SRF knickt bei Nati ein: Sutter bleibt - kehrt jetzt auch Gress zurück?

Für Nati-Experte Alain Sutter hätte nach dem Polen-Test Feierabend sein sollen. Nun darf er bis Ende EM-Quali bleiben.

Top 3

1 Nach 13 Toren in der Türkei Sehen Sie sich als Stammspieler, Eren Derdiyok?
2 Das Interview mit dem 40-Millionen-Mann Jetzt redet Granit Xhaka!
3 Arsenal bezahlt 40 Millionen Franken Ablöse Granit Xhaka wird...

Fussball

EM-Spiele der Schweiz

11.06. 15.00
Albanien:Schweiz
15.06. 18.00
Rumänien:Schweiz
19.06. 21.00
Schweiz:Frankreich

Soll auch Gilbert Gress zum SRF-Sport zurückkehren?

Abstimmen
teilen
teilen
25 shares
36 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist ein seltsamer Zickzack-Kurs, den das Staatsfernsehen fährt. Im Frühling verkündet man, dass Gilbert Gress und Alain Sutter als Nati-Experten ebenso abgesägt würden wie Moderator Matthias Hüppi. Doch in den ersten Quali-Spielen zur EM 2016 ist Sutter nach wie vor dabei. An der Seite von Rainer Maria Salzgeber und Raphael Wicky. Das bleibt nun auch so. SRF ist eingeknickt!

«Mit Einknicken hat das nichts zu tun», sagt Reto Gafner, Leiter Fussball live bei SRF. «Vielmehr ist es ein Festhalten an etwas, das gut war.» Gafner meint damit die Diskussionen, die Wicky und Sutter vor allem am Slowenien-Spiel hatten. Sie waren kontrovers. Eben keine SRF-Einheitsmeinung. «Es ist doch cool, wenn Positionen bezogen werden, wenn die Optik nicht immer dieselbe ist», sagt Gafner. Eine Meinung, die auch seine Bosse teilen.

Diese stellten sich die Frage, wie man die Übergangsphase von Ottmar Hitzfeld zu Vladimir Petkovic bestreiten solle. «Wir wollten auf das Know-how, das sich bei Alain in seinen vielen Jahren als Nati-Experte angehäuft hat, auf keinen Fall verzichten», so Gafner. So ist die Zweier-Kombination überhaupt entstanden, die nun zumindest bis Ende Euro-Quali bestehen wird. «Warum etwas killen, wenn es das ist, was wir anstreben? Nur um des Fahrplans willen?», fragt Gafner. Es sind rhetorische Fragen.

Es mutet allerdings seltsam an, wenn man zuerst das definitive Ende von Sutter als Nati-Experte verkündet, um danach einen Salto rückwärts zu machen. Ganz ähnlich wars im Fall Beni Thurnheer, dessen Abgang mit viel Tamtam verkündet wurde. Heute macht er mehr Super-League-Spiele denn je und moderiert das Sportpanorama auffällig oft.

Sutter selbst ist überglücklich, dass er nun neben der Champions League auch die Nati weiterhin analysieren darf: «Dass das SRF mich behalten will, nehme ich als Kompliment. Das ist megacool.» Dass er mit Wicky nicht immer gleicher Meinung ist, sieht er nicht als Problem – im Gegenteil: «Wir ergänzen uns gut, auch wenn jeder seine Meinung hat.»

Sutter ist in der Nati weiter dabei. Gibt nun auch Kult-Experte Gilbert Gress bald sein Comeback? Gafner liefert die Antwort kurz und knapp: «Nein!»

Offenbar ist beim Abgang des Elsass-Schweizers bei SRF zu viel Porzellan zerschlagen worden. Und Gress selbst soll an dieser Entwicklung nicht ganz unschuldig gewesen sein. Erreichbar war er gestern nicht.

Publiziert am 14.11.2014 | Aktualisiert am 14.11.2014
Alain Sutter darf nun doch bis Ende EM-Quali beim SRF bleiben. play
Alain Sutter darf nun doch bis Ende EM-Quali beim SRF bleiben. Toto Marti

Neueste Videos

36 Kommentare
  • Concolor  Shalako 14.11.2014
    Fussball nimmt sich zu wichtig. Besser gesagt, jeder meint er verstehe etwas davon, und gibt seine Meinung oftmals mit Emotionen preis.
    Für die SRF ist es daher schwer, die richtigen Reporter zu finden,
    die für das Volk genehm sind.
  • Pius  Schnyder 14.11.2014
    Oh mein Gott es ist und bleibt Langweilig. Wo keine Kompetenzen vorhanden sind kann man keine hin zaubern oder aus dem Daumen saugen. Unglaublich nicht mal ansatzweise gute Moderatoren haben wir noch.
  • Mario  Eichenberger aus Hünibach
    14.11.2014
    Mich würde einmal interessieren, wer dies entscheidet, wer als Fussball-Expere tätig ist?? Darf man das wissen oder ist das ein Geheimnis, Schweizer Fernsehen??
  • Hampi  Rohde , via Facebook 14.11.2014
    ich bin schon froh ist noch keiner auf die Idee gekommen unseren Pausenclown Vujo zu engagieren.
  • Daniel  Kaufmann , via Facebook 14.11.2014
    Egal wer, aber bringt den Leuten bitte bei ihren ersten Satz nicht immer mit: wie ich bereits gesagt hab zu beginnen, da stellts mir bei den meisten schon ab.