Das meint BLICK Tami hat null Macht bei GC

Die Situation bei den Grasshoppers für Trainer Pierluigi Tami ist verzwickt. Ein Kommentar von BLICK-Fussballchef Andreas Böni.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Vergiss sie! Du hast keine Chance» So schnappte sich Delgado Ex-Bebbi...
2 Lugano-Neuzugang Sadiku erklärt Deshalb habe ich St. Gallen und Vaduz...
3 BLICK im Camp Lausbuben-Streich: Mariani und Alioski stibitzen TV

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
37 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Jahr ist es her, da schwärmten alle von Pierluigi Tami. Platz 2, fünf Punkte vor YB, erfrischender Fussball.

Nun, zwölf Monate später, ist der ganze Glanz weg. Von Rang 2 auf 4 zurückgefallen in der letzten Saison, inzwischen nur noch Fünfter. 11 Punkte weniger als vor Jahres-Frist, eine enttäuschende Hinrunde, kein inspirierter Fussball mehr.

Und Tami hat in seinem Klub null Macht mehr, wie die neusten Ereignisse zeigen.

Um die Dinge einzuordnen: Dass ihm Sportchef Manuel Huber live im TV in die Taktik reinredet, geht gar nicht.

Dass Huber aber nun bestimmt, welche Spieler mit ins Trainingslager gehen, ist völlig in Ordnung. Der Klub – und nicht der Trainer – muss die Richtung vorgeben.

Man kann es nicht oft genug wiederholen: In einem gut geführten Klub ist der Präsident die lang-, der Manager die mittelfristige Komponente.

Der Trainer muss austauschbar bleiben – und mit dem Material arbeiten, dass man ihm zur Verfügung stellt.

Kommentar: Wie schwierig ist Pierluigi Tamis Situation bei GC? play

Das ist natürlich hart für jeden Trainer und auch für Tami. Aber retten können ihn nur Ergebnisse. Eine Verschlechterung von Platz 5, den GC im Moment belegt, kann er sich kaum leisten.

Sonst ist er ab Sommer auf Job-Suche.

Publiziert am 13.01.2017 | Aktualisiert am 15.01.2017

Neueste Videos

6 Kommentare
  • Lorenzo  Ciliberto aus Zürich
    13.01.2017
    Tami wird sicher einen anderen Job finden. Es wurde geschrieben dass Babbel vom FCB abgeworben werden soll? Streller sei die treibende Kraft dahinter und Fischer wäre nur die Notlösung gewesen. Da gibt es dann die eine oder andere Rochade.
    • Thomas  Kuhndt 14.01.2017
      Die Medien wollen sich auch verkaufen. Selbst mit Gerüchten kann man ordentlich Kohle/Absatz machen. Das sollte jeder erwachsene Mensch wissen. Für mich ist eine Rochade erst fix, wenn sie als vertraglich gesichert über die Medien verbreitet wird.
  • peter  wolf 13.01.2017
    Herr Tami macht das Beste mit diesem eher bescheidenen Kader; jede Saison muss er wieder von vorne beginnen. GC kann wieder von Titeln sprechen, wenn die Qualität der Spieler besser wird und Kontinuität und Ruhe einkehrt.
  • Paul  Sproll 13.01.2017
    Bravo Herr Böni! Endlich kann ich Ihnen einmal zustimmen! die Leistungen der letzten 12 Monate waren mehr als durchzogen. Mit diesem Kader müssten mindestens 10 Punkte mehr erspielt werden! Spielerisch nie überzeugend und am Ende der Saison wird nur einer übrig bleiben, nämlich der Huber.
  • Chris  Maier 13.01.2017
    Blick versucht aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Bitte lieber Blick, lasst den Verein (und auch alle anderen) in Ruhe ihre Arbeit machen und berichtet, wenn wirklich etwas Wissenswertes passiert ist. Danke.
  • Fabian  Stettler 13.01.2017
    Mit diesen Amateuren an der Spitze ist GC dort wo es hingehört,die guten Zeiten sind schon läßt vorbei so lange möchte gerne an der Spitze sind!
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.