Das meint BLICK Nur nicht wechseln, Shaq!

Drei Mal in den letzten vier Spielen muss Xherdan Shaqiri bei Stoke City zusehen. Ein Transfer aber wäre falsch, meint BLICK-Fussballchef Andreas Böni.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nati-Star spielt gross auf Shaqiri zaubert bei Stoke-Rückkehr
2 Zlatan rettet United einen Punkt Klopp lässt Mourinhos Serie reissen
3 So lacht das Netz über Pogbas Handspiel «Wann lernt er, nicht mehr...

Fussball

Premier League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Chelsea 21 45:15 52
2 Tottenham 21 43:14 45
3 Liverpool 21 49:24 45
4 Arsenal 21 48:22 44
5 Manchester City 21 41:26 42
6 Manchester United 21 32:20 40
7 Everton 21 32:23 33
8 West Bromwich 21 28:28 29
9 Stoke 21 27:33 27
10 FC Burnley 21 23:31 26
11 AFC Bournemouth 21 30:37 25
12 West Ham 21 26:35 25
13 Southampton 21 19:26 24
14 FC Watford 21 23:36 23
15 Leicester City 21 24:34 21
16 FC Middlesbrough 21 17:22 20
17 Crystal Palace 21 30:40 16
18 Hull City 21 20:45 16
19 Sunderland 21 20:40 15
20 Swansea 21 23:49 15

Soll Xherdan Shaqiri weg aus Stoke?

Abstimmen
teilen
teilen
36 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden
Xherdan Shaqiri bei Stoke City nur auf der Bank: Muss Transfer her? play
BLICK-Fussballchef Andreas Böni.

Xherdan Shaqiri, die offensive Lebensversicherung unserer Nationalmannschaft, sitzt von vier Spielen dreimal 90 Minuten auf der Bank. Was tun? Ein überhasteter Transfer wäre falsch, denn eigentlich hatte sich der Mittelfeldspieler zuletzt stabilisiert.

Seine erste Saison in Stoke war solide und stand im Zeichen der Angewöhnung an die Premier League. Der Start in die zweite Saison war – abgesehen von einer Muskelverletzung – überdurchschnittlich, mit drei Toren und dominanten Spielen. Dass er nun durch eine Talsohle muss, kann passieren.

Denn die Konkurrenz ist selbst bei Stoke inzwischen extrem. Arnautovic (ex Bremen), Afellay, Bojan (beide ex Barcelona), Diouf (ex ManUtd) und Allen (ex Liverpool) sind nicht aus Pappe. Auch Bony (ex ManCity) und Crouch (ex Liverpool) sorgen für eine Belebung der Offensive.

Shaqiri muss sich nun durchbeissen und versuchen, sich bei Trainer Mark Hughes wieder aufzudrängen. Seinem Unmut freien Lauf zu lassen, war sicher nicht die beste Reaktion auf eine Auswechslung. Aber Hughes wird ihm verzeihen.

Spätestens dann, wenn Shaqiri wieder Tore schiesst.

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 14.01.2017

Neueste Videos

21 Kommentare
  • Mike  Müller aus Zürich
    05.01.2017
    Er wäre schon gut, wären da nicht seine Berge von schweren Muskeln, die er sich ständig zerrt und über den Rasen schleppen muss........
  • Urs   Bertschinger aus Buchs
    05.01.2017
    Stoke ist keine gute Adresse. Er hätte bei Bayern bleiben und sich dort durchbeissen müssen. Ich denke, dass Shaq nicht wirklich gut beraten ist. Schade um das vergeudete Talent.
  • Peter H.  Kuster 05.01.2017
    Shaqiri ist ein musterbeispiel dafür, dass es mehr braucht für eine grandiose Fussballerkarriere als nur ausserordentliches Talent - auch der Kopf, Charakter und das nahe Umfeld spielen beispielsweise eine grosse Rolle.
    Dieses Gesamtpaket hat dazu geführt, dass Shaqiri als Fussballer am besten war damals in Basel - seither sehe ich keine Entwicklung mehr zum Positiven. Seither hat kein Trainer mehr wirklich aus ihn gebaut über mehrere Saisons und Klubs hinweg. Das gibt zu denken, nicht 4 Spiele
  • Heinz  Waterkamp 05.01.2017
    Shaqiri, der laut Blickreporter immer mit Top-Clubs wie Real, Barca, Arsenal etc. in Verbindung gebracht wurde ist schon lange aus dem Blickfeld der Vereine verschwunden. Das der überhaupt in Stoke verpflichtet worden ist, liegt daran, dass die englischen Clubs einfach zu viel Geld haben. Zudem kann ein Fussballer mit so einer Statur nicht lange verletzungsfrei spielen. Deshalb geht es bald nach China.
  • Peter  Anderfuhren , via Facebook 05.01.2017
    Er ist eben nicht halb so gut wie er selber meint !!! Nur mit dicken Oberschenkeln ist es nicht gemacht und in der Premier League ist er eben nicht der Star wie in Basel oder der Nati. Er sollte langsam mal versuchen Leistung zu zeigen und aufhören zu jammern und Diva zu spielen. Die PL braucht Shaqiri definitiv NICHT !!!!