Nach Schiri-Skandal in Bern Hier legt CC so richtig los

Nach dem Dreifach-Bestrafungsskandal von Bern wirft Christian Constantin Schiri Amhof Spielmanipulation vor! Und für Trainer Didier Tholot ist pure Ungerechtigkeit ein viel zu schwaches Wort. Er glaubt, dass man Sion nicht oben sehen will.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 «Propaganda für Schwule» Russen wollen «Fifa 17» verbieten
2 Übles Nachtreten im Match-Programm FCL attackiert Ex-Sportchef Fringer
3 Tränen in Wohlen! Trainer demütigt Sturm-Juwel

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 17 48:15 44
2 YB 17 39:22 32
3 Luzern 17 35:30 29
4 Sion 17 35:30 26
5 GC 17 26:32 21
6 St. Gallen 17 20:26 21
7 Lausanne 17 29:33 17
8 Lugano 17 23:35 17
9 Thun 17 21:31 16
10 Vaduz 17 20:42 15

Fussball

teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Hans  Zimmermann 14.03.2016
    Klar wurde das Tor auf Grund der Fernsehbilder aus Abseitsposition erzielt und der Torhüter hat den YB-Spieler wenn überhaupt nur schwach berührt oder eben gar nicht. Diese Bilder hat nun eben der Schiri leider nicht zur Verfügung. Das mag aus Sicht des FC Sion ungerecht erscheinen. Dass man aber wegen eines solchen Fehlentscheides einen Schiedsrichter einklagt zeugt auch nicht von Anstand, Respekt und Fairness. Aber das ist man sich inzwischen von Constantin gewohnt.