Bei Flugzeug-Tragödie in Kolumbien GC-Caio verliert Ex-Trainer und Ex-Mitspieler

«Das ist eine riesige Tragödie», sagt GC-Brasilianer Caio. Er verliert beim Flugzeug-Absturz in Kolumbien seinen Ex-Trainer und einen Ex-Mitspieler.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK im Camp St. Gallen bezwingt den KSC
2 Constantin erinnert sich an Ägypten-Legende El-Hadary «Er köpfte ein...
3 Wahl zum beliebtesten Spieler der Super League Für Nati-Legende...

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Caio César Alves dos Santos (30), Künstlername Caio, ist kein Mann der vielen Worte. Der brasilianische Stürmer mit dem gefürchteten Flatterball sprudelt auch nicht wie der Wasserfall in Iguazu, wenn er wie am letzten Wochenende gegen St. Gallen (2:2) einmal ins Tor und zweimal die Latte trifft.

Seit letztem Montag, als in Kolumbien ein Flugzeug mit der brasilianischen Spitzenmannschaft AF Chapecoense an Bord vor der geplanten Landung in Medellin zerschellte, ist Caio noch ruhiger geworden. «Ich bin traurig», sagt der 9-fache Saisontorschütze zu SonntagsBlick, «das ist eine riesige Tragödie.»

Die ganze Fussball-Welt trauert um die 75 Toten. 19 Spieler, die sich auf den Final der Copa Sudamericana freuten, überlebten den Crash nicht.

Caio verliert beim Flugzeug-Absturz zwei gute Freunde. «Den Trainer habe ich gekannt», sagt Caio. Und untertreibt in seiner Trauer masslos. Luiz Carlos Solari (51), er trug den Künstlernamen Caio Junior, war 2007 Caios Trainer bei Palmeiras São Paulo. Unter Caio Junior schoss Caio in 27 Spielen 11 Tore. Die Saison unter Caio Junior war für Caio das Sprungbrett nach Europa. Für vier Millionen Franken wechselte er im Januar 2008 zur Eintracht von Trainer Michael Skibbe. Und Skibbe war es, der Caio im Sommer 2013 zu GC lotste.

Caio verliert diese Woche aber auch einen ehemaligen Mannschaftskameraden. «Mit Josimar habe ich bei Internacional gespielt.» Das war vor zehn Jahren, als die damals 20-jährigen Talente Caio und Josimar Rosado da Silva Tavares in Porto Alegre im Süden Brasiliens auf den Durchbruch warteten.

An diesem Wochenende wird auf allen Plätzen der Super League eine Schweigeminute abgehalten. Für Caio wirds heute um 13.45 Uhr auf der frostigen Pontaise in Lausanne ein ganz spezieller Moment. Er trauert um zwei gute Freunde.

Publiziert am 04.12.2016 | Aktualisiert am 04.12.2016

Neueste Videos