Trotz Reservistenrolle Lichtsteiner will der Alten Dame treu bleiben

Aus dem Champions-League-Kader gestrichen, auf die Bank verbannt: Trotzdem will Nati-Captain Stephan Lichtsteiner beim Rekordmeister bleiben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nati-Star mit Doppelpack gegen Torino Dzemaili schiesst Bologna zum Sieg
2 Dank Blitzstart Napoli schlägt Milan und bleibt an Juve dran
3 Trotz Dzemaili-Tor und Aufholjagd Bologna scheitert im Cup an Inter

Fussball

Serie A

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Juventus 20 42:16 48
2 AS Roma 21 42:18 47
3 Napoli 21 47:24 44
4 Lazio Rom 21 35:24 40
5 Inter Mailand 21 34:23 39
6 Atalanta 21 33:24 38
7 AC Milan 20 31:24 37
8 Fiorentina 20 33:25 33
9 Torino 21 38:31 30
10 Bologna 20 20:25 26
11 Cagliari 21 31:45 26
12 Udinese 21 25:28 25
13 Chievo 21 21:30 25
14 US Sassuolo 21 31:35 24
15 Genoa 21 24:29 24
16 Sampdoria 21 22:27 24
17 FC Empoli 21 12:26 21
18 FC Crotone 20 16:36 10
19 Palermo 21 17:41 10
20 Pescara 20 16:39 9
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Seit fünf Jahren sind Stephan Lichtsteiner und die Alte Dame ein Paar. Geht es nach dem 32-Jährigen soll die Beziehung auch den Winter überleben.

«Momentan denke ich daran, Erfolg bei Juventus zu haben», sagt der Nati-Captain in einem Interview mit dem Tessiner Fernsehen. 

Und das, obwohl er in der laufenden Saison öfter auf dem Abstellgleis steht als auf dem Platz. Für das Champions-League-Kader wurde der Innerschweizer erst gar nicht nominiert, in der Serie A hat er in der laufenden Vorrunde nur die Hälfte aller möglichen Spiele absolviert.

Mit dem Brasilianer Dani Alves (33) steht ihm ein Top-Star vor der Sonne. 

Der unbefriedigenden Situation zum Trotz will Lichtsteiner an die Erfolge früherer Tage anknüpfen und gibt sich kämpferisch: «Ich denke darüber nach, den Scudetto, die Coppa Italia und die Champions League zu gewinnen.»

Und er will in der Rückrunde auch die Champions-League-Hymne wieder hören und ins Königsklassen-Kader aufgenommen werden.

Sollte sich dieser Wunsch nicht erfüllen, dürfte sich der Schweizer überlegen, ob er der Alten Dame wirklich treu bleiben will. (skr)

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016

Neueste Videos

5 Kommentare
  • drafi  schweizer aus berg
    17.11.2016
    sind wir doch mal ganz Ehrlich, bei Juve ist er bei einem Spitzenverein, er sitzt zwar mehrheitlich auf der Bank doch sein Salär bleibt wie es ist, und mit der Leistung die er bei den letzten Natispielen gezeigt hat, nein, zu einem anderen Spitzenverein wird er nicht mehr wechseln können, weil ihn keiner auf dem Zettel hat, er wird 33, sein Zenit ist überschritten, auch bei der Nati wird spätestens nach der WM Schluss sein, Er war einmal ein sehr guter Spieler, danke für alles, nun ist es vorbei
  • Hans  Grüter 17.11.2016
    Steph hat nur noch bis im Sommer einen Vertrag bei der Juve. Geld hat er genug verdient und das Herz am rechten Fleck. Wieso also nicht nach Hause kommen zum FCL?
  • Roland  Schnüriger 17.11.2016
    Kann auch überhaupt nicht verstehen, warum sie Dani Alves kaufen und ihn dann noch ihm einen Stammplatz geben und man lässt einen loyalen, symphatischen und sehr guten Spieler wie Lichtsteiner auf der Bank oder sogar auf der Tribüne. Wenn Lichtsteiner durch einen jungen Spieler von der eigenen Jugend ersetzt worden wäre, würde alles ganz anders aussehen. Hoffe immer noch er kehrt irgendwann mal (wie er mal versprochen hat) zum FCL zurück, wird aber leider immer unwahrscheinlicher....
  • Michel  Müller aus Zurich
    17.11.2016
    Immer noch viel besser als nach St. Gallen zu wechseln ......... Werde den Schritt von Barnetta nie verstehen mit 31...?????
  • Lionel Werren,  der Klartexter 17.11.2016
    Wirklich ein Witz, dass ein Dani Alves ihm vorgezogen wird, der spielt Woche für Woche einen Mist zusammen.