Russen-Milliardär will Muri Yakin in Moskau gelandet!

Murat Yakin ist in der russischen Hauptstadt und verhandelt mit dem milliardenschweren Spartak-Boss Leonid Fedun.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Er bleibt aber Captain Benaglio verliert Stammplatz in der Bundesliga
2 8 Tage vor Transferschluss Holt Chelsea Rodriguez und auch Lichtsteiner? 
3 Leipzig-Sportchef Rangnick erklärt Deshalb wollten wir Embolo nicht...

Fussball

teilen
teilen
15 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Was russische Journalisten schon seit Tagen von den Dächern pfeifen, ist jetzt gewiss: Murat Yakin verhandelt mit dem russischen Rekordmeister Spartak Moskau. Heute flog der Ex-FCB-Coach in die russische Hauptstadt. Morgen finden erste Gespräche mit Spartak-Boss Leonid Fedun statt.

Dieser ist Vorstandsmitglied des grössten russischen Öl-Konzerns Lukoil und verfügt über ein Milliardenvermögen. Gemäss «Forbes» ist Fedun einer der reichsten Russen.

Heisst: Yakins Unterschrift dürften dem ehemaligen Schweizer Nati-Star eine Summe von mehreren Millionen in die Kasse spülen.

Auch sportlich gesehen kann der 39-Jährige eigentlich nur gewinnen, denn Spartak verpasste in der vergangenen Saison das internationale Geschäft. 

Publiziert am 03.06.2014 | Aktualisiert am 03.06.2014

Neueste Videos

7 Kommentare
  • Walter  Schlumpf aus Unterkulm
    04.06.2014
    Geld macht Blind
  • Concolor  Shalako 04.06.2014
    Muri Yakin so wie er ist, bescheiden, sympathisch und ehrgeizig.
    Noch nimmt kaum jemand Notiz von ihm,
    aber das wird sich bestimm bald ändern.
    Dazu wünsche ich Muri viel Glück und Erfolg.
  • Rene  Kläy , via Facebook 03.06.2014
    Ich wünsche Muri viel viel erfolg in Moskau so viel wie mit dem FC BASEL nochmals danke vielmals
  • Martin  Senn 03.06.2014
    Ich hoffe, dass es klappt für Muri! Moskau ist zwar etwas weit weg für seine Mutter mit dem Velo, aber ihm würde ichs gönnen!
  • Noah  Stolz aus Basel
    03.06.2014
    Ich wünsche ihm auf jeden Fall den selben grossen Erfolg den er beim FCB hatte. Was in Moskau sicher anders und besser sein wird, ist die Tatsache, dass dort der Trainer bedingungslos der Chef ist und nicht einige Spieler und dass der Präsident diesbezüglich hinter ihm stehen wird!
    • Arno  Mumprecht aus Birsfelden
      04.06.2014
      Eine gewagte Aussage - und zwischen den Zeilen etwas despektierlich gegen Spieler und Präsident des FCB! In den Foren, wo Sie ja nicht wenig erscheinen, sollte Ihnen zumindest aufgefallen sein, dass Sie als "pro Yakin-Verfechter" doch sehr in der Minderheit waren. Auf jeden Fall in Basel selber!!! Und auch in Moskau wird man den Anspruch haben, kreativen und erfolgreichen Fussball zu spielen.