Aus Versehen Schnaps getrunken So kurios erklärt ManCity-Star seine Blaufahrt

Manchester-City-Puncher Yaya Touré wird betrunken am Steuer erwischt. Er habe aus Versehen eine Cola Light mit Schnaps getrunken, erklärt er vor Gericht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zlatan rettet United einen Punkt Klopp lässt Mourinhos Serie reissen
2 Hull-Held Jakupovic ist wieder die Nummer 1 «Neuer Trainer, neues Glück!»
3 So lacht das Netz über Pogbas Handspiel «Wann lernt er, nicht mehr...

Fussball

Premier League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Chelsea 21 45:15 52
2 Tottenham 21 43:14 45
3 Liverpool 21 49:24 45
4 Arsenal 21 48:22 44
5 Manchester City 21 41:26 42
6 Manchester United 21 32:20 40
7 Everton 21 32:23 33
8 West Bromwich 21 28:28 29
9 Stoke 21 27:33 27
10 FC Burnley 21 23:31 26
11 AFC Bournemouth 21 30:37 25
12 West Ham 21 26:35 25
13 Southampton 21 19:26 24
14 FC Watford 21 23:36 23
15 Leicester City 21 24:34 21
16 FC Middlesbrough 21 17:22 20
17 Crystal Palace 21 30:40 16
18 Hull City 21 20:45 16
19 Sunderland 21 20:40 15
20 Swansea 21 23:49 15
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Diese Blaufahrt wird teuer. Rund 70'000 Franken muss ManCity-Spieler Yaya Touré (33) hinblättern, nachdem er Ende November mit Alkohol am Steuer erwischt wurde.

Dabei ist das eigentlich unmöglich, sagt Touré. «Ich bin Moslem und trinke nicht. Ich habe Alkohol immer abgelehnt.» Er habe auf einer Party eine Cola Light getrunken, die wohl mit Schnaps gemischt gewesen sei, erklärt der Ivorer laut «Telegraph» vor dem Richter.

Das Getränk habe etwas komisch geschmeckt und er sei danach müde gewesen – aber betrunken habe er sich nicht gefühlt. Und weil er von Anfang an als Fahrer vorgesehen gewesen sei, habe er sich danach auch ans Steuer gesetzt.

Eine Erklärung, die ihm das Gericht trotz deutlich überschrittenem Alkohol-Grenzwert offenbar abkauft. Statt der ursprünglich vorgesehenen 100'000-Franken-Busse wird die Geldstrafe reduziert – auf 70'000 Franken, einen Touré-Wochenlohn. Den Führerausweis ist er trotzdem für anderthalb Jahre los. Mit seinem Gehalt dürfte sich Touré einen Chauffeur oder wenigstens ein Taxi aber problemlos leisten können.

Für die Sicherheit im britischen Strassenverkehr dürfte das nicht die schlechteste Nachricht sein. Der 33-Jährige war bereits im Dezember 2015 mit seinem Porsche beim Rasen erwischt worden. Tourés Erklärung damals: Er habe auf dem Tacho die Geschwindigkeitsangaben in Meilen und Kilometern pro Stunde verwechselt. (eg)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016

Neueste Videos