Seit 2007 verhext Der Fluch der Captain-Binde

Achtung, Stephan Lichtsteiner! Die Binde des Schweizer Nati-Captains ist seit 2007 verhext.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erster Trainer der Xhaka-Brüder erzählt «Granit hat immer Taulants...
2 Balanta, Traoré und Doumbia sehr schwach Die Basel-Noten zur...
3 Die grosse Experten-Umfrage Soll Petkovic Inler wieder aufbieten?

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 9 29:7 27
2 YB 9 17:13 14
3 Lausanne 9 20:18 14
4 Lugano 9 14:13 14
5 Luzern 9 18:18 13
6 GC 9 16:16 12
7 Sion 9 11:15 11
8 St. Gallen 9 9:14 9
9 Vaduz 9 9:19 8
10 Thun 9 11:21 6
teilen
teilen
1 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Am Freitag kurz vor 20.45 Uhr Schweizer Zeit wird Juve-Star Stephan Lichtsteiner (32) im Dubliner Aviva Stadium auf dem Rasen stehen. Der designierte Nachfolger des am Freitag von Nati-Coach Vladimir Petkovic abgesägten Captains Gökhan Inler wird gegen Irland in seinem 80. Länderspiel am linken Oberarm die leuchtgelbe Captain-Binde tragen. Doch aufgepasst: Auf diesem Fetzen Stoff lastet ein 9-jähriger Fluch!

Rückblick. Am 7. März 2007 greift der ­damalige Coach Köbi Kuhn daheim in Zürich-Wiedikon zum Telefonhörer und wählt die Nummer ­seines Captains Johann Vogel in ­Sevilla. Vogel, seit dem Rücktritt von Jogi Stiel nach der EM 2004 Spielführer der Schweizer, hat zuvor versucht, den Nati-Coach zu stürzen. Was Kuhn zu Ohren kommt. Er beendet Vogels Nati-Karriere nach 94 Länderspielen abrupt.

Stürmer Alex Frei übernimmt die Binde. Und spürt den Fluch schon bald an der Heim-EM 2008. Im Startspiel gegen die Tschechen (0:1) verletzt sich Frei nach 32 Minuten am Knie. Weinend verlässt er den Platz, die EM ist für den Captain schon früh vorbei.

Nach der EM übernimmt Ottmar Hitzfeld als Coach. Frei trägt weiter die Binde. Und spürt den Fluch im Sommer 2010 vor dem Abflug an die WM in Südafrika: Im letzten Training auf Schweizer Boden verletzt sich Frei am Knöchel. Er landet an Krücken in Johannesburg, verpasst den historischen 1:0-Startsieg ­gegen den späteren Weltmeister Spanien. Mit Frei verliert die Schweiz danach gegen Chile, spielt nur 0:0 gegen Honduras. In der folgenden EM-Qualifikation wird der Captain beim 4:1 gegen Wales im St. Jakob-Park von den eigenen Fans ausgepfiffen. Zu viel für Frei.

Im Frühling 2011, mitten in der Saison, gibt er die Binde ab.

Hitzfeld nominiert, weil er keinen Torwart als Spielführer will, Gökhan Inler. Und der bekommt vorgestern den Fluch zu spüren. Nach 89 Länderspielen ist (vorerst) Schluss. Der bei Leicester City zum Ersatzspieler degradierte Inler ist von Petkovic nicht überraschend für die beiden Tests gegen Irland und Bosnien-Herzegowina nicht aufgeboten worden. Und wird wohl auch die EM in Frankreich verpassen.

Besiegt nun sein Nachfolger Lichtsteiner den 9-jährigen Fluch?

Publiziert am 21.03.2016 | Aktualisiert am 21.03.2016

Neueste Videos

9 Kommentare
  • Benjamin  Hutter , via Facebook 20.03.2016
    Sommer soll die Binde tragen. Er ist kein Feldspieler.Er gibt dem Team Rückhalt, kann das Spiel aus ruhigerer Position lesen und die Spieler hören mehr auf Ihn.
  • hans  zottel aus Dübendorf
    20.03.2016
    Auf diesem Fetzen Stoff lastet ein 9-jähriger Fluch! Was soll dieser absolut dumme Spruch. Für jeden Träger ist es zumindest auch ein Riesenbonus, das haben die letzten 9 Jahre auch gezeigt. Vladimir Petkovic müsste seit Jahren auf Inler verzichten, tat dies jedoch nicht, weil es sich um den Kapitän handelte. Alex Frei missbrauchte diese Binde während Jahren und reiste als extrem egoistischer Mannschaftssportler verletzt an grosse Turniere. Wenn schon sind die Träger ein Skandal.
  • Donato  Maurer , via Facebook 20.03.2016
    Seit 2007 also! Das sind bis heute dann fast in 10 Jahren! Da sind also in 10 jahren 3-4 Dinge passiert, in 10 Jahren mit Vogel, Frei und Inler! Und wo ist das jetzt ein Fluch?
    Nix besseres zu tun als so einen Quark zu schreiben??
    • hans  zottel aus Dübendorf
      20.03.2016
      Genau richtig was sich sagen, einfach nur schwach dieses dumme online Portal.
  • Davide  Parillo aus Thun
    20.03.2016
    Die Geldgeilheit von Inler hat nichts mit der Captain-Binde zutun
    • hans  zottel aus Dübendorf
      20.03.2016
      Genau, Inler hat sich die Schlinge selber um den Hals gelegt. Vielleicht ist seine Geldgeilheit ein Glücksfall für den Schweizer-Fussball, sonst würde er bestimmt nach Frankreich reisen.
  • Hampi  Buschor aus Lachen
    20.03.2016
    Die Zeit ist reif für?............................Lichtsteiner!!
    • hans  zottel aus Dübendorf
      20.03.2016
      Die Zeit ist schon seit vielen Jahren reif, wenn den Zeit wirklich reift!