Skandal in Baden Piss-Attacke auf Muri-Goalie!

Eben erst wurde der Sex-Skandal aus Lenzburg publik. Jetzt gibts schon wieder Negativ-Schlagzeilen aus dem Aargau.

Reto Felder (links, hier noch bei Wohlen) wurde Opfer eines Urin-Grüsels. play

Reto Felder (links, hier noch bei Wohlen) wurde Opfer eines Urin-Grüsels.

Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Messi verletzt Argentinier motzen, Gladbach trauert, Peru feiert
2 Monster-Distanz für Sion-Anhänger So weit müssen die Super-League-Fans...
3 Umstrittenes FCB-Führungstor gegen St. Gallen Berührt Doumbia hier...

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 9 29:7 27
2 Lausanne 9 20:18 14
3 YB 8 17:13 13
4 Lugano 8 12:11 13
5 Luzern 9 18:18 13
6 Sion 8 11:15 10
7 GC 8 14:15 9
8 St. Gallen 9 9:14 9
9 Vaduz 8 8:17 8
10 Thun 8 9:19 5
teilen
teilen
41 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Muri-Trainer Beat Hubeli findet gegenüber Blick.ch deutliche Worte: «Das ist unterste Schublade. Ich habe ja selbst Fussball gespielt und einiges erlebt. Aber das übertrifft alles.»

Später Samstagnachmittag, Stadion Esp in Baden. Im Verlauf der zweiten Halbzeit sollen die Badener Fans hinter dem Tor von Muri-Keeper Reto Felder (34) einen Balljungen aufgefordert haben, ihnen die Trinkflasche von Felder zu reichen. Schnell ist die Flasche geleert. «Und dann hat einer rein uriniert», sagt Hubeli. 

Als Felder das nächste Mal zur Flasche greift und trinkt, gibts ein riesen Gejohle hinter ihm: «Du hast dich angesteckt. Du hast Aids!» Der Piss-Skandal ist perfekt. Am Sonntag klagt Felder immer noch über Übelkeit, will sich am Montag zur Sicherheit von einem Arzt untersuchen lassen. 

Baden-Präsident Thomi Bräm zu Blick.ch: «Das ist ein schwerer Missbrauch des Fairplays, wenn es sich tatsächlich so zugetragen hat.»

Bräm war selbst nicht im Stadion, will heute oder morgen Video-Aufnahmen anschauen, um allenfalls ausfindig zu machen, wer hinter dem üblen Vergehen steckt. «Was wir jetzt schon wissen, ist, dass es niemand aus dem Verein war.»

Was auch immer bei der internen Untersuchung in Baden rauskommt: Muri will sich beim Verband beschweren.

Hubeli: «Jedes Spiel gegen Baden ist ein Hoch-Risiko-Spiel. Ich bin überzeugt, diese Fans werden das wieder versuchen. Baden muss einen Security hinters gegnerische Tor stellen, dass so etwas nicht mehr vorkommt.»

Erst vor wenigen Tagen wurde ein Sex-Skandal beim FC Lenzburg bekannt.

Publiziert am 14.09.2014 | Aktualisiert am 14.09.2014

Neueste Videos

15 Kommentare
  • A.  Meier 15.09.2014
    Es wird immer deutlicher, dass es mit dem Fussballsport mit seinen "Fans" auf der Primitivstufenleiter unaufhaltsam bergab geht!! Und dabei haben sie noch den Mut, bei jedem Spiel das, "Wir wollen fairen Sport", zu proklamieren!! Frechheit!!
  • Heinz  Keller 15.09.2014
    HIV ist nicht über Urin übertragbar, somit besteht keine AIDS-Gefahr. Andere Krankheiten können aber übertragen werden.
    Jedenfalls eine Riesen-Souerei die streng geahndet gehört!
  • Hans  Gusen aus Zug
    15.09.2014
    Reto Felder, URINdanger!
  • Peter  Muster 15.09.2014
    wieso gibt ein balljunge die trinkflasche des torhüters den gegnerischen fans?
    was die damit machen ist unter aller sau, aber die dummheit des balljungen scheint auch grenzenlos zu sein...
    • Hans  Kulio 15.09.2014
      Hä? Die Balljungen sind doch immer vom Heimteam! Die Badener Fans haben also dem Badener Balljungen gesagt, er soll ihnen die Flasche des Muri-Keepers geben, was er dann gemacht hat.
  • Beat  Bünzli 15.09.2014
    Die sollen sich nicht so anstellen. Es hat genügend Leute, die ihren eigenen Urin aus therapeutischen Zwecken trinken. Und da will der uns was von Übelkeit erzählen und sich womöglich auf Kosten der Steuerzahler krank schreiben lassen? So ein Theater!
    • Karen  Mind 15.09.2014
      Eine Eigenurintherapie ist wohl was anders. Wenn Sie nichts davon verstehen, sollten SIe es besser nicht erwähnen.