BLICK-Kommentar: Xhaka nicht der Chef – schwacher Auftritt!

Nicht nur das Fehlen von Gökhan Inler ist schuld am unterirdischen Nati-Spiel, schreibt Fussball-Chef Andreas Böni.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wo schauen Sie den Nati-Knüller? Schicken Sie uns Ihre Fotos!
2 Nati übt im Geheimtraining Alle (!) Schweizer versenken ihre Penaltys
3 5-Jahres-Vertrag Embolos Schalke-Wechsel praktisch fix!

Fussball

EM-Spiele der Schweiz

11.06. 15.00
Albanien0:1Schweiz
15.06. 18.00
Rumänien1:1Schweiz
19.06. 21.00
Schweiz0:0Frankreich
teilen
teilen
2 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

Das war ein blutleeres Spiel der Nati. Wer aber dafür das alleinige Fehlen von Gökhan Inler dafür verantwortlich macht, der sucht eine zu billige Erklärung.

Auch, weil Granit Xhaka am Freitag nicht der Chef auf dem Feld ist. Die zündenden Ideen gehen ihm gegen ein biederes Irland ab.

Viel mehr ins Gewicht fällt aber, dass mit Stephan Lichtsteiner, Johan Djourou und Xherdan Shaqiri der neue Captain, der Abwehrchef und die Kreativzentrale fehlen. Gerade die Abhängigkeit von Shaqiri – in der EM-Quali mit 4 Toren und 5 Assists bester Skorer – zeigt sich gestern gnadenlos. Ohne ihn ist das Angriffsspiel so überraschend wie Wasser im Aquarium.

Die grosse Frage bleibt aber: Hat Inler noch eine Chance? Eigentlich undenkbar, dass Vladimir Petkovic ihn für die EM-Vorbereitung Ende Mai nominiert. Der Nati-Coach würde seine Glaubwürdigkeit aufs Spiel setzen.

Doch eine Knacknuss wird es, wenn Leicester (5 Punkte Vorsprung) mehrere Runden vor Schluss als Meister feststeht und Inler in den Kehraus-Partien zu Spielpraxis kommt.

Dann wird die Diskussion richtig spannend.

Publiziert am 26.03.2016 | Aktualisiert am 26.03.2016

Neueste Videos

25 Kommentare
  • Fausto  Huber aus Zürich
    27.03.2016
    Wo liegt hier das Problem ? Jeder der Fussball spielt weiss genau solche scheiss Spiele kann es einfach geben, da muss man nicht sofort den Trainer und die Mannschaft in die Pfanne hauen. Ich bin überzeugt beim nächsten Spiel gegen Bosnien-H. sehen wir eine andere Nati.
  • Peter  Stierli aus Geroldswil
    26.03.2016
    Um erfolgreich International Fussball spielen zu können braucht es Talent, Charakter und Disziplin und Hirn. Nicht allen, aber vielen von unseren Spieler fehlen diese Eigenschaften. Geld, protzige Autos und Kopfhörer auf dem Kopf, damit sind sie zufrieden.
  • Jaswant  Singh 26.03.2016
    Fussballspieler sind auch nur Menschen und haben ihre Leben.
    Ein Mannschaft kann mann nicht einfach umstellen. Inler ist kein scorer & auch kein überragende Spieler aber als Captain ist er unersetzbar. Weil er ein GUTE Captain ist. Mann kann nicht eifach irgendeine Feldspieler der Binde geben und alles ist okay. Fehler Nr. 1 Inler nicht spelen zu lassen weil er kein spielpraxis hat. Ein mütige Trainer hat anderes gehandelt. Jetzt ist der Nati eine Baustelle.
  • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
    26.03.2016
    nur einer hat katastrophal gespielt
    der linke Verteidiger der beim 1:0 auf der Linie kleben blieb
    und beim Lattenknaller Kopfball die Flanke zugelassen hat
    Lustlos und katastrophal gespielt
    der Mann soll laut Blick bei einem Transfer 40 Millionen bringen der Name fängt mit einem R an

    Gruss vom Atoll
  • Frédéric-Marc  Fluehmann aus Dübendorf
    26.03.2016
    Erinnert sich zufälligerweise noch jemand an Artur Jorge? Wie Jorge hat Petkovic ein gutes Team auseinander gebrochen um dann weniger erfolgreich zu sein. Das war an der EM 1996. wiederholt sich die Geschichte? Wenn die EM 2016 zum Fiasko wird, ist der Vertrag von Petkovic bis 2018 eine Farce!