Zehnter Klub in sieben Jahren! Gelson Fernandes wechselt zu Rennes

Die Zukunft von Nati-Star Gelson Fernandes (27) ist geregelt. Der Walliser unterschreibt einen Vier-Jahres-Vertrag bei Stade Rennes.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 1:0 gegen Nancy Favre grüsst weiter von der Tabellenspitze
2 Favre bleibt ungeschlagen Balotelli schiesst Nizza an die Tabellenspitze
3 Lucien Favre über Balotelli «Was er neben dem Platz macht, ist mir egal»

Fussball

Ligue 1

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Nice 7 12:4 17
2 AS Monaco 7 15:9 16
3 Toulouse 7 11:5 14
4 Paris SG 7 15:6 13
5 Bordeaux 7 11:8 13
6 FC Metz 7 9:8 13
7 St-Etienne 7 10:6 12
8 EA Guingamp 7 9:7 11
9 Lyon 7 13:9 10
10 Bastia 7 6:5 10
11 Rennes 7 8:10 10
12 SCO Angers 7 7:8 9
13 Marseille 7 9:9 8
14 Dijon FCO 7 8:10 7
15 SM Caen 7 6:14 7
16 Montpellier 7 6:12 6
17 Lorient 7 4:11 6
18 FC Nantes 7 3:8 5
19 Nancy 7 3:9 5
20 Lille 7 7:14 4
teilen
teilen
15 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Trainingscamp des SC Freiburg in Schruns. Gelson darf beim 1:2 gegen Torpedo Moskau eine Halbzeit ran. Trainer Christian Streich bringt den Walliser für Captain Schuster.

Gelson als Joker – dieses Schicksal hätte dem Fighter in dieser Bundesliga-Saison gedroht. Denn Streich hat auf Gelsons Sechser-Position neue Spieler geholt.

Und Gelsons Problem ist, dass er die Idealbesetzung als Joker ist. Nicht nur in der Nati, neu auch bei Freiburg.

Diese Perspektivlosigkeit hat Gelson zum Weggang bewegt. Mittlerweile haben Streich und Sportchef Jochen Saier nach einem anfänglichen Nein zu einem Gelson-Transfer Ja gesagt. Die Klubs sind sich einig. Gelson mit dem Team aus der Bretagne auch.

Was noch fehlt, ist die Unterschrift beim Klub, zu dem auch der FCZ-Brasilianer Pedro Henrique diesen Sommer gewechselt hat.

Diese erfolgt nach Klärung letzter Details und nach Absolvierung der medizinischen Checks, die am Donnerstag, allerspätestens am Freitag, erfolgen. Rennes wird bereits Gelsons zehnte Station, seit er 2007 von Sion nach Manchester auszog (siehe Box).

Damit ist klar: Die intensiven Bemühungen von YB-Sportchef Fredy Bickel, Gelson nach Bern zu holen, waren für die Katz.

Das Spiel gegen Torpedo war Gelsons Abschiedsvorstellung bei den Breisgauern. Freiburg tritt am Samstag im Turnier am Kaiserstuhl wohl gegen ... Stade Rennes an.

Ein Einsatz von Gelson steht da nicht zur Debatte. Egal, in welchem Dress.

Publiziert am 30.07.2014 | Aktualisiert am 31.07.2014

Die Transfer-Akte Gelson Fernandes

2007 Von Sion zu Manchester City

2009 Manchester City – St. Etienne

2010 St. Etienne – Chievo Verona

2011 Chievo Verona – St. Etienne

2011 St. Etienne – Leicester

2011 Leicester – St. Etienne

2012 St. Etienne – Udinese

2012 Udinese – St. Etienne

2012 St. Etienne – Sporting Lissabon

2013 Sporting Lissabon – Sion

2013 Sion – Sporting Lissabon

2013 Sporting Lissabon – SC Freiburg

2014 SC Freiburg – Stade Rennes

Neueste Videos

7 Kommentare
  • Rolf  Kopp 01.08.2014
    In 7 Jahren 10 Vereine heisst?? Ja genau, er konnte sich nie durchsetzen. Deshalb frage ich mich schon lange, was ein solcher Spieler noch in der Nati zu suchen hat. Und das YB an Fernandez interesse hatte, sagt auch vieles über YB und dessen Führung aus.......
  • Thomas  Kuhndt 01.08.2014
    10 Klubs in 7 Jahren...Schafft er es ins Guiness-Buch der Rekorde damit? Würde ich nur halb so oft im gleichen Zeitraum meinen Arbeitsplatz wechseln, wäre ich längst unglaubwürdig.
  • Donato  Maurer , via Facebook 31.07.2014
    Er kann sich nirgens durchsetzen, nirgens! Zu beginn der Saison war er noch Stammspieler aber es wurde immer weniger und weniger weil die Leistung nicht stimmte und er selten überzeugt, so geht das schon seine ganze Karriere lang!
  • Jean-Piere  Neidhart aus Sattahip/Chonburi
    31.07.2014
    Gelson wird absolut ueberbewertet. Besser waere es in Vaduz anzuheuern, dort ist die Chance gross, dass er Stammspieler werden kann.
  • K.E.  Naef aus Gränichen
    31.07.2014
    das ware der leistungsausweis für hitzfeld, dass er ihn gegen argetinien in der verlängerung einwechselte.... leider. er lebt halt immer noch vom tor gegen spanien. mich wundert nur, dass er überhaupt noch wo unterkommt. in der privatwirtschaft sürde er zum sozialfall, weil bei so vielen wechseln stell ihn keiner mehr an.
    • Roland  Meier aus St.Gallen
      01.08.2014
      Blödsinn er hat in Freiburg eine sehr gute Saison gespielt. Ihm fehlt aber leider der Wille sich irgendwo mal durchzubeissen. Aber der Wechsel damals von Sion zum Scheich Man City hat ihn wohl traumatisiert.