Premiere für Super-Bubi (16) Das ist der erste Profi mit Jahrgang 2000

Vincent Thill (16) wurde nach der Jahrtausendwende geboren – und ist der erste Spieler, der in einer von Europas Top-5-Ligen zum Einsatz kommt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Schlendrian-Einstellung!» Deutsche hacken weiter auf Embolo rum
2 Breel im Tief Schalke-Legende Fischer hilft Krisen-Embolo
3 Nach nur einem Spiel und 67 Tagen Englands Nationalcoach Allardyce...

Fussball

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Wie schnell die Zeit vergeht! In Frankreich hat am Mittwoch erstmals ein Profi mit Jahrgang 2000 die Fussballschuhe für ein Spiel in der höchsten Liga geschnürt.

Im Duell zwischen dem FC Metz und Girondins Bordeaux wird der Luxemburger im Alter von exakt 16 Jahren und 230 Tagen in der 81. Spielminute eingewechselt – und trägt sich damit in die Geschichtsbücher ein: Er ist der erste im neuen Millennium geborene Fussballer, der in einer der fünf Top-Ligen Europas zum Einsatz kommt. 

Obwohl sein FC Metz das Spiel mit 0:3 verliert, wird das Supertalent den Abend wohl noch länger in guter Erinnerung behalten. Im April sagte der Offensiv-Allrounder noch, dass es «schön wäre», beim Ligue-1-Verein mit 17 ½ Jahren Profi zu werden. Nun hat sich sein Wunsch sogar noch früher erfüllt. 

«Ein besonderer Augenblick»

Thills Vater Serge, seinerzeit ebenfalls Fussballer, ist hellauf begeistert. «Das war für Vincent, aber auch für meine Frau und mich ein ganz besonderer Augenblick», sagt der 47-Jährige. «Was er mit erst 16 Jahren erreicht hat, ist schon sehr gross.» Es sei eine Ausnahme, «in einem solchen Alter bereits auf diesem Niveau spielen zu können.»

Der 15-fache Nationalspieler Luxemburgs traut seinem Sohn die ganz grosse Karriere zu. Dass es den Thills nicht an Selbstvertrauen mangelt, zeigt die Absage, die sie dieses Frühjahr dem renommierten FC Bayern München gaben.

Die Bayern hatten wie andere Grossklubs, darunter Liverpool und PSG, um das Supertalent geworben und angeblich fünf Millionen Euro Ablöse geboten, blitzten aber ab. «Wir pinkeln uns nicht gleich die Hose voll, nur weil Matthias Sammer anruft», sagte Serge Thill dem Magazin «11 Freunde».

So bleibt Thill junior vorerst in Metz – und hat noch viel Arbeit vor sich. «Er muss sich sich aufdrängen und zeigen, was er kann. Sei es in Metz oder bei der Nationalmannschaft.»

Im Trikot der «roten Löwen» feierte der in Deutschland als «nächster Messi» betitelte Youngster bereits am 25. März seinen Einstand. Das ist auch schon ein halbes Jahr her. Gut möglich, dass er in diesem Jahrtausend noch den einen oder anderen Bubi-Rekord bricht.

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016

Neueste Videos