Das meint BLICK zu den Abgängen im YB-Verwaltungsrat Aussitzen, Gras wachsen lassen – agieren

YB gibt am Donnerstagnachmittag drei Abgänge aus dem Verwaltungsrat bekannt. Fussballreporter Alain Kunz sagt, was dahintersteckt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Constantin erinnert sich an Ägypten-Legende El-Hadary «Er köpfte ein Kamel!»
2 Erleichterte Einbürgerung für FCL-Neumayr «Ich bin bald Schweizer!»
3 Nizza und Toulouse wollen ihn Das sagt YB-Ravet zu den Wechselgerüchten

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
0 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

«Weitere Köpfe müssen rollen.» So kommentierte BLICK den Abgang von Urs Siegenthaler als Verwaltungsrat und Leiter der YB-Sportkommission am 16. September. Nun sind die Köpfe heute gerollt.

Natürlich aus freien Stücken, versteht sich von selbst. Berufliche Überbelastung, neue berufliche Herausforderungen, Erreichen des Pensionsalters. Denn hatten nicht die Gebrüder Rihs, die YB-Besitzer, im Nachgang der Siegenthaler-Affäre gesagt, es werde keine weiteren Veränderungen im VR von YB geben?

Hatten Sie. Doch das war vor sieben Wochen. Eine Ewigkeit im Fussballgeschäft. Die Realität vom 17. November ist folgende: Präsident Werner Müller, Barbara Hayoz und Peter Marthaler verlassen den VR.

Zwei der vier, die mitverantwortlich sind für die Siegenthaler-Affäre. Hayoz, weil sie im VR für die Finanzen zuständig war, die YB in den letzten Jahren nie in den Griff kriegte. Jener Punkt, der dem damaligen Sportchef Fredy Bickel den Kopf kostete.

Und Marthaler, weil er die dilettantische Medienmitteilung zur Bickel-Entlassung unter Umgehung des Leiters der Unternehmens-Kommunikation verfasste.

Es passiert also doch was im Staat Bern. Nur etwas später als andernorts. Zuerst mal aussitzen. Dann Gras wachsen lassen. Und wenn alle eingeschlafen sind –­ agieren. In der Hoffnung, dass die Aktion glatt durchgeht. Ohne grosses mediales Tamtam. Dieses Ziel dürfte YB erreichen. Immerhin.

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 18.11.2016

Neueste Videos

14 Kommentare
  • Daniel  Grünenfelder 19.11.2016
    Drei sind von Bord, nur mindestens ein weiteres VR-Mitglied hätte auch dazu gehört. Wann endlich nimmt der VR-Präsident auch den Hut? Der hat sich in der ganzen Affäre Bickel/Kappeler wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert, ganz im Gegenteil.
  • kurt  schlup aus Holziken
    18.11.2016
    Herr Müller wenn sie doch ein so grosses Gaini sind warum übernehmen sie den nicht einmal einen solchen Auftrag und Führen einen Fussballclub erfolgreich?
  • franzel  anliker 18.11.2016
    bessere Fussballer meine Herren, bessere Fussballer, dann klappt es auch mit dem Meistertitel
  • drafi  schweizer aus berg
    18.11.2016
    so langsam wird Ruhe Einkehren, nun sollte man endlich mal auch Sportlich nach vorne schauen, und die letzten gefühlten 30 Jahre vergessen, und ohne grosse Worte und Ansage betr. Titeln Taten folgen lassen, YB ist ein Spitzenverein der International ins Geschäft gehört, und vor allem auch in der Super League Real um die Spitze mit Spielen muss, ich Glaube mit Spycher hat man im Sportlichen Bereich den richtigen Mann, man hört nichts von ihm, und das ist besser als grosse Töne
    • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
      18.11.2016
      drafi schweizer schreibt :

      Glaube mit Spycher hat man im Sportlichen Bereich den richtigen Mann, man hört nichts von ihm, und das ist besser als grosse Töne.

      Stimmt so nicht.
      siehe
      Drama um YB-Rochat

      sein Vertrag nach dem 0:0 in Lugano automatisch um eine Saison verlängert hatte, weil er seinen 15. Einsatz in der laufenden Saison bestritt. YB-Sportchef Christoph Spycher sagte denn auch, dass dies auch für ihn eine Über­raschung gewesen sei.

      Spycher kennt also nicht mal die Verträge


  • Achatius Deodatus Isidor  von und zu Schwerthelm aus Basel
    18.11.2016
    YB wird in den nächsten Jahren den Schweizer Fussball prägen, revolutionieren und alle in Grund und Boden spielen! Ich freu mich drauf!! Und bitte, lieber Globy aus Basel, spar dir für einmal deinen belanglosen Senf, vielen Dank!
    • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
      18.11.2016
      ja Yb wird auch den internationalen Fussball prägen
      und dies mit Wischi-Waschi-Wuschu als Sportchef
      der nicht mal die Spieler - Verträge kennt
      ( siehe Rochat )

      Gruss vom Atoll
    • Achatius Deodatus Isidor  von und zu Schwerthelm aus Basel
      18.11.2016
      Dafür holt man dann aber auch kein Nulpen wie Kuzmanovic zurück welchem man gleich einen 5 Jahres Vertrag angedreht hat, so apropos keine Ahnung betreffend Verträgen. So einen Jahrhundert-Fehltransfer geht doch auch in Basel auf den Sportchef zurück, oder etwa nicht? Danke für die Kenntnisnahme Werner;-)