unteren Tabellenhälfte der Premier League spielt.

Gab es Angebote?
Es gab ein paar, aber die waren alle nicht interessant genug, dass ich sie wirklich berücksichtigt hätte.

Was würden Sie berücksichtigen?
Bei einem guten Klub aus der ­Premier League zu spielen, ist immer mein Traum gewesen, weil es die Liga ist, die wir in Island am meisten verfolgen.

Sie werden Basel zumindest für die Weihnachtsferien wieder ­verlassen. Wie feiert man eigentlich Weihnachten in Island?
Feiert Ihr hier anders?

Weihnachten feiert man fast auf der ganzen Welt unterschiedlich.
Also wir haben 13 verschiedene ­Nikoläuse. Die Kinder stellen 13 Tage vor Weihnachten einen Stiefel ins Fenster, und jeden Tag kommt ein anderer Nikolaus vorbei und legt ein kleines Geschenk rein, wenn man brav war – oder eine Kartoffel, wenn man unartig war. An Weihnachten selber übergibt man sich die Geschenke dann persönlich, nachdem man gegessen hat.

Und was gibts zu Essen in der ­Familie Bjarnason?
Wir essen eine spezielle Art von ­Vogel. (Bjarnason nimmt sein ­Handy hervor, tippt etwas in seine Übersetzungs-App, googelt danach nach Bildern und zeigt einen Fasan).

Und was wünscht sich jemand, der sich selber alles kaufen kann?
Meine Familie fragt mich jedes Jahr, was ich mir wünsche, ich weiss es nie. Ich wünsche mir nur, dass es Schnee hat. Ich liebe Schnee. Das ist alles.

Publiziert am 25.12.2016 | Aktualisiert am 25.12.2016

Neueste Videos

6 Kommentare
  • St.  Schöni 26.12.2016
    Seine Leistungen sind mir nur noch abwärts gegangen, seit vielen Spielen. Frage mich wieso er überhaupt immer einen Stammplatz hatte. Hat grösste Mühe die Bälle anzunehmen, verspringen ihm ständig. Zu viele Fehlpässe und Missverständnisse und wenig Torgefahr. So muss er wirklich keine Gedanken an Clubs im Ausland verschwenden. Soll jetzt erst mal in Basel wieder hart arbeiten und sich dort durchsetzen.
  • Lorenzo  Ciliberto aus Zürich
    26.12.2016
    Mit dem FCB hat er sein Karrierehöhrpunkt schon erreicht. Zu mehr reicht es nicht. Ich finde nicht, dass der wie ein "Engel" aussieht. Einer mit langen Haaren, fertig.
  • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
    26.12.2016
    da hat sich Blick wieder selbst übertroffen.
    Vor wenigen Tagen habt ihr ihn in die Pfanne gehauen mit der Fasanenjagd
    Jetzt frage ich mich habt ihr ihm diesen Artikel vor oder erst nach dem Interview gezeigt ?
    Ich vermute gar nicht da er ja nach dem Fasan gegoogelt hat, wie beschrieben.
    Und hat Euch ein Interview gegeben
    Danke Blick, tolle Leistung

    Gruss vom Atoll
    guten Rutsch ins 2017
    wo der grosse FCB den 8. Titel ohne Unterbruch im März gewinnt
    und ab Spätsommer den 9. grandios vorbereitet.
  • Tashunka  Blue aus Watt
    26.12.2016
    Island hat viele Freunde durch das fröhliche Getue...How,how.how anlässlich der WM erhalten. Aber jetzt müssen auch die Isländer Fussballer weiter an sich arbeiten, denn sonst werden sie schnell wieder vergessen. Das trifft auch für Birkin Bjarnason zu. Im Moment darf er sich gar keine Wechselgedanken machen...mit seiner Leistung nimmt ihn kein Klub mit Namen...in Vertrag. Kann froh sein in Basel bleiben zu dürfen.
  • Paul  Neidhart aus Zürich
    26.12.2016
    die Leistungen waren eher mittelmässig - er wirkt ausgelaugt d h überspielt - Transfer klappt so nicht. Warum Erwachsene jeden Tag mit ihrer Mutter telefonieren ist mir schleierhaft.