Kubi knallhart zu Europa-Aus Der FCB muss seine interessanten Spieler länger halten

Der FC Basel verliert in der Champions League 1:4 gegen Arsenal und scheidet als Gruppenletzter aus. Ein Kommentar von Kubilay Türkyilmaz.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Po-Länderinnen» ziehen blank Fussball-Girls haben jetzt Ärger an der Backe
2 «Mitspieler haben die Schnauze voll!» Legenden Henry und Murphy...
3 Neun Platzverweise seit 2014 Xhaka ist der böseste Bube Europas

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16

Hat Kubi recht?

Abstimmen
teilen
teilen
0 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Dieser FCB war nicht bereit für die Champions League! Der eine oder andere Name, den Basel im Hinblick auf die Königsklasse geholt hat, hörte sich wohl ganz gut an, ich denke da an Doumbia und Serey Die. Aber da war nur der Name. Nicht mehr. Das war zu wenig, um in der Champions League eine Rolle zu spielen.

Die Verantwortlichen hatten wohl gehofft, dass dies reichen werde. Aber mehr als das Prinzip Hoffnung war da nicht. Das gilt übrigens auch in Bezug auf Trainer Urs Fischer. Auch da hoffte man, dass es reichen werde, obwohl Fischer kaum internationale Erfahrung hatte. Die Hoffnung mag zuletzt sterben. Aber irgendwann stirbt sie. Beim FCB schon früh. Was tun in der Zukunft?

Ich bin überzeugt, dass der FCB das Standing, die Erfahrung und Tradition hat, um sich in der Qualifikation auch gegen ein Team aus einer grossen Liga durchzusetzen. Dazu muss der Klub allerdings die Strategie ändern.

Natürlich ist es nachvollziehbar, wenn man aus finanziellen Gründen Jahr für Jahr die zwei, drei besten Spieler verkauft. Doch nicht immer geht der Spagat gut, diese dann adäquat ersetzen zu können. Heuer klappte es beispiels­weise nicht. Wenn der FCB den Anspruch hat, trotz geändertem und erschwerendem Modus Jahr für Jahr in die Königklasse zu kommen, dann muss er halt den Verkauf seiner interessantesten Spieler drosseln.

Hält er aber an seiner Strategie fest, darf er sich nicht wundern, wenn dann plötzlich die Europa League zur Gewohnheit wird. Doch auch das kann eine Strategie sein. Und Meister wird der FCB auch mit dieser höchstwahrscheinlich.

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016

Neueste Videos

10 Kommentare
  • Jürgen  Kahlert , via Facebook 09.12.2016
    das Problem ist auch, dass das aktuelle Kader total aufgebläht ist und sich kaum einer der jüngeren Spieler entwickeln kann. Hier gibt es zurzeit mehr Masse als Klasse. Vielleicht sollte man auf weniger Spieler aber dafür auf mehr Qualität setzen? Wo sind all die angeblichen Talente die man holte in den letzten Jahren wie Boetius, Francsson usw. die man kaum sieht? Leider enttäuschen momentan auch die erfahrenen die man holte wie z.B. Doumbia der nicht mehr wiederzuerkennen von früheren Zeiten
  • Thomas  Kuhndt 08.12.2016
    Kubi hat diesmal recht. Der Trend, dass gute Spieler schnell verkauft und durchschnittliche Spieler gekauft werden, um sie dann durch Erfolge in der CL ebenfalls wieder schnell und teuer zu verkaufen hat beim FCB eine Dynamik entwickelt, die der Mannschaft nicht bekommt. Vor allem sollte man auch wieder vermehrt dem eig. NW Beachtung schenken. Wenigstens ein Talent pro Jahr gezielt nach oben bringen. Das wäre auch wieder mehr Motivation für die anderen Junioren.
    • Marco  Goby 09.12.2016
      Versuchen Sie einmal, einen Spieler zu halten, der im Ausland (mindestens) das doppelte verdient, das wir ihm in der Schweiz bieten können! Das mit dem Nachwuchs praktiziert der FCB schon seit Jahren, doch leider rückt nicht jedes Jahr ein Embolo aus dem Nachwuchs nach!
  • Christian  Kronenberg aus Therwil
    08.12.2016
    Kubi sollte solche Kommentare wirklich sein lassen! So weit weg wie von einer internationalen Ueberwinterung war der FCB jetzt auch nicht. Es hat die Effizient und das Wettkampfglück gefehlt. Es ist immer leicht zu kritisieren; gewinnt der FCB dann wird von Glück und irgendwelchen Verschwörungstheorien gesprochen, verliert er ist auch nicht Recht. Also, was wollt ihr eigentlich?
    • Mike  Müller aus Zürich
      08.12.2016
      Aber ja doch - und im letzten Jahr gegen «TelAdieu» - in der Folge dann einer der schlechtesten CL-Teilnehmer ever - hat auch nur das Wettkampfglück gefehlt...... ;-)))))
  • Fabian  Stettler 08.12.2016
    Da merkt man das Kubi NUR Spieler war und vom kaufmännischen keine Ahnung hat!
    Der FCB finanziert sich ja auch durch den Verkauf von Spielern, Kubi sollte ja wissen das die Liga eine Ausbildungs Liga ist!
    Der FCZ hat ja auch junge Spieler verkauft und lassen wir uns überraschen was bei YB Ende Saison geht wenn das Butget geschrumpft werden muss!
  • Ben  Alio 08.12.2016
    Praktisch jedes Jahr die besten Spieler verlieren und jedes Jahr fast bei Null beginnen. Für alle anderen CH Teams wäre das der sichere Tod. In 10 Jahren ein schlechtes Händchen bei Tranfers...andere wären froh sie hätten einmal in 10 Jahren ein gutes Händchen.