CEO Huber und Coach Tami sind sich nicht einig Machtkampf bei GC wegen Talenten

Bereits im November enteiert Manuel Huber seinen Cheftrainer Pierluigi Tami, nun lässt der Hoppers-CEO erneut die Muskeln spielen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Thun-Sportchef Gerber hegt Ambitionen «Ich will irgendwann zuoberst sein!»
2 BLICK im Camp Verlängert auch St. Gallen sein Trainingslager?
3 Basic spielte trotz Kreuzbandriss Wie naiv ist GC?

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
0 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Laut BLICK-Informationen hat Manuel Huber Pierluigi Tami vorgeschrieben, welche drei Nachwuchstalente in der Rückrundenvorbereitung zur A-Elf stossen. Es handelt sich um Meriton Kastrati (18), Petar Pusic (17) und Nedim Bajrami (17). Tami selbst soll schon vor Wochen eine Liste mit anderen Jungen, die für die erste Mannschaft in Frage kommen, erstellt haben: Keiner davon soll berücksichtigt worden sein.

Bestimmt bei den Hoppers der CEO und nicht der Cheftrainer welche Junioren mit der ersten Mannschaft trainieren dürfen? Via Mediensprecher lässt Huber ausrichten, dass man «intern gemeinsam evaluiere», ob die Spieler in der ersten Mannschaft oder im Nachwuchs bleiben. Am Telefon sagte er zuvor, dass es zu seinen Aufgaben als CEO gehöre, junge Spieler für die 1. Mannschaft vorzuschlagen.

Dass er und Tami unterschiedlicher Meinung sind, ist nicht neu. Schon Anfang November lässt Huber seine Muskeln spielen, sagt in einem Interview mit «Teleclub», mit welchem System die Mannschaft spielen solle. «Um eine gewisse Stabilität reinzubringen muss schlussendlich ein Spielsystem durchgezogen und eine gewisse Verteidigung gefunden werden. Das ist eine Erwartung, die wir haben. Wenn man dies als Vorwurf sehen will in dem Fall, dann ja.» Und was wäre Hubers Lieblings-System? «Das 4-2-3-1, das wir bis Ende Rückrunde fahren werden.»

Tami selbst sagte damals zwar, dass er «überrascht gewesen» sei, wollte das Ganze aber nicht überbewerten. «Er hat sich nicht in meine Arbeit eingemischt. Und ohnehin: Das Spielsystem ist bei uns im Moment nicht das Hauptthema.»

Nun dürfte der Coach erneut überrascht sein, auch wenn er dies nicht zum Ausdruck bringt. Darauf angesprochen, ob sein CEO ihm vorschreibe, welche Junioren in die erste Mannschaft kommen und welche nicht, antwortet der langjährige U21-Trainer der Schweizer Nati: «Ich habe meine Wünsche angebracht, wollte einen defensiven und einen offensiven Mittelfeldspieler sowie einen Verteidiger aus dem Nachwuchs für die Vorbereitungsphase.» Die hat er mit Kastrati, Pusic und Bajrami zwar bekommen, aber gleichzeitig gespürt, wer im Machtkampf am längeren Hebel sitzt. 

Publiziert am 13.01.2017 | Aktualisiert am 15.01.2017

Neueste Videos

17 Kommentare
  • Bruno  Füchslin aus Richterswil
    13.01.2017
    " ... und eine gewisse Verteidigung gefunden werden." Zitat Huber, gemäss oben stehendem Artikel. Das lässt einen ausgewiesenen Fachmann erkennen. "Eine gewisse Verteidigung" - also nichts Konkretes. Keine Vorstellung, wie die aussehen soll? Es hat jeder Fünftligist "eine gewisse Verteidigung". Gilt demnach Gleiches für den Proficlub GC? Oder outet sich Huber gar als Nullkenner des Fussballs?
  • Bruno  Füchslin aus Richterswil
    13.01.2017
    " ... und eine gewisse Verteidigung gefunden werden." Zitat Huber, gemäss oben stehendem Artikel. Das lässt einen ausgewiesenen Fachmann erkennen. "Eine gewisse Verteidigung" - also nichts Konkretes. Keine Vorstellung, wie die aussehen soll? Es hat jeder Fünftligist "eine gewisse Verteidigung". Gilt demnach Gleiches für den Proficlub GC? Oder outet sich Huber gar als Nullkenner des Fussballs?
  • Enri  Co 13.01.2017
    Kurz gesagt: Tami wollte drei Nachwuchsspieler für 3 bestimmte Positionen. Die hat er laut Blick bekommen. Ergo: Artikel überflüssig wie ein Kropf.
  • Kai  Stutz 13.01.2017
    wer sich ein wenig mit der u21 beschäftigt weiss, dass dies durchaus gute jungs sind mit potenzial. zudem gibt es eine vorgeschichte mit kastrati.....
    also haltet den ball flach. über etwas urteilen, bei dem man die fakten nicht kennt ist leider hier üblich....
  • Paul  Sproll 13.01.2017
    Endlich hat GC einen Manager der Klartext spricht! Die letzten 12 Monate waren wirklich eine Katastrophe, siehe Spiele und die ausbeleibenden Zusachauer. Dafür ist der Trainer verantwortlich. Huber ist ein Jungsporn und Tami ein Trainer ohne Erfolg. Fliegt einer der beiden, dann ist Huber weiterhin bei GC und das ist gut so!