Achtung, Lucas Scholl! Star-Söhnchen haben es schwer in der Super League

Beckenbauer, Riedle, Gaudino, Scholl: Grosse Namen des deutschen Fussballs in der kleinen Schweiz! Aber keiner der Sprösslinge der deutschen Ex-Stars wurde hier zur grossen Nummer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Constantin erinnert sich an Ägypten-Legende El-Hadary «Er köpfte ein Kamel!»
2 Nizza und Toulouse wollen ihn Das sagt YB-Ravet zu den Wechselgerüchten
3 BLICK im Camp St. Gallen bezwingt den KSC

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
0 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Ein grosser Name ist zur Zeit bei Luzern im Test: Scholl. Lucas Scholl (20). Sohn von Ex-Bayern-Star und Europameister Mehmet Scholl (46). Noch ist unklar, ob der junge Mittelfeldspieler aus München zum FCL wechseln wird.

Lucas Scholl ist nicht der erste Sohn mit einem berühmten deutschen Vater, der sich in unserem Fussball versucht. Doch einen grossen Namen tragen, reicht nicht aus, um hier durchzustarten.

Erst vor einem Jahr wechselte Gianluca Gaudino (20), der bei Bayern noch mit Lucas Scholl zusammenspielte, nach St. Gallen. Der Sohn von Ex-Bundesliga-Meister Maurizio Gaudino ist bei den Espen noch immer nicht zur erhofften Teamstütze gereift.

Ein anderes Beispiel ist Alessandro Riedle (heute 25). Sein Vater Karl-Heinz war 1990 mit Deutschland Weltmeister und 1997 mit Dortmund Champions-League-Sieger, eine Riesen-Nummer unter den europäischen Knipsern. Alessandro schaffte bei GC als Junior zwar den Sprung ins Profi-Team. Doch in Zürich und als Leihspieler bei Bellinzona in der Challenge League startete er nicht durch. Längst hat Riedle die grosse Karriere ad acta gelegt und ist seit zwei Jahren Spielmacher in der Promotion League beim SC Brühl in St. Gallen.

Beispiel Stephan Beckenbauer, der 2015 mit erst 48 Jahren an einem Hirntumor verstorbene Sohn von Fussballlegende Franz Beckenbauer. Stephan erreichte in seiner ganzen Karriere nie das Renommee des berühmten Papas. 1991 verschlug es ihn für eine Saison in die NLB zum FC Grenchen. Der Sohn des Kaisers in der Provinz!

Und wie gehts bei Lucas Scholl weiter? Er muss sich diese Woche erst einmal aufdrängen, um als Testspieler mit Luzern ins Trainingslager nach Spanien reisen zu dürfen. Trainer Babbel, der mit Papa Mehmet Scholl lange zusammenspielte, sagt: «Wir müssen schauen, ob es für uns reicht. Lucas ist ein talentierter Spieler, ich kenn ihn schon ein bisschen länger.»

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 11.01.2017

Neueste Videos

13 Kommentare
  • Kaspar  Landolt 06.01.2017
    @Keller. Der FCSG ist der schlechteste Verein der Schweiz und der FCL ein Gurkenclub. Was habt ihr in Solothurn für Spitzenvereine? Für mich "e fräche Schnorri"..
  • Lorenzo  Ciliberto aus Zürich
    05.01.2017
    Man konnte lesen dass Babbel zum FCB wechseln soll. Dann fängt das Elend mit einem CH-Trainer wider an.
  • M.  Niederer 05.01.2017
    @Peter Keller: Ja, da sehen wir mal wie wenig Ahnung Sie vom Schweizer Fussball haben :-)
    Ugrinic und Haas gehören zu den allerbesten Schweizer Nachwuchsspielern, von denen auch Sie in den nächsten Jahren noch viel hören werden - garantiert! Denn beide stehen bereits auf den Einkaufszetteln der Scouts der grossen Fussballclubs in ganz Europa und werden wohl (leider) nicht mehr lange beim FCL "tschutten"...
    • Achatius Deodatus Isidor  von und zu Schwerthelm aus Basel
      05.01.2017
      @Niederer: Aha, und da bist du dir sicher?! Du meinst so eine Karriere wie der Jammeri aus Basel? Seien wir ehrlich, jeder der drei mal jonglieren kann, verlässt den FCL früher oder später. Da sind doch lediglich wieder die Pferde mit dir durchgegangen, so siehts aus!
  • Ernst  Rietmann aus Weinfelden
    05.01.2017
    Wie wäre es, wenn bei Gaudino auch dessen langer Verletzungsausfall berücksichtigt würde? Aber stattdessen wird er schon negativ bewertet....
  • René  Streuli 05.01.2017
    Egal ob im Sport, im Show- oder im Musik-Business:

    Als STAR-Söhnchen oder -Töchterchen ist man nicht automatisch auch gleich eine «Riesennummer» wie es einst sein/ihr Vater oder seine/ihre Mutter mal waren.... ein gewisses Talent als BASIS gehört schoooon auch noch dazu, um eventuell «durchstarten zu können»!!! Da reicht es nicht einfach nur ein STAR-Söhnchen oder -Töchterchen zu sein ....!!!