Skandal in Schweden Vermummter geht auf Torhüter los!

Im Spiel zwischen Jönköping und Östersund in der höchsten schwedischen Liga kommt es am vergangenen Wochenende zu einem Skandal. Ein Fan des Heimteams attackiert Östersund-Goalie Aly Keita mit einem Faustschlag.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Aufgepasst, Xhaka! Dieser Mann ist härter als Granit
2 So geht Trainingscamp auf Bulgarisch Schönheitskönigin lässt...
3 Kult-Coach Otto Rehhagel verrät «Mario Basler musste man ein paar...

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16

Fussball

teilen
teilen
4 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 16.08.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

3 Kommentare
  • Bünzli  Schorsch aus Buxtehude
    17.08.2016
    Schweden ist nicht mehr das, was es mal war. Vergesst die Elche und Seen, vergesst die wasserstoffblonden Mädels und Jungs, vergesst die Wikinger-Sagen und die Rentiere. Schweden ist ein komplett unterwandertes Land, das durch Rassenkonflikte, Religionskriege und Kriminalität gebeutelt wird. Oder wie viele Schweden sagen: Schweden ist tot.
  • Thomas  Goetz 16.08.2016
    Was ich nicht verstehe - beim Abführen vom Platz wird der Angreifer auch noch nach unten gedrückt. Meiner Meinung nach gehört ihm die Kapuze abgezogen und er soll mit erhobenem Kopf - so dass ihn jeder erkennen kann.
  • Adrian  Müller 16.08.2016
    Wo waren die Sicherheitsleute? Ich meine, der Torhüter versuchte sogar noch zu entkommen. Erst als sogar die Spieler beim Angreifer waren, sprang eine Sicherheitsmann auf ihn. Hoffentlich wird er mit aller Härte des Gesetzes bestraft. Und für alle, die Flitzer lustig finden, sehen hier einmal warum alle gleich hart angepackt werden müssen.