Traumstatistik in WM-Qualifikation Nati mit nur einer Niederlage in 34 Spielen!

Die Schweizer Fussball-Nati legt in der WM-Quali 2018 mit vier Siegen einen historisch starken Start hin. Die Bilanz ist aber schon seit mittlerweile 15 Jahren beeindruckend.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kämpferischer Bürki vor Comeback «Ich will spielen – auch in der Nati!»
2 «Ich war ein Kartoffeldieb» Jetzt gibts ein Buch über Kubi - und ein...
3 Kopf-OP bei Nati-Star Silvan Widmer bricht sich den Schädel!

Fussball

Spiele der Schweiz

06.09. 20.45
Schweiz2:0Portugal
07.10. 20.45
Ungarn2:3Schweiz
10.10. 20.45
Andorra1:2Schweiz
13.11. 18.00
Schweiz2:0Färöer
25.03. 18.00
Schweiz:Lettland
09.06. 20.45
Färöer:Schweiz
31.08. 20.45
Schweiz:Andorra
03.09. 20.45
Lettland:Schweiz
07.10. 20.45
Schweiz:Ungarn
10.10. 20.45
Portugal:Schweiz
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Makellos steht die Schweizer Nati nach vier Partien in der WM-Quali für Russland 2018 zu Buche. Mit zwölf Punkten ist das Team von Trainer Vladimir Petkovic Leader in der Gruppe B. Ein Blick auf die anderen acht Gruppen zeigt: Nur noch zwei weitere Nationen sind ohne Punktverlust da: Weltmeister Deutschland und die «Roten Teufel» aus Belgien. Stark!

Zieht man die vergangenen WM-Qualifikationen hinzu, ist die Schweizer Bilanz sehr beeindruckend. Klammert man das Barrage-Duell gegen die Türkei im Jahr 2005 aus (2:4 in Istanbul im Rückspiel), hat die Nati in den letzten 34 WM-Quali-Spielen nur einmal verloren.

Die einzige Pleite ist ausgerechnet – wer erinnert sich nicht daran – jene Blamage daheim gegen Fussball-Zwerg Luxemburg. Am 10. September 2008 verloren die Schweizer noch unter Coach Ottmar Hitzfeld mit 1:2 im Letzigrund. Seither sind 22 WM-Quali-Matches ohne Pleite über den Rasen gegangen. 

Letztmals gegen einen Gegner grösseren Kalibers zog die Nati im Oktober 2001 beim 0:4 in Russland den Kürzeren. Es war erst das vierte Länderspiel unter der Fittiche von Köbi Kuhn, auf dem Platz standen damals noch Spieler wie Jörg Stiel, Murat Yakin, Ciriaco Sforza oder Ivan Quentin.

Kann die Schweiz den angeschlagenen Takt beibehalten, dürfte die vierte erfolgreiche WM-Qualifikation in Folge nächsten Herbst Tatsache werden. Weiter gehts im März 2017 mit dem Heimspiel gegen Lettland.

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 15.11.2016

Neueste Videos

5 Kommentare
  • Kai   Blasse aus Heimwehbasler
    14.11.2016
    Ich bleibe bei meiner Meinung, auch wenn ich in Zeiten des Erfolges vermutlich der Einzige bin. Herr Petkovic ist nicht der richtige Trainer unserer Nationalmannschaft. Nicht weil er zuwenig Erfolg hätte, sonder weil er die Spieler nicht weiterbringt und somit auch nicht das Optimum aus dem Team rausholen kann. Bin überzeugt, dass die Nati sich für die WM qualifizieren wird, doch genauso überzeugt bin ich leider auch, dass wir dort wieder unter Wert geschlagen werden. Hoffe, dass ich mich irre.
  • Neal  Widmer , via Facebook 14.11.2016
    Klar ist das eine schöne Bilanz, nur, in 34 WM-Qualispielen gerade mal eines verloren, und dennoch nichts geholt. Lieber knorzen sie sich zur WM und brillieren da als umgekehrt (AUT an der EM lässt grüssen).
  • Fabio  Menzi , via Facebook 14.11.2016
    Ein gutes Pferd springt ja auch nur so hoch wie es muss.
  • Heinz  Nütteler 14.11.2016
    Juhuu, Supper Nati die wir da haben! Egal ob Harry Senferovic, Walter Berami oder gestern der Erwin, alle laufen sich die Lunge aus dem Bauch, tun alles für den Sieg! Und wenn Shakiri und der Beat Embolo wieder dabei sind geht es app ohne Ende!
  • Meyer  Roman aus Aarau
    14.11.2016
    Warum Traum-Bilanz.

    Wurde nicht in allen Medien geschrieben das Herr V. Petkovic eine Fehlbesetzung ist.

    Was ist es jetzt....................

    Natürlich haben die Medien wieder Quatsch geschrieben.

    Herr Petkovic wird mit seinen Jungs nach Russland an die WM 2018 gehen.