Juve verpflichtet 10-Jährigen Merken Sie sich den Namen dieses Wunder-Palästinensers!

Der 10-jährige Rashid Al-Hajjawj verzückt mit seinen Videos die Youtube-Gemeinde. Jetzt ist der italienische Meister Juventus Turin auf den in Norwegen geborenen Palästinenser aufmerksam geworden und hat das Talent unter Vertrag genommen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Übles Nachtreten im Match-Programm FCL attackiert Ex-Sportchef Fringer
2 «Propaganda für Schwule» Russen wollen «Fifa 17» verbieten
3 Tränen in Wohlen! Trainer demütigt Sturm-Juwel

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 17 48:15 44
2 YB 17 39:22 32
3 Luzern 17 35:30 29
4 Sion 17 35:30 26
5 GC 17 26:32 21
6 St. Gallen 17 20:26 21
7 Lausanne 17 29:33 17
8 Lugano 17 23:35 17
9 Thun 17 21:31 16
10 Vaduz 17 20:42 15

Fussball

teilen
teilen
0 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 11.10.2016 | Aktualisiert um 01:06 Uhr

10 Kommentare
  • Rudolf  Baumann , via Facebook 12.10.2016
    Im 1:1 ist er gut, aber hat nur den Blick für den Ball. Nicht für seine Mitspieler. Also ist er nicht sehr weit für sein Alter.
  • Robert  Friolet aus Cebu City
    11.10.2016
    Meine Freundin gibt Ihren Foetus frei ((7. Monat) kann ab sofort von AC Milan oder FC Bruetisellen (YB auf Grund Ihrer Zukunftsperspektiven nicht erwuenscht) mit einem mehrjaehrigen Vertrag verpflichtet werden
  • hans  zottel aus Dübendorf
    11.10.2016
    ich kann auf dem kleinen Filmchen absolut nichts überragendes von Rashid Al-Hajjawj sehen. Mag es zwar jedem Palästineser von Herzen gönnen, der nicht in einem Lager mit einer Mauer aufwachsen muss, aber seine Fussballkünste sind doch eher mässig.
  • Dracomir  Pires aus Bern
    11.10.2016
    Ich bin ehrlich gesagt sehr enttäuscht. Ich habe das angekündigte "Wunder" sehen wollen. Solche guten Einzelspieler sieht man an jedem Grümpelturnier.
  • Cello  Hauser aus Zürich
    11.10.2016
    Da kann man nur noch spekulieren, mit wieder einmal mehr komischen Eltern dahinter! Kann gut sein, dass der Vater sehr, sehr viel Geld für so ein Quatsch bezahlt hat, dass ein völlig normaler Fussballspieler zu Juve kommt. So blöd ist Juve auch bei der ECHTEN Talentsichtung nicht. Gibts im übrigen leider auch in der Schweiz. Eltern lasst doch einfach die Jungs, spielen und Sport treiben und frei entfalten, alles andere bringt rein gar NICHTS!!!!!
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.