Nach Machtkampf mit Inler Ist Xhaka jetzt der Nati-Chef?

Die Nichtnominierung von Gökhan Inler ist auch das Ende eines Machtkampfs in der Nati.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 4:0 über Nordirland Bernauer überragt bei letztem EM-Quali-Sieg der...
2 Nach neuem Fotoshooting Perfekte Bilanz winkt – Nati-Girls bereit für...
3 Gavranovic dreht in Kroatien auf «Ich hoffe auf eine Nati-Rückkehr»

Fussball

Spiele der Schweiz

06.09. 20.45
Schweiz2:0Portugal
07.10. 20.45
Ungarn:Schweiz
10.10. 20.45
Andorra:Schweiz
13.11. 20.45
Schweiz:Färöer
25.03. 18.00
Schweiz:Lettland
09.06. 20.45
Färöer:Schweiz
31.08. 20.45
Schweiz:Andorra
03.09. 20.45
Lettland:Schweiz
07.10. 20.45
Schweiz:Ungarn
10.10. 20.45
Portugal:Schweiz
teilen
teilen
5 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Im Juni 2015 bricht der Nati-Konflikt offen aus. Nach dem 2:1-Sieg in Litauen probt Granit Xhaka (23) den Aufstand gegen Nati-Captain Gökhan Inler (31). Xhaka forderte dessen Platz im zentralen Mittelfeld: «Ich weiss, dass ich im Zentrum doppelt so gut bin wie auf der Seite. Und das weiss auch der Trainer. Ich bin einfach kein Flügelspieler.» Und weiter: «Irgendwann muss sich der Trainer entscheiden.»

Nun hat sich Vladimir Petkovic gegen Inler entschieden. Und Xhaka wird ab morgen gegen Irland mit grosser Wahrscheinlichkeit die Position von Inler als zentraler Mann vor der Abwehr einnehmen.

Zumindest, wenn der Nati-Coach denn im 4-3-3-System mit drei defensiven Mittelfeldspielern spielen lässt. Dann dürfte Xhaka zentral, neben ihm Behrami und einer aus dem Trio Kasami/Dzemaili/Gelson auflaufen.

Oder probiert es Petkovic wieder mit einem 4-4-2 wie zuletzt beim 2:1-Sieg in Österreich? Dort liess er die Nati mit nur zwei defensiven Mittelfeldspielern antreten. Dies waren  Behrami und Inler, die beide überzeugten.

Xhaka meldete sich damals verletzt ab. Nun steht der Gladbach-Captain in der Pflicht.

Publiziert am 24.03.2016 | Aktualisiert am 24.03.2016

Neueste Videos

19 Kommentare
  • beat  loser aus st.gallen
    25.03.2016
    Dan Leutet es den sicheren Untergang der Nati jetzt Spätestens ein !
  • Anna  Göldi 25.03.2016
    Nicht ganz normal was für ein Drama um die Captainfrage gemacht wird.Wenn es eine Niederlage absetzt wird das wohl die Hauptausrede sein.
  • Roger  Hausherr 24.03.2016
    Kasami mit Xhaka müsste die Nati weiter bringen. Dzemaili als Alternative da hab ich keine Bedenken, wenn Inler kein Thema mehr ist für die Zukunft. Kasami ist kampfstark und torgefährlicher wie Inler.
  • Peter  Stierli aus Geroldswil
    24.03.2016
    Man kann über Xhaka denken und sagen was man will, aber hätte die Schweizer Nati mehr Typen wie er einer ist wären sie erfolgreicher.
  • urs  hofer 24.03.2016
    Betr. Nati (Xhaka und Inler): Inler ist nach wie vor viel mehr Wert als Spieler wie als Captain. Mit Sicherheit die grosse Mehrzahl der Spieler würden sich für Inler entscheiden. Xhaka darf nie Captain werden. Ich wie die grosse Mehrheit hoffen dass Inler zurückkehrt. Nur die Blick Reporter die leider zu wenig vom Fussball verstehen hängen an ihren Worten. Schade. Urs Hofer, Bern
    • Peter  Bell aus Bülach
      25.03.2016
      Nun die Daumen nach unten bestätigen ihre Aussage aber gar nicht.
      Mit Sicherheit haben sie nicht Recht.