Bereit für Duell gegen Weltmeister Frauen-Nati pflegt sich vor USA-Kracher

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Hitzfeld checkt die Nati-Stars «Ich verstehe Schärs Trainer nicht»
2 Zum 13. Mal schon geprüft Moser stellt Test-Rekord in A-Natis auf
3 Spital wieder verlassen Entwarnung bei Derdiyok

Fussball

Spiele der Schweiz

06.09. 20.45
Schweiz2:0Portugal
07.10. 20.45
Ungarn2:3Schweiz
10.10. 20.45
Andorra1:2Schweiz
13.11. 18.00
Schweiz2:0Färöer
25.03. 18.00
Schweiz:Lettland
09.06. 20.45
Färöer:Schweiz
31.08. 20.45
Schweiz:Andorra
03.09. 20.45
Lettland:Schweiz
07.10. 20.45
Schweiz:Ungarn
10.10. 20.45
Portugal:Schweiz

Für die Schweizer Fussball-Nati der Frauen stehen zum Abschluss des Jahres 2016 zwei Test-Hits im Land des Weltmeisters USA an.

teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden

#FNTA #eisbaden @riotintostadium #emo#77iP##

A photo posted by Swiss National Football Teams (@nationalteams_sfvasf) on

 

Makellos hat sich die Schweizer Frauen-Nati mit acht Siegen in acht Partien für die EM 2017 qualifiziert. Ab sofort stehen die Länderspiele bis zum EM-Beginn nächsten Juli im Zeichen der Vorbereitung.

Als erster Prüfstein dürfen sich die Schweizerinnen auf zwei Duelle mit dem amtierenden Weltmeister USA freuen. Am Mittwoch findet die erste Partie in Salt Lake City statt (03.00 Uhr MESZ), am Sonntag dann im nigelnagelneuen US Bank Stadium in Minneapolis mit einer Kapazität von 66'000 Fans (20.00 Uhr MESZ).

Nati-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg sagt dazu: «Es ist ein guter Abschluss und vielleicht auch eine Belohnung für die überragende EM-Quali. Wir spielen zweimal gegen eine Top-Nation und wollen uns gut präsentieren.»

Postby

Bisher spielte die Schweiz zweimal gegen die USA, in beiden Matches setzte es eine deutliche Niederlage ab. 2014 in den USA ein 1:4 und 2015 beim Algarve-Cup in Portugal ein 0:3. Seither haben sich die Schweizerinnen aber verbessert und die Erfahrung einer WM-Teilnahme in den Köpfen. 

Voss-Tecklenburg: «Wir können gut vergleichen, wie es vor zwei Jahren in den USA war. Die USA haben zwar auch ihr Gesicht verändert, aber die Spielprinzipien sind gleich. Von daher ist es spannend zu sehen, ob wir mutiger auf den Platz gehen, noch mehr agieren und wie der Leistungsunterschied ist.»

Die Reise nach Übersee hat die Nati allerdings nicht in Bestbesetzung angetreten. Mit Bachmann, Crnogorcevic, Rinast, Wälti, Ismaili und Terchoun fehlen gleich mehrere Spielerinnen verletzt oder krank.

Nach dem Abschlusstraining in Salt Lake City sagt Voss-Tecklenburg: «Wir haben heute nochmals Standardsituationen trainiert, wollen den Gegner vielleicht auch überraschen und selbstbewusst auftreten.» Speziell an den USA-Duellen: Das erste Match steigt auf Naturrasen, das zweite auf Kunstrasen.

Publiziert am 19.10.2016 | Aktualisiert am 08.11.2016

Neueste Videos