Marcel Koller schockiert die Ösis: Geheim-Treffen mit Gladbach!

Gestern Abend trainierte Marcel Koller (54) die österreichische Nati. Letzte Woche hat er mit Gladbach verhandelt!

Top 3

1 FCZ-Ultras stürmen Katakomben und randalieren Die Wut entlädt sich!
2 Kein Witz! FCZ feiert Meistertitel
3 Arsenal bezahlt 40 Millionen Franken Ablöse Granit Xhaka wird...

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 36 88:38 83
2 YB 36 78:47 69
3 Luzern 36 59:50 54
4 GC 36 65:56 53
5 Sion 36 52:49 50
6 Thun 36 45:54 41
7 St. Gallen 36 41:66 38
8 Vaduz 36 44:60 36
9 Lugano 36 46:75 35
10 Zürich 36 48:71 34
teilen
teilen
23 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Es geschieht letzte Woche kurz nach acht Uhr morgens. Augenzeugen berichten, dass Gladbachs Sportchef Max Eberl in einer Linienmaschine aus Düsseldorf nach Zürich-Kloten sitzt. Marcel Koller wird am selben Tag in der Innenstadt von Zürich gesichtet.

Kein Zufall: Nach BLICK-Informationen treffen sich Eberl und Koller zu ersten Gesprächen!

Eberl sucht einen Nachfolger für den zurück­getretenen Lucien Favre (57). Er ist offensichtlich wieder an einem Schweizer Erfolgs-Trainer interessiert.

Und Marcel Koller? Er war bereits vor 12 Jahren Thema bei Borussia Mönchengladbach, sprach sogar mit dem damaligen Manager Christian Hochstätter. Der Ex-Bochum- und Köln-Coach kann sich ein erneutes Engagement in der Bundesliga vorstellen.

Allerdings wohl erst ab Sommer 2016, wenn er mit der österreichischen Nationalmannschaft die Europameisterschaft in Frankreich absolviert hat. Dann läuft sein Vertrag mit dem österreichischen Fussball-Bund aus.

Kann Gladbach so lange warten?

Möglich. Interims-Trainer André Schubert hat aus drei Bundesliga-Spielen neun Punkte geholt. Nur in der Champions League gegen Manchester City gab es eine 1:2-Niederlage.

Granit Xhaka sagte nach dem 2:0-Sieg über Wolfsburg: «Wofür brauchen wir einen neuen Trainer, wenn man drei Spiele nacheinander gewinnt?»

Eberl selbst ist zufrieden mit Schuberts Arbeit, hat aber mehrfach betont, dass dieser eine «Übergangslösung» sei: «Wir wollen in aller Ruhe einen neuen Trainer finden.»

Wenig überraschend gab Eberl daher am Samstag bekannt, dass Schubert über die Länderspielpause hinaus Trainer bleibt. Auch ein Engagement bis zur Winterpause steht zur Debatte. Und eben: Legt sich die Borussia auf Marcel Koller fest, kann es noch länger gehen.

Was machen die Österreicher? ÖFB-Boss Leo Windtner will nichts überstürzen, sagte zu BLICK: «Wir warten jetzt erst mal die beiden letzten Spiele ab. Wir lassen uns die Agenda nicht von aussen diktieren.» Am kommenden Freitag spielt Österreich in Montenegro, danach steht im Wiener Happel-Stadion das Festspiel gegen Liechtenstein an.

Wer weiss? Vielleicht ist es Kollers letztes Pflichtspiel auf dem Boden unseres Nachbarlandes.

Publiziert am 06.10.2015 | Aktualisiert am 06.10.2015
Koller führt Ösis an die EM und zeigt, wie er mit ihnen feiert!

Neueste Videos

12 Kommentare
  • hans  zottel aus Dübendorf
    06.10.2015
    André Schubert ist eine Übergangslösung, dies ist wohl das einzig Wahre, was Eberl sagte. Tatsache ist doch, dass im Grunde genommen jeder Fussballtrainer eine Übergangslösung ist! Mal etwas länger und erfolgreicher, mal etwas weniger lang
  • Kurt  Tanner , via Facebook 06.10.2015
    Warum Schock?? Sein Vertrag läuft mitte 2016 aus und wenn die Oesis warten und noch nicht verlängern wollen, darf er sehr wohl auf Jobsuche gehen.
  • Daniel  Schlatter , via Facebook 06.10.2015
    Das ist alles Blödsinn! Mäse hat die einmalige Chance, mit Austria die Quali zur WM 2018 zu packen. Die lässt er nicht sausen.
  • Hermann  Kuch aus Uznach
    06.10.2015
    Anscheinend werden hier die Kommentare nicht mehr abgedruckt. Schade. Koller soll nach Deutschland. Die Österreicher fallen zwischen die Stühle und die Bänke, wenn sie so zögerlich sind, wie bei der tollen Skifahrerin mit dem Gesamtsieg.
  • Alex  Reinhart aus Zürich
    06.10.2015
    Geheim-Treff, steht aber in der Zeitung. So ein Schwachsinn.
    • Wüthrich  Robert , via Facebook 06.10.2015
      Sicher war das Treffen geheim. Aber heute lauern immer und überall die Journalisten die nach bekannten Gesichtern Ausschau halten. Und wenn Koller irgendwo in Deutschland gesehen wird........