Grosse Fifa-Gala in Zürich Ronaldo zum Weltfussballer des Jahres 2016 gekürt!

Die Fifa kürt in Zürich die Besten des Jahres. Cristiano Ronaldo räumt erwartungsgemäss den Titel des Weltfussballer des Jahres 2016 ab, Claudio Ranieri wird zum besten Trainer gewählt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Constantin erinnert sich an Ägypten-Legende El-Hadary «Er köpfte ein Kamel!»
2 Aufgepasst, Xhaka! Dieser Mann ist härter als Granit
3 Nizza und Toulouse wollen ihn Das sagt YB-Ravet zu den Wechselgerüchten

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
9 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Er war 2016 der Beste, seine Wahl ist alles andere als eine Überraschung.

Cristiano Ronaldo gewann mit Real die Champions League – und wurde vor allem Europameister mit Portugal. Nebenbei schoss die Tormaschine aus Madeira auch im vergangenen Kalenderjahr Treffer am Laufmeter.

Um Punkt 19:51 Uhr ruft der Fifa-Präsident Gianni Infantino höchstpersönlich im SRF-Leutschenbach-Studio den Namen des erwarteten Gewinner aus.

Der bald 32-jährige Portugiese, der mit seiner neuen Freundin Georgina Rodriguez, Sohn und Mutter angereist ist, setzt sich gegen die verbliebenen Kandidaten Leo Messi (Barcelona) und Antoine Griezmann (Atletico Madrid) durch.

Zum vierten Mal nach 2008, 2013 und 2014 wird Ronaldo von der Fifa zum besten Kicker der Welt ausgezeichnet. In seiner Siegesrede hält der Superstar mit Tränen in den Augen fest: «2016 war das beste Jahr meiner Karriere».

Erstmals seit 2009 führte die Fifa die Wahl des Weltfussballers wieder selbst durch, nennt sie neu #TheBest. Die Sieger von 2010 bis 2015 erhielten jeweils den begehrten «Ballon d’Or», den die Fifa in Zusammenarbeit mit dem französischen Magazin «France Football» vergab.

Diesen hat «France Football» für 2016 bereits vergeben. Natürlich an Ronaldo. Nun erhält er auch noch die Trophäe #TheBest hinzu.

Fussballerin des Jahres 2016 wird übrigens etwas überraschend die Amerikanerin Carli Lloyd und nicht die Deutsche Melanie Behringer. Trainer des Jahres darf sich Leicester-Wundermann Claudio Ranieri nennen. Er setzt sich gegen Zinédine Zidane (Real Madrid) und Fernando Santos (Portugal) durch.

Alle Sieger:
Weltfussballer 2016:
Cristiano Ronaldo (Real Madrid)
Weltfussballerin 2016: Carli Lloyd (Houston Dash)
Trainer des Jahres: Claudio Ranieri (Leicester)
Trainerin des Jahres: Silvia Neid (Deutschland)
Fairplay-Award 2016: Atletico Nacional (Kolumbien)
Fan-Award 2016: Liverpool- und Dortmund-Fans
Tor des Jahres (Puskas-Award): Mohd Faiz Subri
Welt-Elf: Neuer; Marcelo, Ramos, Piqué, Alves; Iniesta, Kroos, Modric; Ronaldo, Suarez, Messi.

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017

Liveticker

Neueste Videos

14 Kommentare
  • Max  Christen 10.01.2017
    Jeder Sportler, welcher sich mit Steuerschulden verschuldet, sollte lebenslang gesperrt werden und nicht noch geehrt! Wenn es auch so sein sollte!
  • Walter  Mathis , via Facebook 10.01.2017
    Wer Erfolg hat,hat auch Neider. Leider!
  • neuffer  igor aus Zürich
    09.01.2017
    Ronaldo wurde dieses Jahr Europameister, Gewinner der Klub-WM, hat die Champions League gewonnen, hat in der Primera Division 9 Tore mehr als Messi geschossen und ist der spektakulärste Spieler der Welt. Wer, wenn nicht er. Bravo.
  • Michael  Caminada , via Facebook 09.01.2017
    Müsste Cristiano Ronaldo nicht eher bei der Wahl zur Weltfussballerin antreten?
  • Markus  Graf 09.01.2017
    Dank seiner Verletzung im Finale, ist Portugal EU Meister geworden. Nur deswegen hat er den Titel verdient.