Kubi Kommentar zur Irland-Pleite: Warum spielt die Nati nicht ohne Stürmer?

Nach der Pleite in Irland muss sich etwas ändern. Wie könnten die Torchancen wieder erhöht werden und wer kann überhaupt Tore schiessen?

Kubi über Nati-Stürmer Seferovic (l.): «Das System passt nicht zu ihm.» play

Kubi über Nati-Stürmer Seferovic (l.): «Das System passt nicht zu ihm.»

AP

Top 3

1 FCZ-Ultras stürmen Katakomben und randalieren Die Wut entlädt sich!
2 Kein Witz! FCZ feiert Meistertitel
3 Arsenal bezahlt 40 Millionen Franken Ablöse Granit Xhaka wird...

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 36 88:38 83
2 YB 36 78:47 69
3 Luzern 36 59:50 54
4 GC 36 65:56 53
5 Sion 36 52:49 50
6 Thun 36 45:54 41
7 St. Gallen 36 41:66 38
8 Vaduz 36 44:60 36
9 Lugano 36 46:75 35
10 Zürich 36 48:71 34
teilen
teilen
4 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden
play
Kubilay Türkyilmaz zu der Irland-Pleite

Keine echte Torchance gegen Irland. Das ist im Hinblick auf die Euro besorgniserregend. Wer soll in dieser Mannschaft die Tore schiessen? Die Lösung ist einfach: Ich. Wenn ich zwanzig Jahre jünger wäre ... Bin ich aber nicht. Und so müssen wir andere Lösungen suchen.

Vorab: Andere, bessere Spieler haben wir nicht. Diesen Gedankengang können wir uns sparen.

Im System von Vladimir Petkovic mit so vielen offensiven Mittelfeldspielern ist es für einen Stürmer enorm schwierig. Er muss permanent auf der Hut sein und antizipieren. Schauen, wenn ein Aussenverteidiger mitgeht, einer aus dem Mittelfeld durchbricht. Und dann den gegenteiligen Laufweg wählen und sich anbieten. Häufig muss er dazu querlaufen, hat dann wenig Tempo.

Dieses System des Ballhaltens und der Sicherheitspässe ist nicht auf Haris Seferovic zugeschnitten. Er muss aus der Tiefe kommen. So wie beim 2:1-Siegtreffer gegen Ecuador an der WM 2014 in Brasilien oder beim 1:0 gegen Zypern 2013.

Oder sollen wir den Stossstürmer grad ganz streichen? Diese Idee finde ich äusserst reizvoll. Luciano Spalletti machte das bei der Roma zuletzt oft. Zuerst, weil Edin Dzeko verletzt war. Aber auch nach Dzekos Rückkehr.

Oder erinnern Sie sich an die letzte Euro? Damals verzichtete Spaniens Vicente Del Bosque oft auf den Mittelstürmer. Das führte zu ­heftiger Polemik. Aber am Ende ­triumphierten die Iberer.

Was so oder so unabdingbar ist: Wir brauchen mehr Fantasie, mehr Kreativität! Es mag schön und gut sein, den Gameplan des ­Coaches preussisch genau zu befolgen. Aber nicht bis zum Gehtnichtmehr, bitte!

Irgendwann braucht es den Instinkt, die Frechheit, auch mal Verrücktes zu probieren, Risiken einzugehen. Das ist auch der Grund, weshalb Xherdan Shaqiri, unser Westentaschen-Messi, für diese Mannschaft absolut unverzichtbar ist. Er tut das.  Aber auch alle anderen offensiv ausgerichteten Spieler, die für ein Tor gut sind – und davon hat die Schweiz mit Embolo, Xhaka, Dzemaili, Mehmedi, Steffen, Tarashaj viele – müssen viel frecher werden.

Das ist eine reine Kopfsache, einmal in ein Eins-­gegen-eins zu gehen. Das wird der Hauptjob von Petkovic sein, bei seinen Spielern die mentale Bereitschaft dazu bis zur EM hinzukriegen.

Denn eines ist garantiert: Sowohl Albanien wie auch Rumänien werden erstmal hinten hineinstehen und ­abwarten. Wenn uns da nicht ein frühes Tor gelingt, kann es unglaublich harzig ­werden.

Publiziert am 27.03.2016 | Aktualisiert am 27.03.2016

Neueste Videos

18 Kommentare
  • Reinhard  Vogel aus Meggen
    27.03.2016
    Keine Leader, kein Teamgeist, null Konkurrenzkampf von der Bank aus, obwohl die Schweiz noch nie so viele gute, verschieden vielfältige Fussballer im Ausland hatte. Eine IV von Kellerclubs, die immer zwei Schritte zu spät ist, auch bei 2. Bällen. Lustenberger, Schwegler, Ziegler, Abdi und Milicevic lassen grüssen. Wahre erfahrene Leader. Wo hatte Petkovic überhaupt schon Erfolg? Wie blind und amateurhaft doch der SFV ist. Der Fisch stinkt am Kopf. Die Führung oder eben keine ist das Problem.
  • luca  luke 27.03.2016
    Kubi hatt absolut keine Ahnung von Fussball!!! Holt euch einen guten Experten.
  • Manfred  Hasler , via Facebook 27.03.2016
    In anderen Nati Mannschaften hätte man schon längst die hälfte der Spieler ausgetauscht. Vielleicht durch solche, die ehrgeiziger für die Schweiz spielen würden.
  • Rudolf  Locher , via Facebook 27.03.2016
    nicht ohne Stürmer spielen , besser wäre ohne diesen Trainer
  • Alfred  Gerber aus Goldingen
    27.03.2016
    Gegen defensive Mannschaften läuft es der Nati ohnehin nie. Ergibt für die EM 2 Punkte und ab nach Hause.