St. Galler schreibt Schweizer Geschichte Stefan Frei hext Seattle zum Titel

Die Seattle Sounders sind im MLS-Final gegen Toronto klar unterlegen. Aber dank Goalie Stefan Frei gehts ins Penaltyschiessen. Wo sich der Keeper zum ersten Schweizer MLS-Champion krönt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zlatan rettet United einen Punkt Klopp lässt Mourinhos Serie reissen
2 Hull-Held Jakupovic ist wieder die Nummer 1 «Neuer Trainer, neues Glück!»
3 Atalanta verliert trotz Freuler-Assist Leader Juve lässt in Florenz...

Fussball

teilen
teilen
39 shares
Fehler
Melden

Vor einem Jahr fiel im MLS-Final das erste Tor schon in der ersten Minute. Dieses Mal ist das Duell um den MLS-Titel zwischen Toronto und Seattle bis zum Ende der Verlängerung eine Nullnummer!

Der Grund: Stefan Frei (30) aus Altstätten SG treibt im Seattle-Tor das dominierende Heimteam zur Verzweiflung. In der Verlängerung zeigt Frei seine grösste Tat, als er einen Kopfball von Jozy Altidore noch rausfischt.

Es geht ins Penaltyschiessen. Frei hält den Schuss von Ami-Nationalspieler Michael Bradley. Toronto-Goalie Irwin wehrt den Versuch von Fernandez ab. Unentschieden nach den ersten fünf Schützen.

Als sechster Toronto-Schütze knallt Justin Morrow den Ball an die Latte. Bei Seattle ist es dann Roman Torres, der Seattle zum ersten MLS-Titel der Klubgeschichte schiesst!

Mit Stefan Frei als grossem Matchwinner. Als erster Schweizer gewinnt der St. Galler, dessen Familie mit ihm als 15-Jähriger nach Kalifornien auswanderte, den Titel in der nordamerikanischen Meisterschaft. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub Toronto und in der kanadischen Stadt, wo er seine Frau kennenlernte.

Publiziert am 11.12.2016 | Aktualisiert am 12.01.2017

Neueste Videos