Telefonanruf an Fabregas: Schlingel Senderos: Sein Trikot-Trick mit Messi

Mit einem Trick gewinnt Verteidiger Philippe Senderos (27) das Rennen um den begehrtesten Stoff der Welt. Das Messi-Trikot gehört ihm! Er lässt seine Beziehungen spielen.

  • Publiziert:
Philippe Senderos, was machst du jetzt mit Messis Trikot?

1:3 verloren. Der grosse Messi schiesst die Schweiz ab. Die drei Tore für Argentinien macht «La Pulga» - der Zauberfloh - gleich allesamt selbst.

Die Frage nach dem besten Mann auf dem Platz ist also schnell geklärt. Welcher Schweizer Nati-Star aber darf sich mit dem Trikot des dreifachen Weltfussballers trösten? «Ich habe es nicht», sagt Kiew-Stürmer Admir Mehmedi. Auch Fabian Frei sagt: «Ich weiss nicht, wer es hat.» Genauso ratlos: Goalie Marco Wölfli: «Fragen Sie doch die anderen!»

Einer aber lächelt und sagt zu Blick.ch: «Ich habe es!» Es ist Fulham-Verteidiger Philippe Senderos! Mit einem Trikot-Trick verschafft er sich den Fetzen Stoff, von dem jeder Fussballfan träumt.

Shirt dank Beziehung zu Fabregas

Kurz nach Schlusspfiff in Bern. Messi klatscht mit seinen Gaucho-Kumpels ab. Dann tritt Senderos an ihn heran, deutet mit dem Finger auf die Kabinen. Messi nickt nur kurz. Die Szene zeigt: Es war ein abgekartetes Spiel, der Deal war längst besiegelt.

Senderos, der bei Arsenal jahrelang mit Messis Barça-Kollege Cesc Fabregas (24) zusamenspielte und sogar die gleiche Gastmutter hatte, telefonierte vor dem Match mit dem spanischen Superstar. Dieser gab den Wunsch des Schweizers an Messi weiter. «Ich habe ihn gefragt», so Senderos. Messi hielt sich an die Abmachung.

Die Versuche etwa von Innocent Emeghara oder Ricardo Rodriguez, die sich das Messi-Shirt ebenfalls krallen wollten, scheiterten. Auch Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld kündete scherzhaft an, er werde sich die argentinische Nummer 10 schnappen.

Am Schluss aber freut sich der Genfer Verteidiger. Und was geschieht nun mit dem Leibchen? Schlingel Senderos: «Das ist für meine private Kollektion.»

Alle Kommentare (5)

  • Diggelmann  Manuel
    Würde ER auch auf dem Platz nur so viel Intelligenz zeigen dann währ Herr Senderos wenigstens mittelmass!
    • 01.03.2012
    • 0
    • 5
    • Simon  Zumbrunnen , Frutigen
      Senderos ist der beste Abwehrspieler der die Nati hat und spielt seit Jahren in England und da muss man definitiv mehr alls mittelmass sein! Leute die keine Ahnung haben sollten Ihre Kommentare für sich behalten.
      • 01.03.2012
      • als Kommentar auf Diggelmann  Manuel
      • 4
      • 1
  • Roger  Grob , Dübendorf , via Facebook
    Senderos hat das Trikot auch verdient. Er hält seit Jahren seine Knochen und den Kopf für die Nati hin und ist eine richtiger Fighter....Mehr solche Typen würden der Nati gut tun.
    • 01.03.2012
    • 3
    • 0
  • Benedikt  Wirthlin
    Einfach nur peinlich.....Dass man 1:3 verloren hat ist total nebensächlich, hauptsache man hat irgendein Stück Stoff....
    • 01.03.2012
    • 0
    • 2
  • Luca  Geno
    Na wer will schon ein Eishockey Shirt....Fussball ist der Weltsport Nummer 1, natürlich sind viele - die es nicht können - neidisch darauf und suchen jede kleine Begründung um irgendwas gegen Fusball zu sagen...Sogar Hockey Spieler hätten gerne das Trikot von Messi...fragen sie aber mal Messi ob der irgendeinen Hockeyspieler kennt ;
    • 01.03.2012
    • 2
    • 0
    • A.  Meier , Basel
      Falsch: Fussball ist der Weltsport No.1 der Dummen!!!!!!
      • 01.03.2012
      • als Kommentar auf Luca  Geno
      • 1
      • 0
    • R.  Esther
      Luca, Fussball ist ein Mädchensport, da gibt es nichts gross zu "können". Jeder Hockeyspieler und jedes Kind kann mit etwas Training gut mit dem Ball umgehen z.B. im Hockey bei den Spielern beim Aufwärmen oft zu sehen, aber welcher Fussballer kann umgekehrt Hockey spielen?
      Zumal Hockey MÄNNERSPORT ist- Fussball ist, wie erwähnt, ein Schwalbensport für Pu****s. Man muss nicht viel denken, um die Regeln zu verstehen. Deshalb ist es wohl auch - da hast du recht - eine beliebte Weltsportart.
      • 01.03.2012
      • als Kommentar auf Luca  Geno
      • 1
      • 0
    • M.  S. , Bassl
      R. Esther, habe ich sie rochtig verstanden das es im Fussball wenig Regeln gibt und dadurch ein Sport für dumme ist? Ich wette sie finden um einiges mehr intelligente Fussballer als Hockeyaner. Ausserdem ist Fussball kein Sport für P***ies nur weil sie sich nicht all fünf Minuten die Köpfe einschlagen. Fussball ist der Weltsport Nr. 1 weil sich ihn sogar ärmste Kinder in Afrika leisten können Kondom aufblasen
      • 01.03.2012
      • als Kommentar auf Luca  Geno
      • 1
      • 0
  • Marco   Althaus , Sarnen
    So süss!!! Beim Gegner nach dem Spiel sein T-Shirt verlangen. Das gibt es auch nur beim Fussball. Wenn das die Jungen Balljungs machen kann ich das ja noch verstehen. Aber nicht bei ,,Erwachsenen Profisportler,,. Sowas habe ich beim Eishockay noch nie gesehen. Die Fussballer... ein eigenes völkchen.
    • 01.03.2012
    • 0
    • 1
    • Robin  Pfau
      Hahahh völkchen. Wenn die Fussballer ein "Völkchen" wären, was wären dann die "Eishockayaner"?? Ein Mini, mini, mini-völkchen??
      • 01.03.2012
      • als Kommentar auf Marco   Althaus , Sarnen
      • 1
      • 0
    • Walter  Schlumpf , Unterkulm
      es soll doch jeder mache wie er es will aber Völkchen, irgend wie hat er recht den meistens hier sind die Pyros zuhause, weniger beim Hockey!!
      • 01.03.2012
      • als Kommentar auf Marco   Althaus , Sarnen
      • 0
      • 0
    • A.  Meier , Basel
      @Robin Pfau: Aber man sollte wenigstens in der Lage sein, Eishock e y richtig zu schreiben!!
      • 01.03.2012
      • als Kommentar auf Marco   Althaus , Sarnen
      • 0
      • 0
    • Markus  Maier
      @ Robin Pfau:
      Wenigstens sind Eishockeyaner nicht so verweichlichte Hosenscheisser. Fussballer einfach nur Lachhaft!
      • 01.03.2012
      • als Kommentar auf Marco   Althaus , Sarnen
      • 0
      • 1

Top 3

1 Jetzt spricht Nati-Captain Inler «Ich bedaure den Entschluss von Benaglio»bullet
2 Bürkis Kampfansage an Sommer «Jetzt ist alles offen!»bullet
3 Nati sucht neue Nummer 1 Yann Sommer – oder doch ein anderer?bullet

Fussball