«Ich kann nicht mehr»: Platini zieht Kandidatur für Fifa-Präsidium zurück

Der suspendierte Uefa-Chef Michel Platini wird definitiv nicht als Fifa-Präsident zur Verfügung stehen. Der Franzose zieht seine Kandidatur zurück.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Brexit-Votum der Engländer Hat Inler in der Premier League eine...
2 Nach Brexit-Votum der Engländer Hat Inler in der Premier League eine...
3 «Die Ratten verlassen das sinkende Schiff» Deutschland rechnet mit...

Fussball

teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

«Ich kann nicht mehr. Ich habe die nötige Zeit nicht mehr, um die Wähler zu besuchen und mich mit meinen Kandidaten zu messen», sagt Michel Platini in einem Interview mit der französischen Sportzeitung «L'Equipe». 

Er müsse sich seit seiner Sperre um die Rekursmöglichkeiten kümmern und habe deshalb keine Kapazitäten, an der Wahl des Fifa-Präsidiums am 26. Februar teilzunehmen. 

Platini sieht sich weiterhin keiner Schuld bewusst: «Ich habe mich so verhalten wie schon immer in meinem Leben.»

Platini war von der Fifa-Ethikkommission bis 2023 aus dem Verkehr gezogen worden. Zuletzt hatte er betont, er werde bis zuletzt um seine Chance auf das Präsidenten-Amt kämpfen. (rmi)

Publiziert am 07.01.2016 | Aktualisiert am 07.01.2016

Neueste Videos

1 Kommentare
  • mathias  harnisch aus subingen
    07.01.2016
    jo und jetzt soll das FBI auch mal alle Regierungen in Europa auf Korruption untersuchen......Schöne Rente Platini....