Mit Shaqiri in der Startelf Stoke blamiert sich im Cup gegen Zweitligisten

0:2 verliert Stoke City in der dritten FA-Cup-Runde beim Zweitligisten Wolverhampton. Auch Xherdan Shaqiri kann die Blamage nicht abwenden. Hier gehts zum Round-Up eines ereignisreichen Pokal-Tages.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Hull-Held Jakupovic ist wieder die Nummer 1 «Neuer Trainer, neues Glück!»
2 So lacht das Netz über Pogbas Handspiel «Wann lernt er, nicht mehr auf...
3 Zlatan rettet United einen Punkt Klopp lässt Mourinhos Serie reissen

Fussball

Premier League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Chelsea 21 45:15 52
2 Tottenham 21 43:14 45
3 Liverpool 21 49:24 45
4 Arsenal 21 48:22 44
5 Manchester City 21 41:26 42
6 Manchester United 21 32:20 40
7 Everton 21 32:23 33
8 West Bromwich 21 28:28 29
9 Stoke 21 27:33 27
10 FC Burnley 21 23:31 26
11 AFC Bournemouth 21 30:37 25
12 West Ham 21 26:35 25
13 Southampton 21 19:26 24
14 FC Watford 21 23:36 23
15 Leicester City 21 24:34 21
16 FC Middlesbrough 21 17:22 20
17 Crystal Palace 21 30:40 16
18 Hull City 21 20:45 16
19 Sunderland 21 20:40 15
20 Swansea 21 23:49 15
teilen
teilen
29 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Das tut weh. Stoke verliert in der dritten Runde des FA Cups gegen Wolverhampton. Der Zweitligist aus dem nur 60 Kilometer entfernten Vorort von Birmingham demütigt Stoke vor dessen eigenen Fans mit 2:0. Costa (29.) und Doherty (80.) treffen.

Xherdan Shaqiri, zuletzt nur auf der Bank, steht in der Startelf und fällt in blassen 72. Minuten, ehe er druch Ngoy ersetzt wird, nur mit einer Gelben Karte auf.

Auch für Pajtim Kasamis Team Nottingham Forest heisst es in der dritten Runde Endstation. Mit einem 0:2 gegen Wigan verabschieden sich die «Tricky Trees» aus dem ältesten Fussball-Wettbewerb der Welt. Wigans Torschütze zum 1:0 dürfte seit letztem Sommer bestens bekannt sein: Will Grigg's on fire, once again.

Kasami steht nicht im Aufgebot. Genauso wie Valon Behrami beim 2:0 von Watford gegen Burton Albion.

Dafür darf Granit Xhaka beim 2:1-Sieg von Arsenal bei Preston North End 90 Minuten ran. Bei den «Gunners» siehts lange nach einer Überraschung aus. Preston geht mit einer 1:0-Führung in die Pause. Doch Ramsey (46.) und Giroud (89.) sorgen schliesslich doch für einen standesgemässen Sieg der Wenger-Truppe.

Ebenfalls erfolgreich ist Eldin Jakupovic. Der Ex-Nati-Goalie steht für Hull gegen Swansea zwischen den Pfosten und feiert beim 2:0 eine Weisse Weste.

Norwich mit Timm Klose rettet sich mit einem Tor in der 92. Minute (Torschütze Naismith) gegen Southampton zum 2:2-Ausgleich ins Wiederholungsspiel. Klose muss in der 69. Minute verletzt raus.

Rooney mit historischem Tor beim ManUtd-Sieg

Nach dem 5:0 von Manchester City am Freitag gegen West Ham hat auch Stadtrivale United in der dritten Runde des FA Cups keine Mühe.

Beim 4:0 gegen den Championship-Klub Reading eröffnet Wayne Rooney in der siebten Minute das Skore. Es ist sein 249. Pflichtspieltreffer für die United.

Damit zieht «Roo» mit dem 44-jährigen Rekord von Vereinslegende Sir Bobby Charlton (79) gleich, der den historischen Moment von der Tribüne aus verfolgt.

Die weiteren Tore erzielen Anthony Martial (15.) und Marcus Rashford (75./79.).

Übrigens: Der ehemalige Super-League-Spieler Sandro Wieser (Thun, Aarau) steht bei Reading nicht im Aufgebot.

Alle Resultate im Überblick:
Manchester United – Reading 4:0
Stoke City – Wolverhampton 0:2
Wigan – Nottingham 2:0
Sutton United – Wimbledon 0:0
Sunderland – Burnley 0:0
West Brom – Derby County 1:2
Brentford – Eastleigh 5:1
Wycombe – Stourbridge 2:1
Brighton – MK Dons 2:0
Watford – Burton Albion 2:0
Ipswich – Lincoln City 2:2
Barrow – Rochdale 0:2
Birmingham – Newcastle 1:1
Accrington – Luton Town 2:1
QPR – Blackburn 1:2
Bristol – Fleetwood 0:0
Hull – Swansea 2:0
Norwich – Southampton 2:2
Everton – Leicester 1:2
Rotherham – Oxford 2:3
Blackpool – Barnsley 0:0
Huddersfield – Port Vale 4:0
Millwall – Bournemouth 3:0
Bolton - Crystal Palace 0:0
Preston – Arsenal 1:2

Publiziert am 07.01.2017 | Aktualisiert am 08.01.2017

Neueste Videos

9 Kommentare
  • Mike  Müller aus Zürich
    08.01.2017
    Schaut doch das Foto an, wie breit der Shaqiri geworden ist, sein Gesicht, sein Stiernacken und Hals. Da läuft etwas gewaltig in die falsche Richtung. Shaqiri sollte sich am negativen Karriereverlauf des Brasilianers Hulk orientieren. Diese Karriere lief auch vielversprechend an. Doch wie mehr «Kilomuskeln» er zugelegt hat, um so weniger Furore machte er. Seine vielversprechende Karriere ist immer mehr abgeflacht. Im letzten Sommer wurde er mit 30 J. von St. Petersburg zu Shanghai verscherbelt.
  • Danilo  Lindake aus NEERACH
    08.01.2017
    Und der von Blick vor noch nich allzu langer Zeit für Real oder Barcelona tauglich geschriebene Kraftwürfel mittendrin nicht nur dabei! Shaqiri ist und bleibt völlig überbewertet, da genügen eine handvoll Superspiele nicht um sich in einer Liga als überdurchschnittlich talentiert durchzusetzen! Der Pittbull verkommt langsam zum Pudeli.
  • Adrian  Züger 08.01.2017
    Warum ist er nicht bei Bayern geblieben wenn erso gut Fussball Soielen kann?
  • Ruedi  Lanz aus Aarburg
    08.01.2017
    Aus der Sicht des Zweitklassigen ein Supermatch! Und je länger das Spiel dauerte, hatte ich den Eindruck, der hochgelobte Kraftwüfel und Zauberzwerg aus der Schweiz sei der schlechteste Spieler auf dem Platz. Das hat offenbar auch der Trainer bemerkt; denn nach etwa 70 Minuten hat er ihn unter die Dusche geschickt.
    • Renato  Tivoli aus Luzern
      08.01.2017
      Früher konnte er gegen Unterklassige noch den Unterschied ausmachen. Heute gelingt ihm das nicht mal mehr. Wenn Petkovic nun den gleichen strengen Massstab anwendet wie bei Inler, so darf er ihn in dieser Form auch nicht mehr zur Nati aufbieten. Ich wiederhole mich: Talent allein reicht nicht. Es braucht auch eine Art Karriereintelligenz. Und die scheint bei ihm und seinem Umfeld nicht gegeben.
  • Arnold  Sommerhalder aus Walterswil
    07.01.2017
    Im Ausland wird Fussball gespielt, in der Schweiz wird "Tschutet". Und daran ist schon so mancher Schweizer "FussballStar" gescheitert. Nicht nur Shakiri.
    • Hugo  Stiglitz aus Frankreich
      08.01.2017
      Ein paar Jahre Bayern, dann nach einem Abstecher zu Inter nach Stoke. Bei Stoke hauptsaechlich Stammspieler, wenn er gesund ist. Tolle WM, tolle EM. Und das soll man Scheitern nennen... Objektivitaet scheint bei Shaq zu viel verlangt..